Wieviel Grad c sind für einen i5 8400 akzeptabel??

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Hier stehen die Technischen Daten zu dieser CPU:

https://ark.intel.com/content/www/de/de/ark/products/126687/intel-core-i5-8400-processor-9m-cache-up-to-4-00-ghz.html

Dort steht: T(Junction) = 100°C

Das soll die maximal zulässige Temperatur bezeichnen.

Ich persönlich halte das allerdings für indiskutabel hoch. Da habe ich Angst um die restlichen Komponenten, vor allem um das Mainboard.

Ich halte eine maximale CPU-Kerne-Temperatur von 65-70°C für eine "wünschenswerte" Obergrenze. Je weniger, desto besser.

Gruß

Martin

Woher ich das weiß:Recherche

Hallo Wurstbrot! :-)

70-75 Grad sind für den Moment noch OK, aber auf Dauer solltest Du einen neuen Kühler darauf setzen. Wenn es im Sommer in der Wohnung 30 Grad sind, kann es nämlich schnell noch heißer werden, oder wenn die ersten Staubkörner den Kühler abdecken....

Ab 90 Grad musst Du damit rechnen dass die CPU runter taktet oder ggf. eine Notabschaltung druchführt.

Passt nicht der alte Kühler noch auf Deinen neuen 1151 Sockel? Also dieser Alpenföhn Brocken 3 passt z.B. auf 1150 (i7-4790) und auf Sockel 1151 (i5-8400)

PS: Wegen der CPU Lüfter Geschwindigkeit, die kannst Du ggf. im Bios anpassen, oder mit dem Programm Speed Fan, siehe diesen Artikel.

Ja, den alpenfohn habe ich vor n par Wochen zusammen mit meinem alten Rechner verkauft. Aber ist ja demnächst mal schnell online bestellt. Weiss noch nicht welchen, aber mache mich mal etwas schlau

0
@Wurstbrot

@grandalfawa. Sollte man nicht besser, bei der CPU zumindest, die Finger von der manuellen Regelung lassen?

0
@Wurstbrot

Hab das ganze im BIOS jetzt bißchen straffer mit den cpu Temps angezogen, also bei 50grad 55prozent.bei 70grad 80prozent. Und ab 80grad 100prozent lufter Geschwindigkeiten...

1

Bildschirm zeigt zufällig schwarz?

Guten Abend/Tag,

Ich muss etwas weiter vorne anfangen: Vor etwa einem halben Jahr trat das Problem auf, dass zufällig mein Monitor nur noch schwarz anzeigte. Dabei hört man den typischen Windows-Sound, wenn man ein Gerät entfernt. Ansonsten funktionierte alles. Auch in Spielen lief meine Grafikkarte etc einwandfrei. Nachdem sich das Problem verschlimmert hatte, habe ich die Grafikkarte an Mindfactory zurückgeschickt, welche mir für meine Gigabyte 4GB GTX 970 G1 Gaming als Ersatz eine 3GB GTX 1060 G1 Gaming schickten. Damit gab ich mich zufrieden und das Problem trat ein halbes Jahr nicht auf. Nun habe ich wieder das selbe Problem abermals, nachdem ich den PC einfach nur mehrere Stunden ein Spiel über Steam downloaden ließ. Ansonsten war es kein Problem auch länger leistungsintensive Spiele zu spielen. Mein Bildschirm zeigt zufällig schwarz, wobei manchmal "Suggested Monitor Resolution 1920x1080" angezeigt wird. Den Bildschirm nutze ich normalerweise per DVI-D. Mit meinem Laptop habe ich per VGA keine Probleme. Nun habe ich gelesen, dass solche Probleme auch mit einem defekten Mainboard zusammenhängen können. Ich werde eventuell bald die Chance haben, die Grafikkarte von einem Freund prüfen zu lassen. Da das selbe Problem allerdings bei der alten Grafikkarte auch auftrat, tippe ich auf einen anderen Fehler, auch wenn es mir merkwürdig erscheint, dass dieser eine Pause eingelegt hat. Könnte sowas theoretisch auch am System liegen, und wie kann ich sicher feststellen, ob es am Mainboard liegt?

Zusätzliche Informationen:

Monitor: BenQ GL2450E

Prozessor: i7-4790k

Mainboard: MSI Z87-G43

Grafikkarte: 3GB GTX 1060 G1 Gaming (ehemals entsprechende 4GB GTX 970)

Ram: 16 GB DDR3 1600

Betriebsystem: Win 10 (Build kann ich gerade aufgrund des Problems nicht überprüfen, müsste aber up to date sein) installiert auf einer

Netzteil: Bequiet Powerzone 850W

CPU-Kühler: Enermax ETS-T40-TB

Im Vorraus vielen Dank,

Koxi98

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?