Was macht Btrfs besser als z.B. Ext4?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man dateisysteme sich ansieht oder sich damit Befasst sollte man sich eher die Frage stellen : Was macht Btrfs besser als z.B. Ext3 ?

Ext 3 ist heute immer noch das Maß aller Dinge und läst sich auch problemlos auf größeren Partitionen anwenden. Ext 3 ist nichts anderes als ein Ext 2 mit Journalfunktion. Wobei hier die Journalfunktion für die Dateioptimerung und auch für das Dateisystem (erhalt) herangezogen werden kann. Das Ext 4 wäre im Privatgebrauch oder Verwendung eher ungeeignet. Gerüchten zu Folge soll btrfs das Ext 3 oder Ext 4 baldigst ablösen ,aber dazu mehr aus der Wikipedia :

Das btrfs (B-tree FS oder alternativ Butter FS) ist ein Copy-On-Write-Dateisystem, das von der Firma Oracle Corporation seit dem Jahr 2007 für das Betriebssystem Linux entwickelt wird. Möglicherweise soll es in Zukunft das bislang im Linux-Umfeld vorherrschende ext3-Dateisystem mit seinen Beschränkungen (Dateigröße und Gesamtdateisystemgröße) ersetzen. Da dessen direkter Nachfolger ext4 nur einen Teil der Beschränkungen von ext3 beheben kann, setzt Andrew Morton, einer der prominentesten Linux-Kernel-Entwickler, auf längere Sicht auf btrfs. Btrfs befindet sich noch in der Entwicklungsphase (Stand 7/2011: Version 2.6.39 vom Mai 2011, btrfs ist ab Linux Kernel 2.6.31-rc1 enthalten) und ist daher nicht für den Einsatz in Produktionsumgebungen gedacht. Für den experimentellen Betrieb wird das Dateisystem erstmals unter OpenSuse 11.3 unterstützt und es existieren Pakete für die Distributionen Gentoo, Debian und Ubuntu. Ebenfalls wurde Btrfs in die aktuelle Entwicklerversion von Fedora aufgenommen. Es wird als freie Software unter der GNU General Public License (GPL) entwickelt. Am 9. Januar 2009 wurde btrfs erstmals in den Linux Kernel 2.6.29 aufgenommen. Btrfs ist das Standard-Dateisystem von MeeGo, und soll ab der Version 17 auch in Fedora als Standard-Dateisystem verwendet werden.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Btrfs

Solange es noch nicht Offizeill zu 100% ausgereift ist und auch zu 100% Fehlerfrei arbeitet ,sollte man Btrfs meiden. Jedenfalls nutze ich es nur äusserst Selten in Testservern im Raid Verbund ( 1,10,5 ,etc.) und dort arbeitet es noch nicht zu 100% Fehlerfrei. Ergo sollte man auf Ext 3 noch bleiben bis Btrfs Fehlerfrei arbeitet.

5

Danke für Deine ausführliche Antwort.

0

Diese sogenannte "Hilfreiche Antwort" enthält einen großen Fehler:

Ext3 ist schon LANGE nicht mehr das Standard-Dateisystem der meisten Linux-Distributionen. Ext4 hingegen ist schon LÄNGST stabil und es spicht für die Otto-Normalnutzerin überhaupt nichts dagegen, es produktiv einzusetzen. Mir hat noch Niemand den großen Vorteil von Btrfs erklären können. Ext4 hingegen ist ziemlich ausgereift. Ich nutze es sowohl für klassische Festplatten, als auch für SSD-Laufwerke.

5

Ich habe Fugenfuzzi mit der hilfreichsten Antwort ausgezeichnet, da sie am ausführlichsten erklärt hat, worum es mir in meiner Frage ging. Ich wollte nicht wissen, ob Ext3 oder Ext4 stabiler läuft.

0

Datenträger muss auf Konsistenz überprüft werden. großen Problem mit tiefen Wurzeln

Guten Tag,

Ich hoffe, dass ich hier Hilfe bekomme, zu einen Problem, dass in meinen Augen gigantischt erschein....

Ich habe mir vor nun etwa 2 Jahren eine Computer gekauft, 1100 € Stand PC. Leistungsfähig und neu. Auch zum spielen von Games wie League of Legends (Strategie) und Deponia (Point and Click mit unanspruchsvoller Grafik). Irgendwann begann der PC während des spielens mit kleinen Bildfreezes wie kurzzeitiges Standbild und Tonaussetzern (wenn zB gesagt wird: "Hier ist ein Baum" wird "hier ist eieieieieiei... oder so etwas ausgegeben). Zu dem Zeitpunkt dachte ich, dass der PC evtl durch Verstaubung schlecht läuft. Damals habe ich den PC entstaubt. Das traurige war, dass es besser lief. Ja ganz richtig, das TRAURIGE. Denn es dauerte nicht lang, bis es wieder so war wie zuvor, nein noch schlimmer. Dies lief so, bis der erste Bluescreen kam. Immer wieder ging das so, Es war nichtmal nötig, ein Spiel zu spielen, es reichten auch ein paar Tabs in Firefox. Dann haben ich versucht, den Fehler im Taskmanager zu erkennen. Zu erkennen war, dass damals der PC nach den angesprochenen Bildfreezes eine CPU-Auslastung von 100% für einen Moment anzeigte, danach wurde sie wieder normalisiert. Das ging so lange, bis mein Pc beim hochfahren nichts mehr richtig anzeigen konnte. extrem schwer zu beschreiben, alles war in einem Rosa ton und auf dem Desktop wirkte es, als würde man mit der Windows Lupe auch die Icos gehen. Das war der Zeitpunkt der entscheidung "Reklamation". Hierzu will ich nur so viel verlieren, der Laden, in dem ich den Pc gekauft habe, ist in Sachen Service der letzte der Rotz. Mir wurde gesagt, dass an der Grafikkarte rumgefuscht wurde, und damit die Garantie nicht mehr gelte. Einfach nur schwachsinn, ich habe nichts darin angefasst, nur Staub ausgesaugt. Neue Grafikkarte: da ich davon ausging, dass die Grafikkarte schuld sei, für mich deutete das oben erwähnte alles darauf hin (bin kein Profi). Und siehe da, alles lief wie geschmiert. Sogar die Frames in League of Legends stiegen auf "unnötige" 90-400. Um so mehr habe ich mich aufgeregt, dass jetzt alles schlimmer ist als vorher. Ewige standbilder, der Ton spielt verrückt und nach einigen Bluescreens war ich kurz davor meine Faust in den Kasten zu rammen. Wieder einer der traurigsten Momente, als nach einer entstaubungsaktion der Pc wieder lief, und nach ein paar tagen wieder nicht. Ich habe für das alles nun meine sehr volle SSD, auf der Windows installiert ist, verantwortlich gemacht (frei zwischen 1 und 0 GB). Alles daran gesetzt, sie freizuhalten. Und nun bin ich beim jetztigen Punkt angekommen. Nach "Amokrunterfahren" des Pcs, da er zwar meine Maus fröhlich über den Bildschirm geführt hat, aber keine interaktion umgesetzt hat, kam die Meldung "Einer der Datenträger muss auf Konsistenz überprüft werden". Der Haken der mich gerade "killt": Es soll angeblich die große 1 TB Festplatte sein.

Weiß irgendjemand Rat?

Leif G.

Danke!!

...zur Frage

Dateien zählen leicht gemacht ?

Hallo !

Ich suche ein Programm, darf auch Freeware sein, das in der Lage ist Schäfchen (Dateien) zu zählen :-)), auch die versteckten !

Ich möchte abfragen können, welche Schäfchen zum Zeitpunkt x im Vergleich zu einem älteren Zeitpunkt zum Gesamtinhalt des Computers hinzugekommen sind und welche vom bösen Wolf (unbekannten Programmen) geholt (gelöscht) wurden und eventuell,als Extra-Bonbon welches Programm oder Webseite etc. den Befehl gegeben hat,:das zu tun :-)) !

Ich bin mir bewusst, das man, zumindest das Dateienzählen, mit ein bisschen Aufwand auch leicht selbst programmieren kann, aber meist haben solche Programme ja noch zahlreiche nützliche Extra-Features.

Ein paar Anwendungsgebiete, die mir da so einfallen, sind -->

  • Unerwünschte Programme, die man deinstalliert, lassen "frech" ihren Datenmüll auf dem Computer zurück.

  • Programm xyz legt die 12-Milliardste unnütze, aber als wichtig deklarierte, log-Datei an und müllt den Computer zu. Ich habe den CC-Cleaner aber der löscht nur die Dateien, die er auch als unwichtig erkennt.

  • Es wird die x-te Fehlermeldungs-Datei angelegt die an Microsoft gesendet werden soll und anschließend auf dem Computer bleibt.

  • Es ist Datei xyz neu aufgetaucht, wo kommt sie her ? Welches Programm hat den Befehl gegeben sie zu erzeugen ?

  • Datei xyz ist gelöscht worden, welches Programm hat den Befehl gegeben, das zu tun ?

Ein solches Programm muss nicht alles können, was ich hier genannt habe, aber ich suche ein Programm dieser Art, das einem einfach einen viel besseren Überblick über seine Schafchen erlaubt :-)) !

Kennt jemand solch ein Programm ?

...zur Frage

Windows-Explorer (Win10) benötigt beim ersten Anklicken ca. 10-15 Sekunden um zu starten - wieso?

Hallo, wenn ich den Laptop (gekauft Okt. 2016) einschalte und dann nach einigen Minuten mal den Win-Explorer anklicke, dauert es ca. 10-15 Sekunden bis sich dieser öffnet. Auch sonst läuft vieles sehr langsam im Win-Explorer. Beispiel: ich habe ein Verzeichnis mit ca. 7000 kleinen Dateien und 25 MB Größe. Wenn ich dieses Verzeichnis auf einem älteren Win7-PC öffne und die Dateien nach Datum oder Alphabet sortiere, geht alles blitzschnell. Das gleiche Verzeichnis, kopiert auf den Win10-Laptop, geht dort nur langsam zu bearbeiten. Wenn ich auf den Spaltenkopf klicke um die Sortierung z.B. nach Datum zu ändern, dauert es manchmal bis zu 20 Sek. um die Anzeige zu aktualisieren. Obwohl im Hintergrund keine anderen Programme laufen und im Taskmanager auch keine aufwendigen Prozesse zu finden sind. Hat jemand eine Idee, worum der Win-Explorer so träge ist und wie man dies beschleunigen kann? Ergänzende Angaben: Dateisatz ist NTFS, Chipsatz ist Intel 2280 rev 33 und Updates von der Intel-Webseite herunter geladen. Die Indizierung hatte ich schon vor 1 oder 2 Wochen neu vornehmen lassen. Aktuell zeigt er mir an, dass mehr als 146000 Elemente indiziert wurden und der Vorgang abgeschlossen sei. Eine SSD hat er nicht. Prozessor ist Intel Pentium N3700 1,6 GHZ, 4 Kernen, 8 GB Arbeitsspeicher. Laptop: CPUscore 6,8; Diskscore 5,9; Memoryscore 7,2

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?