P2P WebRTC erkennen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mich würde ja interessieren, wie du auf diese Frage kommst, worum es dir geht. Hast du Angst, dass bei weniger vertrauenswürdigen Seiten irgendwas im Hintergrund läuft und du möchtest dich dagegen schützen?

Ich mache mir sorgen, dass auf (Porno)seiten während ich streme das was wegen des streamens heruntergeladen wurde auch wieder hochgeladen wird für andere Benutzer wie bei uTorent. Ich meine, dass dies so abläuft wie es bei PopcornTime (ich glaube so war der Name) war. Eben hald ohne Programm welches ich mir installiert habe einfach nur über eine Webseite.

Hierauf beziehe ich mich: https://www.computerfrage.net/frage/p2p-erkennen

0
@HalloFrage

Beantwortet das deine Frage nicht? Bei Filesharing-Seiten werden große Datenmengen zwischen Nutzern ausgetauscht, bei Pornoseiten nicht. Hier wird lediglich von einem zentralen Server gestreamt, nichts hochgeladen.

WebRTC ist eine Technik, um Echtzeitkommunikation wie Video-Chats im Browser zu ermöglichen. WebRTC verrät jedoch die lokale IP-Adresse trotz Nutzung von VPN und sollte deshalb und weil jedes weitere noch so tolle Feature einfach mehr potentielle Sicherheitslücken bietet bei Nicht-Nutzung deaktiviert werden.

Des Weiteren rate ich dir zwecks Datenschutz und Sicherheit den Browser zu härten. Hierfür empfehle ich Firefox mit angepassten Einstellungen sowie folgenden Add-ons:

https://www.privacytools.io/#addons

1
@antimalware

Ok Danke!

Aber unten wurde doch das Beispiel mit schönerFernsehen gezeigt, bei dem auch gesagt wird, dass viele streaming Seiten p2p benutzen. Meine Frage deswegen weil ich bei einer Pornoseite oder so ja auch streame also könnte dies doch dort auch verwendet werden wie bei schönerFernsehen oder?

Aber WebRTC kann man ja schlecht erkennen, wenn es die Webseite verwendet wie dort auch beschrieben wurde.

0
@HalloFrage

Dein Beispiel mit Schöner Fernsehen ist eine typische, ilegale Tauschbörse, halte dich einfach an legale Seiten.

Wie bereits von @FaronWeissAlles unter deinem Link erklärt wurde, können webbasierte Portale deinen Rechner nicht einfach zur Verbreitung nutzen. Möglich wäre das nur mit WebRTC, was du gar nicht erkennen können musst, sondern einfach generell im Browser für alle Sites deaktivieren kannst.

1
@antimalware

Ok nur ich denke mal, dass ich dies nicht gemacht hatte aber wenn doch webbasierte Portale dies nicht können warum geht das dann bei SchönderFernshen?

0
@antimalware

Aber kommt sowas gewöhnlich auf streamingseiten wie Pornoseiten vor?

0
@HalloFrage

Nein. Ich denke ich gehe nicht zu weit, wenn ich behaupte, dass das fast ausschließlich auf ilegalen Plattformen eingesetzt wird. Dennoch Software aktuell und den PC malwarefrei halten, den Browser härten und weitere Maßnahmen durchführen, um dich vor anderen Gefahren zu schützen.

1
@antimalware

Ich mache mir deswegen gerade solche Sorgen weil ich da nicht mehr durchblicke und einfach nicht mehr weiß, ob ich irgendetwas illegales gemacht habe oder nicht. Was hätte das denn für Vorteile p2p zu benutzen beziehungsweiße warum macht dies schönerFernsehen?

0
@HalloFrage

Falls ja, ist es nun zu spät, weshalb Maßnahmen zum Vorbeugen und Aufklärung so wichtig sind. Die nutzen P2P aufgrund nicht vorhandener Kosten und schwereren Trackings.

1
@antimalware

Ok angenommen ich war auf solch einer Webseite hätte ich dann ach soetwas wie bei schönerFernsehen bestätigen müssen, dass ich dies verwenden will? Ist es denn sehr wahrscheinlich, dass p2p verwendet wird, ohne dass man es merkt? Und wenn es doch wegen nicht vorhandener Kosten verwendet wird, warum verwendet es dann nicht jede Webseite?

0
@HalloFrage

Du machst es mir nicht leicht^^ Das mit der Bestätigung ist sehr abhängig von der entsprechenden Seite. Achtest du nicht auf die Sites, die du besuchst, ist es zumindest nicht unwahrscheinlich. P2P heißt, keinen zentralen Server, keine Kontrolle (evtl. Strafanträge bei illegalen Uploads von Nutzern), keine Inhalte ohne Zutun der Nutzer, weshalb die seriösen Plattformen da nicht drauf setzen.

Du könntest jetzt höchstens eine Abmahnung erhalten, welche wahrscheinlich aber nicht kommen wird. Solche Sites verbreiten gerne Malware, hiernach solltest du mit deinem AV-Programm sowie mit Scannern wie AdwCleaner und Emsisoft Emergency Kit scannen (nacheinander). Außerdem solltest du dein Betriebssystem sowie Browser härten, siehe hierfür z.B. privacytools.io, privacy-handbuch.de, kuketz-blog.de und trojaner-board.de.

1
@antimalware

Tut mit wirklich leid!

Ja meinen Pc überprüfe ich allgemein oft auf Adware und so Zeugs.

Nur wie wahrschienlich ist es, dass eine ganze Pornoseite mit p2p gehostet wird? Ich blick da einfach nicht durch und das wird es sein was mich zum verzweifenln an diesem Thema bringt. Weil ich eben das einfach nicht verstehen kann, warum das eben ein paar dies nutzen und andere nicht. Klar das mit dem seriös hört sich schon logisch an nur ich verstehe dann einfach nicht warum es dann dennoch andere auch benutzen wie schönerFernsehen wenn dies doch nicht seriös ist. Haben denn p2p Seiten auch z.B. die Adresse www.xy.de?

Naja vielen vielen Dank aufjedenfall.

0
@HalloFrage

Die meisten Seiten sind nicht P2P, im Zweifelsfall einfach "[Webadresse] + [P2P/legal]" googeln. P2P nutzen eher illegale Tauschbörsen, also bei "normalen" Seiten nie von P2P ausgehen bzw. im Zweifelsfall googeln.

Das mit dem ".de" kann ich nicht verneinen und eine allgemeine Aussage ist eher schwierig, often nutzen diese aber eher andere Endungen (Top-Level-Domains), sei es z.B. .com oder .org, welche aber auch von unzähligen vertrauenswürdigen Seiten genutzt werden, oder .to und andere, welche schon eher auffällig sind - hieran allein kannst du solche Sites nicht erkennen.

Ich denke du solltest nochmal in Ruhe alles hier und vom anderen Link durchlesen sowie etwas googeln, um alles besser verarbeiten bzw. verstehen zu können.

1
@antimalware

Also bei mir geht es um die Seite justporno.sex und wenn ich dazu was google finde ich da nicht wirklich was.

0
@antimalware

Wirklich vielen Dank ich hoffe mal das ich keine Fragen mehr stellen muss.

0
@HalloFrage

„Wieso, weshalb, warum - Wer nicht fragt, bleibt dumm.“

Gerne, für heute war's das jetzt eh für mich. Falls noch was wäre, einfach Beitrag kommentieren oder neue Frage stellen, gibt hier noch mehr aktive, hilfsbereite Nutzer.

1
@antimalware

Ich frage mich nun hald wirklich andauend welchr Seite ich besuchen kann und welche nicht weil sie p2p nutzen könnte. Wäre es bei kleinen Seiten nicht wahrscheinlicher also Seiten von privatpersonen dies zu verwenden weil man dann keine kosten hat?

0
@HalloFrage

P2P verwendet man nicht, wenn man eine Seite erstellt und Kosten minimieren möchte, so läuft das nicht. Das ist nur eines der Vorteile, von welchen illegale Tauschbörsen profitieren, jedoch nicht der Ausschlaggebende, denn Betreiber solcher Sites verdienen nicht wenig. Du bist in einem falschen Denkmuster gefangen. Beim "normalen" Surfen brauchst du dir keine Gedanken um P2P machen. Erst wenn du dich auf einer Site mit zweifelhaft legalen Inhalten befindest, solltest du das genauer prüfen (kostenfreies Streaming/Downloaden von aktuellen Kinofilmen, sonstigen Filmen, Serien, Musik, ...). Besser als bisher kann ich es nicht erklären.

Ich verstehe auch nicht, wieso dich das so beschäftigt. Willst du auf dubiosen Seiten surfen, so solltest du das mit deinem Kenntnisstand lieber lassen. Bist du einfach verunsichert und hast Angst beim normalen Surfen versehentlich illegalen Content zu sharen, so sollten dir deine geposteten Links sowie meine Antworten eben diese Angst eigentlich genommen sowie zur Aufklärung beigetragen haben.

Aus meiner Sicht solltest du dir um andere Dinge Gedanken machen, wie Tracking, Security, Malware usw. und mal meine geposteten Links besuchen.

1
@antimalware

Ja genau mein Problem ist eben, dass ich verunsichtert bin, dass ich durch "normales" surfen eben auf solche Seiten gelangen könnte oder unbewusst schon war (mir in den Sinn würden hald nur naja Pornoseiten kommen weil man dort ja auch streamt eben angefangen mit der Seite justporno welche eigentlich die einzige war auf der ich sonst war. Sonst eben nur auf großen bekannten).

Und das 2te was mich gerade verwirrt ist die Sache, dass ich irgendwo auf Gutefrage einen Kommentar gelesen habe, bei dem es darum geht, dass man nie sicher im Internet ist auch nicht mit vpn (das ist mir bewusst) und dies auch an p2p liegt und ich diesen nicht mehr finde um nochmal nachzulesen. Aber das ist eine andere Sache.

Trotzdem vielen vielen Dank!!!

0
@HalloFrage

Bzgl. Verunsicherung: Einfach genannte Maßnahmen ergreifen. Bzgl. 100%-ige Sicherheit: Ja, die gibt es nicht. Es gibt jedoch viel Spielraum und den sollte man nutzen.

0
@antimalware

Aber warhscheinlich ist es also nicht das ich auf solch Seiten komme.

0
@antimalware

Und das 2te was mich gerade verwirrt ist die Sache, dass ich irgendwo auf Gutefrage einen Kommentar gelesen habe, bei dem es darum geht, dass man nie sicher im Internet ist auch nicht mit vpn (das ist mir bewusst) und dies auch an p2p liegt und ich diesen nicht mehr finde um nochmal nachzulesen. Aber das ist eine andere Sache.

Diese Antwort verstehe ich nur irgendwie nicht weil so wie es aussieht wird dort gemient, dass ja irgendwie verallgemeinert jede Webseite dies nutzt.

0
@HalloFrage

Das liegt nicht an P2P, sondern am Tracking, an Malware, Sicherheitslücken, Hacks und weiteren Dingen. Wer sagt, 100%-ige Sicherheit gibt es nicht, was zutrifft, bezieht sich auf diese Punkte und nicht auf P2P. P2P juckt überhaupt nicht und interessiert nur im Einzelfall. Du solltest dir ernsthaft mal die Links anschauen, die ich oben gepostet habe, die erweitern dein Verständnis und geben dir Hilfestellungen mit auf den Weg.

1
@antimalware

Ja mich hat eben nur diese Aussage gewundert. Diese ist also falsch.

0
und was es mit WebRTC auf sich hat weiß ich nicht so genau weiß nur, dass es auch verwendet werden soll.

WebRTC ist eine Browser-Schnittstelle für Echtzeitkommunikation und für browser-basierte Peer-to-Peer-Anwendungen, also dass Browser sich nicht nur mit Webservern verbinden können, sondern einen einfachen Weg haben auch sich untereinander zu verbinden. Das ermöglicht z.B. Videochat im Browser ohne dass man alles über einen Server laufen lassen muss.

Woran erkenne ich wenn ich im Internet beispielsweiße mir auf einer Pornoseite ein Video anschaue, dass die Seite P2P oder WebRTC verwendet?

(Fast) gar nicht. Für sowas gibt es kein Icon oder so dass das andeutet.

Im Firefox lässt sich WebRTC ausschalten, indem man about:config in die Adresszeile eingibt und dann media.peerconnection.enabled auf false setzt. Für Chromium-basierte Browser gibt es meines Wissens nach (noch) keinen einfachen Weg WebRTC komplett abzuschalten.

Mit einem Addon wie uMatrix kann man aber ganz gut kontrollieren welche Skripte ausgeführt werden dürfen und auf welche Adressen sie zugreifen. Damit sollte man dann auch Kontrolle darüber haben wenn die Webseite versucht auf Browser X von Nutzer Y zuzugreifen um Daten auszutauschen. uMatrix, uBlock und co sind generell eine gute Idee wenn man sich im Netz schützen möchte.

Was du aber tun kannst ist deinen Upload im Auge zu behalten. Wenn man einfach nur Videos/Streams anschaut ist hauptsächlich die Downloadrate hoch bzw. periodisch hoch ausgelastet - eben immer dann wenn mehr Inhalt nachgeladen wird. Der Upload benötigt hingegen nur sehr wenig, im Grunde nur so viel um die Verbindung aufrecht zu erhalten und ggf. den Datenempfang zu bestätigen (bei TCP-basierten Protokollen). Wenn aber die Uploadrate ungewöhnlich hoch ist, insb. der maximalen Uploadrate der Internetverbindung nahe kommt, dann weißt du dass da irgendwas hochgeladen wird.

Zum Schluss sei noch gesagt dass es Urteile gibt dass pornografische Filme unter Umständen gar nicht unter das Urheberrecht fallen. Bei Musik, Serien oder Kinofilmen würde ich mir da schon eher Sorgen machen.

Ja Musik, Serien oder Kinofilme soetwas schaue ich im Internet auch nicht an und wenn dann kaufe ich sie mir.

Aber danke für den Tipp das mit dem Upload hört sich schon ziemlich logisch an. Könnte es auch sein, dass der Upload dann nur zu unter 50% genutzt wird oder ist dieser da meistens am Anschlag bei p2p?

Wäre es dann bei p2p eigentlich nicht so, dass der Upload mir meinen Download begrenzt weil das was heruntergeladen wurde durch Streaming auch gleich wieder hochgeladen wird? Würde das sonst nicht sagen wir mal einen art Staub geben ;)

Danke aufjedenfall!

0
@HalloFrage
Aber danke für den Tipp das mit dem Upload hört sich schon ziemlich logisch an. Könnte es auch sein, dass der Upload dann nur zu unter 50% genutzt wird oder ist dieser da meistens am Anschlag bei p2p?

Die Uploadrate ist bei einem Upload meistens am Anschlag bzw. über 50%. Überwache sie doch einfach mal wenn du auf "normalen" Seiten surfst, Videos anschaust oder einen Videochat machst. Dann kannst du dir aus erster Hand ein Bild machen und bekommst selber ein Gefühl dafür was normal ist und was nicht.

Wäre es dann bei p2p eigentlich nicht so, dass der Upload mir meinen Download begrenzt 

Nein. Upload und Download befinden sich (zumindest bei DSL für Endkunden) auf festen Frequenzbereichen, da kann man nicht einfach was von der nichtverwendeten Downloadbandbreite für den Upload benutzen und umgekehrt. D.h. wenn da was hochgeladen wird lässt sich das nicht verbergen.

Ist der Upload aber am Anschlag fühlt es sich trotzdem so an als wäre der Download begrenzt. Das liegt aber nicht an fehlender Downloadbandbreite, sondern daran dass der Browser die Paketbestätigungen nur verzögert versenden kann (der Upload ist ja regelrecht verstopft) und der Server nichts mehr sendet bis er sie erhalten hat

1
@FaronWeissAlles

Ich meinte das wenn ich mit meinem Internet beispielsweise mit 10Mbit downloade und mit 3Mbit uploade, dann müsste doch theoretisch wenn das was heruntergeladen wird gleich wieder geuploadet wird der Download doch auf 3Mbit gedrosselt werden damit das gedownloadete auch gleich wieder hochgeladen werden kann.

0
@HalloFrage

Nein, muss es nicht. Dann uploadest du halt nur mit max. 3MBit/s. Und das was du hochlädst ist auch nicht 1:1 das was du runtergeladen hast, sondern Teile der Datei(en), die andere P2P-Teilnehmer noch brauchen und bei dir anfragen. Das heißt daher auch nicht dass der Upload aufhört wenn der Download fertig ist. Es würde weiter munter weitergeteilt bis das P2P-Programm (bzw. der Browser/Browser-Tab in diesem Fall) geschlossen wird.

1
@FaronWeissAlles

Könnte es praktisch dannn eigentlich auch sein, dass andere P2P Teilnehmer dann von mir nur ein paar kilobite brauchen und nur soviel hochgeladen wird weil dies würde man dann nicht wirklich erkennen.

0

Was möchtest Du wissen?