Kann mein Arbeitgeber meinen Verlauf über Gmail sehen?

3 Antworten

wenn ich mich an meinen Firmen PC mit meinen Gmail Account anmelde, synchronisiert Chrome automatisch meinen letzten Browserverlauf mit den Seiten die ich auf meinen privaten Pc aufgerufen habe.

Damit wird erreicht das du alles was du auf PC System zuhause hast auch auf dem PC wo du gerade sitzt hast. Alles an daten in einem gewissen Zeitrum geloggt ,werden somit auch zwangsläufig mit dem PC vor dem du sitzt übertragen.

Damit kann sehr wohl jeder halbwegs Denkene Admin in einer Firma den Verlauf von dir zuhause einsehen.

Ich habe mir selbst vor Jahren einen eigenen Mailserver auf einem RasPi eingerichtet.

Ein Kleincomputer der nicht viel Kostet und sein Os praktisch auf einer Speicherkarte nutzen kann. Dort hängt eine SSD (1 TB) dran die alle Zeit X sich mit meinem Server zuhause verbindet und alle Mails Synchronisiert. Dieser Mail Server , Synchronisiert nichts übers Web ,weder über Firefox noch über Chrome.

Ein Tip den ioch dir geben kann ist Chrome als Browser nicht zu verwenden und die Privatspähren Konfiguration z.B. beim Firefox auf hoch zu stellen.Ebenso auch drauf achten das keine Addons Verbindungen zu Mail Servern herstellen um zu Synchronisieren.

Am einfachsten ist nach wie vor einfache Mail Server wie mail.de oder andere die man verwenden sollte und Chrome meiden.

Chrome ist mehr oder weniger der Browser von google.

Der will alles wissen was sich mit dem web verbindet oder darüber seine Aktionen bezieht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Nachtrag:

Viele Behaupten das ein Arbeitgeber deine Privaten Aktivitäten nicht Überwachen darf. Dies ist nur dann möglich wenn dies EXPLIZIT im Arbeitsvertrag steht das der Arbeitnehmer den PC Privat Nutzen darf. Man muss aber auch hier wissen das die Verwendung eines PC Systemes in einer Firma das EIGENTUM der Firma darstellt. Dies beinhaltet auch die Software die auf dem FIRMEN PC Installiert ist. Synchronisiert sich Software X mit Privaten Daten von Benutzer Z ,so kann der Chef der Firma sehr wohl den Admin Anweisen das zu Protokollieren und Ihm als Bericht vorzulegen. Es gibt genug Fälle die vor dem Arbeitsgericht ausgefochten wurden wo der Benutzer geklagt hat (Arbeitnehmer) und der Arbeitgeber (Firma) gewonnen hat.

Daher sollte man IMMER Private Aktivitäten auch zuhause erledigen und nicht auf der Arbeit.

Ich besitze als Linux Admin einen kleinen PC Laden seit über 15 Jahren. Es gibt außer mir keinen Mitarbeiter der länger als 5 Jahre dabei ist. Im Arbeitsvertrag steht klar drin das alle PC Systeme im Laden und im Büro NICHT für Private Zwecke zu verwenden sind. Leider halten sich nur wenige dran. Das hat unweigerlich Abmahnungen und zuletzt die Kündigung mit sich. auch einige Auseinandersetzungen (Gerichtlich) konnte ich so für mich entscheiden.

Dies nur als tip ,nix weiter.

Hinweis dazu :

Arbeitgeber dürfen über Dienstgeräte verfügen und ihren Mitarbeitern daher auch verbieten, sie für den privaten Gebrauch während der Arbeitszeit zu nutzen. Ein Verbot privater Geräte ist jedoch mitbestimmungspflichtig, entschied jüngst das Arbeitsgericht München (9 BVGa 52/15).

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg gab hingegen einem Arbeitgeber Recht, der den Browserverlauf eines Angestellten ohne seine Zustimmung ausgewertet hat. Der Chef fand heraus, dass der Computer an etwa fünf von dreißig Arbeitstagen privat genutzt wurde – obwohl das nur in Ausnahmefällen während der Arbeitspausen erlaubt war. Es folgte die Kündigung (AZ: 5 Sa 657/15).

Rechtsprechung   BAG, 31.05.2007 - 2 AZR 200/06 

0

Ja kann schon passieren ich kenne das selber auch.Hier findet man schon gute Tippd.Am besten nicht Chrom verwenden und vielleicht mit einem Passwort schützen.

Hallo Alex,

Eigentlich darf Dein Arbeitgeber Dich nicht überwachen. Aber er könnte es bestimmt tun.

Mein Tipp: Stelle den Browser so ein, dass nur die Lesezeichen auf den PC am Arbeitsplatz synchronisiert werden. Ohne Browserverlauf. Das geht doch bestimmt auch bei Chrome, nicht nur bei Firefox, oder?

Wegen Passwörter habe ich es so gelöst: Ich speichere nur die unwichtigen Kennwörter im Browser, und habe am Arbeitsplatz ein "Master-Kennwort" eingerichtet.

Der Arbeitgeber darf jederzeit den Firmeneigenen PC kontrollieren ,Überwachen und die Fehler oder Probleme Protokollieren. Der PC ist FIRMENEIGENTUM und nicht EIGENTUM des Anwenders. Das betrifft auch die Software auf dem Firmeneigenen PC.

Wenn im Arbeitsvertrag gesonderte Klauseln hervorgehoben werden für die Private Nutzung des PC Systemes in der Firma (Arbeitsplatz) dann kann der Arbeinehmer drauf bestehen und auch den PC Privat nutzen im Rahmen der vorgegebenen Regeln.

Ebenso kann der Arbeitgeber jederzeit auf verdacht einen PC Kontrollieren.

99% aller Virenattacken in Firmennetzwerken beruhen auf Fehlverhalten von Arbeitnehmern durch Private Nutzung.

Aber das Interessiert ja niemanden.

0

Was möchtest Du wissen?