Outlook Mails auf Netzwerkspeicher

3 Antworten

Da solltest Du mal noch dazu schreiben, welches NAS Du benutzt, ggf gibt es da ja wie z.B. bei Synology etwas vorgefertigtes, siehe https://www.synology.com/de-de/knowledgebase/tutorials/448
Ggf könntest Du ja auch mal bei deinem Mailanbieter nachfragen, ob er nicht für einen kleinen Obolus mehr Speicherplatz zur Verfügung stellt...

Das reine Verschieben der Ordner auf das NAS entlastet im Fall von IMAP den Server nicht, da ja die Nachrichten dabei auf dem Server verbleiben, solange sie nicht gelöscht sind.
Da bräuchtest Du dann schon einen eigenen Mailserver, der die Nachrichten beim Anbieter abholt, dort löscht und sie auf deinem Server speichert.

2
@aluny

Als Netzwerkspeicher nutze ich die FritzBox. Meine Idee war, per POP3 die Mails abzurufen und diese dann automatisch mit Outlook in den Netzwerkordner verschieben zu lassen.

0
@frager00

Mir ist jetzt so auf die Schnelle keine Möglichkeit für die Fritzbox bekannt, gehen soll es wohl...
Ich denke aber, es ist wesentlich einfacher einen kleinen Linux-Rechner aufzusetzen als in den Tiefen der Fritzbox herumzukonfigurieren um das hin zu bekommen.
Da für einenLinux Rechner neben den Hardwarekosten auch noch der Stromverbrauch zu Buche schlägt, wäre es wohl am einfachsten, sich ein "richtiges" NAS zuzulegen, für das es schon vorgefertigte Mailserver gibt...

2

Wenn man einen Linux Server einsetzten würde ( PC System mit Linux drauf) könnte man mit ein paar Tools und Thunderbird dieses Vorhaben umsetzten. Die PC Systeme greifen lediglich über das Log in auf den Server zu ( loggen sich also dann auch bei Thunderbird ein) ziehen sich die E-Mails der jeweilligen E-Mail Konten und Können so untereinander und miteinander auf dem gleichen E-Mail Client alle eingetragenen E-Mails bearbeiten .Wenn man was in einen Ordner verschieben will .legt man diesen einmalig in Thunderbird an und kann so auf beiden Pc Systemen in diesem Order alles abgelegte darin finden ,egal ob es von E-Mail XYZ@abc.com kommt oder meineadresse@yahoo.de. Habe schon mehre solche "E-Mail Server" für Kunden eingerichtet. Klappt ganz zufriedenstellend.

Die Lösung wurde Dir ja bereits sehr ausführlich präsentiert. Ich frage mich nur bei welchem Anbieter Du bist, oder wieviele Mails Du bekommst, dass der Mailserver voll ist???

Als Umgehungslösung könntest Du Dir auch eine Mail bei GMail einrichten und Deine andere Adresse auf den GMail Account weiterleiten. Bei Gmail ist es beinahe unmöglich als Normalsterblicher den Platz auszureizen.

Die Absendeadresse im Outlook stellst Du dann selbstverständlich auf Deine alte Mailadresse ein, damit Du nicht in die Bedrängnis kommst Deinen Kontakten eine neue Mailadresse mitteilen zu müssen...

Lieben Gruß,

NerdyByNature

Habe von meinem lokalen Internetprovider eine Mailadresse bekommen. Der Speicherplatz ist daher wirklich klein und wenn man dann viel per Mail abwickeln muss, ist der schnell voll. Die Idee mit Gmail ist auch nicht schlecht, mal sehen, wie ich jetzt weiter machen. Danke dafür.

0
@frager00

Klar, kein Thema... Ich habe auch einen GMail Account und es lange genug so betrieben. Ist die einfachste Lösung. Würde mir dann auch überlegen, ob Du die Adresse überhauot aufrecht erhalten möchtest. Was ist mit der Adresse, wenn Du den Anbieter wechselst? Ist sie dann weg?

Wie gesagt, GMAIL, oder auch den Dienst von Microsoft kannst Du sehr gut nutzen. Ich finde, dass das die besten Anbieter der Freemailer sind...

0

Outlook weitergeleitete Mails in "Gesendet" automatisch mit gleichem Label wie im Posteingang versehen?

Hallo zusammen,

es geht um folgendes: Ich verwalte für meine Firma mehrere Postfächer, also "info@firma.de / name@firma.de / partner@firma.de" und ab und an mal, wenn ich kollegen vertrete noch kollegenname@firma.de.

Im Posteingang lasse ich den Mails einfach automatisch per Regel Kategorien zuweisen. (Über "alle nachrichten die an info@firma.de gesendet werden, mit der Kategorie "info@" versehen"

So kann ich immer mal wieder ganz leicht mein Postfach aufräumen, indem ich nach Kategorie sortiere, und dann die Mails in entsprechende Ordner verschiebe. Die, wo der Empfänger im bcc steht bleiben natürlich ohne, das mache ich per Hand (sind nicht so viele)

(Bitte keine Vorschläge, das ich die auch alle gleich automatisch verschieben könnte, das will ich nicht, ich werf da immer noch mal einen Blick drüber, bevor ich verschiebe, und will auch nur einen Ordner, in dem alle ungelesenen stehen, keine 5)

Soo, nun zu meinem Problem: Fast alle Mails, die auf die info@firma.de kommen, und viele die an partner@firma.de kommen, leite ich weiter.

Alle Mails die ich sende, haben "name@firma.de" als Absender, das soll so sein.

Nun hätte ich es gerne, wenn ich eine E-Mail weiterleite, die im Posteingang das Label "info@" zugewiesen bekommen hat, dass der weitergeleiteten Mail im Postausgang auch dieses Label zugeordnet wird.

Per Regel ist das leider nicht so einfach möglich, da man nicht nach "ursprünglichem Empfänger" filtern kann.

Nach "Enthält den Text" und dann die E-Mail angeben (info@firma.de) geht nicht, weil die auch in vielen Mitarbeiter Signaturen steht.

Ich bräuchte halt "Weitergeleiteter Mail die gleiche Kathegorie zuweisen wie der Ursprungsmail"

Jemand eine Idee? (ohne irgendwas zu installieren, ist wie gesagt ein Firmen PC)

LG

Deamonia

...zur Frage

Fälschung einer Mail?

Hallo, ich kenne mich zu wenig mit Computern aus. Aber ich habe ein ziemliches Problem.

Mir wird unterstellt, das ich einen PDF-Anhang in einer Mail gefälscht habe.

Dazu erklärte mir jemand folgendes:

mir ist aufgefallen, das die Mail am 17 und 18. April gesendet wurde. Die Anlage "Arbeitsvertrag" wurde aber am 20. April erstellt.

Wenn hier also ein Täuschungsversuch des Absenders geplant war, so kann das nur so geschehen:

Man muß das Datum des PC auf das Datum 20.April stellen, erstellt eine Datei und speichert diese. Danach stellt man wieder das Datum auf den betreffenden Tag ein.

Beim Empfänger erscheint dies dann so, als habe er die Datei nachträglich geändert und eingefügt.

Nachdem die Mail auch in Kopie (Cc:) an Ralf ging, geht er davon aus, das es zwei Mails gibt. Einmal die Richtige (also mit dem richtigen Vertrag) und eine gefälschte. Bei beiden Versionen müssen aber zwingend innerhalb der gleichen Minute das Feld "Senden" angeklickt werden, dabei darf der PC jedoch keine Internetverbindung haben. Der PC kann sie also nicht senden. Danach wird die richtige Version in einen anderen Ordner verschoben und nur die gefälschte versendet. Sowohl der Absender als auch der Cc-Empfänger löschen diese gefälschte Version. Die richtige wird anschließend als Anhang in einer anderen Mail an den Cc-Empfänger versendet. Er kann sie öffnen und als Eingang ablegen. Somit gibt es zwei Mails mit genau dem selben Datum und gleicher Uhrzeit, jedoch verschiedenem Inhalt.

Bei mir kam also eine andere Version an als bei Ralf und auf dem gesendeten PC ist auch die richtige Version als "Gesendet" gespeichert, wenn die gefälschte Version gelöscht wurde.

Nachdem Ralf sich gut mit PC auskennt, kann es durchaus so sein, das dies so gemacht wurde. Jedoch wurde die Mail von Horst abgeschickt, er müßte also informiert gewesen sein. Inwieweit dies nachweisbar ist, wage ich zu bezweifeln. Evtl. mag ein Hinweis auf die Fälschung dies sein, das sie zuerst "versehentlich" am Vortag an die falsche (meine) Mailadresse gesendet wurde, die dem Absender jedoch bekannt war.

Kann mir jemand dazu eine Aussage machen, inwieweit dies so richtig ist? Ich benötige die Antwort, da sich ein Rechtsstreit anbahnt, wo man mir "Betrug" vorwirft.

Eine Anwort bitte auch in Kopie an mich senden: ulli.barth@gmx.net

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?