Wozu sind Partitionen sinnvoll?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Antwort wird nun den Protest der "Altbackenen" wecken, was für mich aber nur Zeichen ist, dass man die Zeit und Entwicklung auch "verschlafen" kann.

Früher hielt man viele Partitionen für sinnvoll, z.B. eine für das Betriebssystem und die Programme, eine für Videos, eine für Dokumente...manche int. Festplatte war in fast kaum noch überschaubare Partitionen aufgeteilt. Heute, bei den verlässlichen Datensicherungsprogrammen, wie z.B. Acronis, kann man nur noch sinnvoll diskutieren, ob eine reine BS/Programm-Partition und eine 2. Partition für den Rest angebracht ist (notwendig ist das nicht unbedingt, es erleichert aber die Neuinstallation des BS, weil sie eben schneller geht). Bei Verwendung eines guten Datensicherungsprogramms, regelmäßiger Erstellung von Sicherungskopien der gesamten int. Festplatte gibt es eigentlich - liebe Andersdenkende, lasst mir meine Überzeugung - keinen guten Grund mehr, die int. Festplatte aufzuteilen. Mit der Aufteilung bleibt nämlich viel Speicherplatz ungenutzt "schlummernd". Auch das gern benutzte Sicherheitsargument, falls einmal ein Virus...kann bei genauem Nachdenken heute nicht mehr gelten.

Meine int. Festplatte besteht aus einer Partition (C). Da ist alles drauf. Gibt es Probleme, egal welcher Art, spiele ich die auf einer ext. Festplatte in regelmäßigen Abständen angelegte letzte Sicherungskopie zurück. Ratz/Fatz ist alles wieder OK.

Und wer das anders sieht, der kann seine int. Festplatte gern zerstückeln und sich so die von Dir beschriebenen Probleme schaffen, die völlig vermeidbar sind.

Und nun bin ich gespannt auf die Argumente derer, die eine Partitionierung heute noch für notwendig, wenigstens sinnvoll erachten.

Hallo AVITA, grundsätzlich gibt es nichts zu entgegnen, jedoch gilt dies nur bei kleinen Platten und geringen Datenmengen. Spätestens bei TB Platten und 100-derten von GB Daten, ist eine Gesamtsicherung und das Zurückspielen nicht in Ratz/Fatz erledigt. Eine Trennung vom Betriebssystem und Daten ist auf jeden Fall sinnvoll, eventuell sogar auf getrennten Festplatten – kleine, schnelle für das Betriebssystem und große für die Daten.

0
@BMKaiser

aber wenn ich nur einen Teil sichern möchte, kann ich das ja auch bei großen unpartitionierten HDDs - ich sichere halt dann nur die Verzeichnisse, die ich möchte und dann geht es ja genauso schnell oder?

0
@allocigar78

Eine Sicherung der Platte/Partition als Image und ein Datenbackup sind nicht dasselbe und schon gar nicht von der Systempartition! Daher auch die Daten auf Partition D:. Dort kann man auch Teile als Daten sichern und wieder zurücklesen, ohne dass das System gestört wird.

0

Zu den Fragen, wie teile ich eine Festplatte auf gab es schon sehr viele Fragen und Antworten hier im Forum. Z.B. hier einen http://www.computerfrage.net/frage/wie-kann-ich-meine-festplatte-patentieren-mit-windows-xp . Um weitere aufzufinden, muss man oben rechts unter SUCHEN die Schlagwörter Festplatte und teilen eingeben und man bekommt die Fragen und Antworten dazu aufgezeigt. „Meine Meinung“ zum Aufteilen von Festplatten in Partitionen ist, wenig als notwendig! Wichtig ist, dass eine Partition als C: mit allen Systemdaten und eine oder zwei Partitionen mit Daten vorhanden sind. Die Partition C: daher, dass man diese separat per Backup sichern kann und bei Störungen oder Fehlern immer wieder auf das System zurückspielen kann, ohne die Daten anzupacken oder zu vernichten. Die Daten auf D: oder auch auf E: sichert man mit separatem Backup nach seinen Bedürfnissen in regelmäßigen Abständen, so verliert man nie Daten! Ich z. B. Habe mir für das System C: eine schnelle kleine Platte zugelegt, auf der ist nur das System – Vorteil bei einem Hardwarecrash sind die Daten noch heil. Auf einer großen Platte, die kann auch eine eco-Platte sein, liegen die Daten. Bei einer kleinen Platte reichen die Partitionen C: und D: aber völlig aus, um diese Vorteile zu haben. Zu Deinem Problem: Die Partition C: kann man auch vergrößern, in dem man zuerst die Partition D: um den gewünschten Betrag verkleinert, z. B. 10 GB und dann C: um 10 GB vergrößert. Dies geht mit Windows Bordmitteln, hierzu gibt es aber auch Tools (kostenlose und kostenpflichtige), die das besser und einfacher meistern.

das hatte ich schon mal in einer anderen Frage gefragt, aber mit Windwos Bordmitteln scheint es danach bei XP eben nicht zu gehen oder wenn doch, dann wäre es schön zu erfahren wie? (aber angeblich geht dies erst bei Vista mit der Systempartition)

0
@allocigar78

Zum Kommentar von allocigar78: Stimmt. MIT BORDMITTELN kann man die Systempartition (also so gut wie immer C) erst ab Vista aufwärts verändern.

0
@allocigar78

Sorry ist wusste nicht, dass es Windows XP betrifft. Ich selbst habe noch einen Laptop mit XP Professional und verwende für das Anpassen der Partitionen ACRONIS DiskDirector (14 Tage Testversion kann man sich im Internet bei www.acronis.de laden), mit dem geht es ganz einfach und ich hatte noch nie Probleme. In Google nachsehen, es gibt auch andere, kostenlose Tools, die dies auch gut bewerkstelligen.

0
@BMKaiser

OK Danke. Ist Acronis in deutsch und kann das auch ich als Nichtspezialist? - also ich stelle mir das in etwa so vor: ein Feld aktuelle Größe der Partition: x GB und daneben ein Feld in der man die neue gewünschte Größe einträgt und dann noch, von welcher Partition er das ganze abzwacken soll - dann OK drücken und die Sache läuft. Oder ist das komplizierter? Beim Easeus traute ich mich bisher nicht, ist nur in Englisch und muß angeblich auch nicht ganz so einfach von der Handhabung sein. Wichtig ist halt, daß ich mit der Testversion das auch machen kann und der das auch ausführt - nicht daß ich dann nach ablaufen der Version Probleme kriege, weil ich brauch das ja nicht alle paar Monate und möchte somit kein kostenpflichtiges Tool.

0
@allocigar78

Also mit ACRONIS DiskDirector 11 Home ist es sehr einfach. Man wählt die Partition, die man vergrößern möchte und die neue Größe aus, dann auf weiter. Im nächsten Schritt wählt man die Partition, die man dafür reduzieren möchte (muss auf der gleichen Platte liegen) und fertig. Nun zum Abschluss muss man noch auf die Fahne gehen und den Vorgang starten - vorher war das nur die Einstellung und Prüfung ob die Aktion so OK. ist. Nun die Frage, ob das die Testversion das auch kann, kann ich leider nicht beantworten, aber ich glaube ja. Nur so mancher Glaube wurde schon erschüttert :-))

0

Windows 7: Benutzer Ordner verknüpfen?

Es wird kompliziert, folgendes:

Ich habe eine Festplatte (500gb, tut aber nichts zur Sache) in 2 Partitionen unterteilt. Ich HATTE Windows 7 auf einer der beiden (der größeren) installiert und logischerweise war dort auch der Benutzerordner (früher Eigene Dateien mit Musik, Videos etc. pp.) in den alles automatisch reinlief. Nun hat es mir neulich mein WIndows 7 zerlegt und ich habe Windows neu installiert, diesmal auf der kleineren Partition. Ich habe mich für folgendes entschieden: Alle Daten bleiben an Ort und Stelle wo sie sind und auf der kleineren Partition laufen ab sofort nur noch Windows und die Programme.

Ich möchte jedoch, dass ich weiterhin über den Desktop auf den Benutzerordner (und zwar auf den Benutzerordner und NICHT auf eine Verknüpfung) zugreifen kann und dort auf alle Dateien aus dem alten Benutzerordner zugreifen kann, der auf der größeren Partition liegt. Über konstruktive Beiträge wäre ich wirklich dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?