USB Anschluss bei Notebook defekt - kann ich da selber ran?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst sollte sichergestellt werden, dass die USB-Buchsen im BIOS und im Betriebssystem aktiviert sind. Im BIOS besteht eigentlich nicht die Möglichkeit nur bestimmte Buchsen zu deaktivieren, aber man weiß ja nie. In Windows kontrolliert man die Einträge im Gerätemanager.

Ist hier alles in Ordnung, besteht der Verdacht, dass der rechtsseitige USB-Strang irgendwann überlastet wurde. Dies passiert gern und schnell, insbesondere weil Hersteller externer Festplatten dreist behaupten, man könne diese problemlos ohne zusätzliche Stromversorgung betreiben. Die sollten besser mal die USB-Spezifikation durchlesen, da steht nämlich drin, dass USB 2.0 max. 100 mA pro Anschluss (und das ist im Zweifel die komplette rechte Seite deines Notebooks) liefern kann und auf Anforderung bis zu 500 mA. Macht also 600 mA (bei einem Y-Kabel wird auf dem zweiten Stecker die Information der Anforderung nicht übertragen). Externe Festplatten ziehen aber im Einschaltmoment rund 1 A!

Wenn du Glück hast, finden sich auf deinem Mainboard (SMD-)Sicherungen, diese sind schnell umgelötet. Im Pechfall ist der Controller für die rechte Seite durchgeschmort.

Die Idee mit dem externen USB-Hub ist ein bisschen unpraktisch, aber trotzdem gut!

Ich selbst würde da nicht Hand anlegen. Die USB-Steckplätze sind doch bestimmt direkt an das Board gelötet/angeschlossen. Mir wär das nichts. Da geht eher noch der ganze Laptop hopps!
Wenn dein Laptop einen PCMCIA-Steckplatz hast, kannst du, wie Rosslauer schreibt, eine Karte kaufen, die dir mehrere USB-Anschlüsse bietet.

Wenn Du noch einen dritten USB-Anschluß am Notebook hast, kannst Du mit einem USB-4fach-Verteiler ("Hub") arbeiten. Den gibt es in diversen Versionen mit und ohne Kabel.

Was genau ist die " Patronenerkennung " bei einem Drucker?

Ich habe das Problem bei meinem HP Officejet Pro 8615, dass er bei den Patronen PLÖTZLICH ( nach dem nachfüllen von gelb ) die gelbe und die magenta- Patroone
als leer oder defekt ausweist ( kompatible Patronen, mit denen er allerdings ohne Probleme seit 2 Jahren druckt ...) Ich habe einen neuen Satz wiederbefüllbare
Patronen mit komplett neuen Chips gekauft- gleiches Problem...

Nach sämtlichen Maßnahmen wie Einstellungen im HP Menue ändern , Werks- Reset, Ausbau und reinigen des Druckkopfes / Überprüfen von Chips und Kontakten besteht das Problem nicht nur weiter, sondern als ich dann entnervt einen Satz Original- HP Patronen gekauft habe, hat er wieder gelb und magenta moniert und sie nicht als Original- Patronen erkannt.

Das Problem liegt also nicht an irgendwelchen Einstellungen oder Updates, denn
blau und schwarz werden ja akzeptiert, sondern am Gerät selber.

Der HP Support schreibt jetzt, wenn es am Druckkopf nicht läge, müsste wohl
die Patronenerkennung defekt sein- was bitte verbirgt sich dahinter, ist es ein elektronisches Bauteil, im oder außerhalb des Druckkopfes, ist es " ein Zu-sammenspiel von mehreren Komponenten " ( HP Support ) oder ... ?

Ich würde gerne wissen, ob man da noch was machen kann , sonst kaufe ich mir schnellstens einen neuen Drucker, denn die Recherche- Zeit, dem Problem auf
die Spur zu kommen, steht schon jetzt in keinem Verhältnis zu dem Preis eines
Neugerätes. Bin für jeden Hinweis Technik- begabter Leute dankbar !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?