Wenn ich den PC jetzt formatiere kann ich das Paket dann wieder auf dem gleichen PC installieren?

Ja, das geht.

...zur Antwort

Ja, die Lösung heißt Docker

Eine komplette Virtuelle Maschine mit eigenem Betriebssystem nur um ein einzelnes Programm abgeschottet vom Rest des Rechners laufen zu lassen ist im Grunde völliger overkill. Docker-Container sind sowas wie "Lite-VMs" - anstatt ein komplettes System mit Hardware zu virtualisieren ist das mehr wie eine Virtualisierung die auf das Programm beschränkt ist mit einer Rechteverwaltung für den Hardwarezugriff.

Docker ist aber mehr auf Server-Admins und Linux ausgerichtet, weswegen es für einen Laien nicht ganz so einfach benutzen lässt wie VirtualBox. Aber man kann Docker auch unter Windows nutzen und vielleicht kann dir Kitematic oder ein anderes GUI Programm helfen wenn du keine Lust auf ein Linux Terminal oder Windows PowerShell hast.

Es gibt auf YouTube und woanders im Web zahlreiche Tutorials zum Einstieg und Nutzung.

...zur Antwort

Theoretisch lässt sich jede Datenbank auf diesen Zweck zuschneiden (z.B. MariaDB, Microsoft Access) oder auch Excel verwenden. Macht aber Arbeit und ist nicht besonders laienfreundlich.

Wenns was spezielleres sein soll, versuch's mal mit Genealogie-Software. Also Programme, die Familienstammbäume erfassen und darstellen können. Das kommt dem was du vorhast zumindest nahe.

Nennenswerte Programme wären Ahnenblatt, Ahnen-Chronik oder Family Tree Builder. Die Seite kann dir vielleicht weiterhelfen: http://genwiki.genealogy.net/Kategorie:Genealogiesoftware

Genealogie-Software fokussiert sich allerdings mehr auf Verwandschaftsbeziehungen als auf eine einzelne Person im Detail. Dennoch lassen sich personenbezogene Daten recht gut erfassen und ein Profil für eine bestimmte Person erstellen. Bilder unterstützen auch viele Programme, sowie Datenexport in andere Formate (für den Fall dass man sich später für etwas anderes entscheidet).

...zur Antwort

Hallo könnt ihr mit diese beiden Codes Zeile für Zeile erklären?

#include <iostream>
#include <arpa/inet.h>
#include <sys/socket.h>
#include <unistd.h>
#include <string.h>

define BUFLEN 512

define PORT 9930

using namespace std;

int main(void) { struct sockaddr_in si_me={0}; struct sockaddr_in si_other={0}; int s, slen=sizeof(si_other); char buf[BUFLEN]; string rbuffer, sbuffer;

s=socket(AF_INET, SOCK_DGRAM, IPPROTO_UDP);

si_me.sin_family = AF_INET; si_me.sin_port = htons(PORT); si_me.sin_addr.s_addr = htonl(INADDR_ANY);

bind(s, (sockaddr*)&si_me, sizeof(si_me));

while (true) { memset(buf, 0, sizeof(buf)); // clear receive buffer recvfrom(s, buf, BUFLEN, 0, (sockaddr )&si_other, (socklen_t)&slen); rbuffer=buf; cout<<"received: "<<rbuffer<<" from "<<inet_ntoa(si_other.sin_addr)<<endl; sbuffer="I just received: "+rbuffer; sendto(s, sbuffer.c_str(), sbuffer.length(), 0, (sockaddr )&si_other, slen); } close(s); return 0; }

#include <iostream>
#include <arpa/inet.h>
#include <stdio.h>
#include <sys/socket.h>
#include <unistd.h>
#include <string.h>


define BUFLEN 512

define PORT 9930

define SRV_IP "127.0.0.1"

using namespace std;

int main(void) { struct sockaddr_in si_other={0}; int s, slen=sizeof(si_other); char buf[BUFLEN]; string buffer;

s=socket(AF_INET, SOCK_DGRAM, IPPROTO_UDP);

si_other.sin_family = AF_INET; si_other.sin_port = htons(PORT);

inet_aton(SRV_IP, &si_other.sin_addr);

cout << "Message: "; getline(cin, buffer); cout<<"sending buffer: "<<buffer<<endl; sendto(s, buffer.c_str(), buffer.length(), 0, (sockaddr *)&si_other, slen); memset(buf, 0, sizeof(buf)); // clear receive buffer recv(s, buf, BUFLEN, 0); cerr<<"received reply: "<<buf<<endl;

close(s); return 0; }

Falls sich jemand damit auskennt wäre ich euch sehr dankbar, im Prinzip verstehe ich die Funktionsweise der Codes, der erste Code ist ein Server der die Anfrage erhält und der zweite der Client der die Anfrage versendet. Jedoch sind mir hier einige Befehle nicht geläufig und ich wäre froh wenn mir jemand den Code Zeile für Zeile erklärt

...zur Frage

Wenn du den Ablauf verstanden hast, super. Alles was du jetzt noch tun musst ist die Dokumentation der einzelnen Funktionen aufrufen, die dir nicht geläufig sind. Das kannst du entweder per Google machen (nach dem Funktionsnamen suchen) oder du kannst die Manpage in einer Linux-Shell aufrufen mit

man <funktionsname>

Zumindest geht das für viele Funktionen der Standardbibliotheken

...zur Antwort

Also erstens hat ein Mainboard kein eSATA-Port, zweitens hat sich eSATA nicht wirklich durchgesetzt (externe Festplatten nutzen i.d.R. USB 3.0+) und drittens ist es unverständlich was du eigentlich willst (meine beste Schätzung ist eine SATA-HDD anzuschließen ohne sie einbauen zu müssen).

eSATA ist zwar mit elektromagnetischer Abschirmung im Hinterkopf entwickelt worden um SATA-Festplatten problemlos auch extern anschließen zu können, aber mal ehrlich, steck ein SATA-Kabel ins Mainboard und die andere Seite in eine SATA-HDD und fertig. Keine Notwendigkeit für eSATA. Als ob es außerhalb des Gehäuses so viel mehr Interferenzen gibt...

...zur Antwort

GF funktioniert definitiv wieder, war vorhin erst drauf.

Versuch mal im Browser die Seite ohne Cache neuzuladen (müsste Strg+F5 oder Strg+R sein). Wenn das nicht hilft, ändere mal den DNS-Server und schau ob das hilft. Zum Beispiel auf 8.8.8.8 (Google's DNS) oder 1.1.1.1 (Cloudflare's DNS)

...zur Antwort

Was du suchst ist eine Formel die aus dem Datentyp "Text" (den die Zellen in Spalte B haben) den Datentyp "Formel" macht und auswertet. Also eine Formel die einen Text als Argument erwartet und was da drin ist ausführt.

In den meisten Skriptsprachen, wie PHP oder JavaScript gibt es sowas: die "eval"-Funktion (steht für evaluate). In Excel gibt's aber eine solche Formel nicht. Die meisten Programmierer halten eine solche Funktion für mehr gefährlich als nützlich ("eval is evil"), denn sie ermöglicht die dynamische Ausführung von beliebigem Code. Vermutlich hat Microsoft das deswegen nicht standardmäßig eingebaut um zu verhindern dass irgendein Angreifer einfach einen Text in eine Excel-Mappe schleusen muss der einfach so ausgeführt werden kann wenn man die Mappe öffnet. Wenn man mehr als die "harmlosen" Excel-Funktionen nutzen will muss man auf Makros zurückgreifen, die bewusst aktiviert werden müssen.

Mit Makros sollte sich das umsetzen lassen:

Function TEXTFORMEL(Ref As String)
    Application.Volatile
    TEXTFORMEL = Application.ThisCell.Parent.Evaluate(Ref)
End Function

Das Makro im Makro-Editor hinzufügen und dann solltest du mit =TEXTFORMEL("...") deinen Text ausführen können

...zur Antwort

Gar nicht. Eine Batch-Datei ist ein Skript, welches von cmd.exe interpretiert wird. Startest du eine bat sieht man nur cmd.exe in der Prozessliste und hat keine Möglichkeit festzustellen von wo aus die Anwendung gestartet wurde. Es gibt zwar Methoden herauszufinden welche Dateien ein Prozess gerade geöffnet hat, aber da muss man schon tiefer graben, das wird man mit Batch nicht hinbekommen. Und auch garantiert nicht ohne Adminrechte

...zur Antwort

Bis zum heutigen Zeitpunkt gibt es keinen industrieweiten (und offenen) Standard bzgl. Kommunikation -/Steuerung der Geräte. D.h. jeder Smarthome-Hersteller kocht sein eigenes Süppchen. Daher kann man deine (berechtigte) Frage

Kann man diese ganzen Geräte auch über den PC steuern? 

nicht klar beantworten. Kommt auf die jeweiligen Produkte an die du dir aussuchst. Und weil es keinen einheitlichen Standard gibt, musst du davon ausgehen dass Produkte verschiedener Anbieter zueinander inkompatibel sind und ein Flickenteppich entsteht wenn man versucht sie zu kombinieren.

Auf einen Punkt auf den du achten solltest ist wo die Kontrolle der Geräte liegt. Wenn du z.B. auf Amazon's Smarthome-Lösungen setzt bist du auf Dauer von funktionierendem Internet und der Gnade des Herstellers abhängig dass alles funktioniert, auch auf Dauer. Datenschutz-Bedenken kommen noch dazu. Bevor du dich für irgendwas entscheidest solltest du in Erfahrung bringen ob das System autark funktioniert und wie weit die Kompatibilität geht. Wenn es eine Online-Kontrollmöglichkeit gibt solltest du besonders wachsam sein, da die ganze Architektur darauf ausgelegt sein könnte die Server des Herstellers zu nutzen (anstatt dass es nur ein zusätzliches Feature ist).

Die Energieeinsparung ist dann auch so ein Thema. Wie viel Energiekosten spart dir das System wirklich (wenn man dessen Betriebskosten berücksichtigt) und ab wann amortisiert sich die Investition. Sofern dir das wichtig ist, kann sein dass es dir Wert ist es zu haben weil's einfach cool oder praktisch ist.

Ich kann dir da also leider nicht viel raten außer dass du nach möglichen Smarthome-Kits suchst und den Hersteller mit den richtigen Fragen löcherst.

  • Funktioniert das ganze auch ohne Internet (abgesehen von reinen Online-Funktionen wie "Steuerung auch von unterwegs")?
  • Was umfasst die Automation (Licht, Heizung, Tür, Garage, etc)?
  • Welche Hardware wird benötigt und was soll die kosten? Welche Betriebskosten fallen an (wie viel Strom braucht das und gibt es sogar eine monatliche Nutzungsgebühr)?
  • An wen kann man sich wenden wenn was nicht funktioniert? Gibt es lokale Reparaturdienste die helfen können? Was umfasst die Gewährleistung?
  • Welche Fallback-Mechanismen gibt es? D.h. kann man Heizung, Licht, etc auch komplett manuell steuern im Falle eines Totalausfalls des Smarthome-Systems? Klingt dämlich, aber in Amerika gab es schon Fälle dass Leute im Kalten saßen, weil sie grad kein Strom oder Internet haben um die Heizung anzuschalten
...zur Antwort

Geh ins UEFI und stelle unter Main das F12 Boot Menü auf Enabled. Danach starte neu und drücke F12 während des Startvorgangs. In dem Menü müsste dann der Stick auftauchen

...zur Antwort

Das neue Punktesystem ist da! Was ist neu?

Hallo ihr Lieben,

wie Ihr sicher gemerkt habt, ist die Punktevergabe ✨ seit heute etwas anders als bisher.

Wir tüfteln bereits seit einigen Monaten an einem neuen Punktesystem, das wir nun für Alle veröffentlicht haben. Es bietet Euch mehr Möglichkeiten, Euch selbst herauszufordern, und berücksichtigt auch Eure individuellen Vorlieben fairer.

Anders als das bisherige Punktesystem belohnt Euch das neue nämlich u.a sowohl für die Mühe, die Ihr Euch dabei macht, eine spannende Frage zu stellen oder anderen mit einer guten Antwort zu helfen; als auch für positives Feedback, das Ihr von anderen erhaltet. 🏆

Ein weiteres Highlight: Ab sofort gibt es Levels, die Ihr erreichen könnt, um Euch selbst zu challengen oder Euch ein ‘Duell der Genies’ mit einem anderen Nutzer zu liefern. Das war ein gaaanz großer Herzenswunsch der Community, den wir mit dem neuen System nun erfüllen! 😊

Euer Level wird übrigens bei jedem Eurer Beiträge angezeigt, sodass jeder direkt erkennt, wie aktiv Ihr seid. (Ein Bonus hierbei: Ihr könnt so auch neue Nutzer schnell erkennen und sie mit einer schönen Antwort, einem netten Kompliment oder auch mit einem hilfreichen Tipp hier willkommen heißen! Schließlich war jeder von uns mal irgendwo “der Neue”).

So, mehr wollen wir jetzt aber gar nicht dazu verraten - probiert das Punktesystem doch einfach mal direkt aus!

Alle wichtigen Infos zum neuen System findet Ihr auch jederzeit hier: https://www.gutefrage.net/aktionen/neue-funktionen/

Wir freuen uns über Euer Feedback dazu! Was gefällt Euch gut, was fehlt Euch vielleicht noch? Lasst es uns wissen. 👍

(An den “Top-Nutzer Listen” und “Badges” arbeiten wir noch, die haben wir aber nicht vergessen ;-))

Liebe Grüße Euer Team von computerfrage

...zur Frage
Euer Level wird übrigens bei jedem Eurer Beiträge angezeigt, sodass jeder direkt erkennt, wie aktiv Ihr seid.

Als ich vorhin die Seite geöffnet hab hab ich mich schon gewundert warum jetzt das Alter im Profilbild angezeigt wird.

Ohne den Hinweis darauf wär mir gar nicht bewusst aufgefallen dass Lv 26 eine andere Farbe hat als Lv. 1 - obwohls schon eindeutig verschieden ist.

(An den “Top-Nutzer Listen” und “Badges” arbeiten wir noch, die haben wir aber nicht vergessen ;-))

Gut, das wäre wichtig. Was nützen die 'Erfolge' wenn man sie links unten im Profil vergräbt. Dann kann man's auch lassen. Wäre aber schade, ich finde sie sehr kreativ und meine sie sollten besser zur Geltung kommen. Grade auch um besser einzuschätzen wer denn da antwortet. Die Anzahl der Danke's, die Erfolge und Komplimente sollten in irgendeiner Form auf der Antwortkarte zu sehen sein. Das hilft meiner Meinung nach auch mehr als eine Aktivitätsangabe in Form eines Levels (Qualität > Quantität)

...zur Antwort

Ja, das geht (vom Prozessor her).

Am ehesten Schwierigkeiten kann hier das Netzteil machen. Wenn das ein Office-PC war/ist den du aufrüsten willst solltest du besonders drauf achten, da dessen NTs meist nicht hoch genug dimensioniert sind um genug Strom zu liefern. Die Watt-Angabe des Netzteils, sowie Hersteller (wenn bekannt), wäre da hilfreich.

...zur Antwort

Ist abzusehen dass du die 200GB an Speicherbedarf überschreiten wirst? Wenn ja, würde ich eher zu was größerem raten als 256GB. Ansonsten würde ich Variante 1 bevorzugen.

Im übrigen: Wenn das 2 Varianten des gleichen Notebooks sind oder du weißt dass ein 2,5" bzw. M.2-Slot frei ist kannst du auch nachrüsten, falls der Platz doch nicht reicht. Mit einer beliebig großen SSD oder HDD.

...zur Antwort

Was ich dir empfehlen würde:

  • CPU+Mainboard: Intel Core i5-9600K mit einem Z370 Mainboard. Orientiere dich beim Mainboard nach Preis und Bewertung, wichtig ist im Grunde nur dass es Z370 oder Z390 ist
  • CPU-Kühler: Scythe Mugen, bequiet Shadow Rock / Pure Rock, Alpenföhn Brocken sind z.B. ganz gute Serien. Noctua-Kühler sind alle sehr hochwertig, aber auch teurer und hässlich
  • RAM: 16GB (2x8GB) DDR4. G.Skill hat normalerweise ganz günstige Module, die ihren Dienst tun
  • Grafikkarte: Nvidia RTX 2060. Von einem beliebigen Partner (z.B. ASUS oder Gainward). Orientiere dich am besten nach Preis und Bewertung.
  • Netzteil: 500W. am besten von Corsair oder bequiet
  • Speicher: Samsung 970 Evo (Plus) M.2 in der Kapazität deiner Wahl / deines Budgets. Wenns größer und billiger (aber dafür langsamer) sein soll, nimm eine SATA-SSD wie z.B. die BX/MX300 von Crucial. Eine mechanische Festplatte würde ich aber nicht nehmen. Wir haben 2019 und die SSD-Preise sind im Keller.
  • Gehäuse: welches dir am besten gefällt

Versuch die CPU+Grafikkarten-Kombination zu halten und notfalls woanders zu sparen wenn du dein Budget zu sehr ausreizt.

Online-Shops mit PC-Konfigurator:

  • Alternate
  • Caseking
  • ibuypower
...zur Antwort

Deine Grafikkarte hat auch einen H.264 Encoder (NVENC), den OBS und co. standardmäßig nutzen. Du bist nicht auf den eingebauten Encoder des HD60 angewiesen

...zur Antwort

Leider nein.

Bei einem AM4 Mainboard wäre das der Fall. Bei AM4 hat AMD CPU-Kompatibilität bis 2020 zugesagt, was eine tolle Sache für die Kunden ist.

Für die Ryzen-CPUs wirst du sowohl ein neues Mainboard als auch neuen RAM brauchen (DDR4 statt DDR3)

...zur Antwort

Wenn du einen Cloud-Dienst nutzt macht das dessen Client. Du hast zentral in der Cloud deine Datei mit lokalen Kopien, die aktuell gehalten werden. Wenn du keine Cloud verwenden willst (oder es sich um 2 Orte auf dem selben Rechner handelt) kannst du es auch mit einer Synchronisierungs-Software erreichen wie PureSync oder (wie in meinem Fall rsync). Aber ohne zusätzliche Software geht's jedenfalls nicht

...zur Antwort
  1. Laptop mit einer Linux-Distribution verwenden die nicht installiert wird (Live-Distribution)
  2. MAC-Adresse der WLAN-Karte auf einen beliebigen Wert ändern bevor man sich mit einem WLAN-Netz verbindet
  3. Einen VPN-Dienst nutzen der keine Logs erstellt und Bitcoin als Zahlungsmethode akzeptiert (Mullvad sollte das tun). Vorher entsprechend Kryptowährungen anonym besorgen/minen und in Bitcoin umtauschen
  4. Dich in ein Cafe/Restaurant/öffentlichen Platz begeben, wo es ein offenes WLAN gibt
  5. Dich nicht verdächtig verhalten und niemanden auf den Bildschirm schauen lassen
  6. TOR (über das VPN (durch das öffentliche WLAN)) verwenden
  7. Und das wichtigste: Im Internet nichts tun was auch nur annähernd mit der eigenen Identität zu tun hat. Also keine sozialen Medien, keine Accounts anlegen/verwenden die ähnlich zu bestehenden sind, keine für dich typischen Formulierungen verwenden, etc.
...zur Antwort