Was heißt bei Dateifreigabe "Jeder" genau?

1 Antwort

Du musst unterscheiden zwischen Netzwerk-Freigabeberechtigungen und Ordnerberechtigungen. 

Ersteres heißt unter Windows Freigabeberechtigungen und findet sich im Freigabe-Tab in den Ordnereigenschaften. Die regeln ob ein Ordner im Netzwerk freigegeben wird und wer drauf zugreifen kann. Würdest du den Ordner für dich freigeben (also den gerade angemeldeten Nutzer) könntest du dich von einem anderen Rechner aus auf die Freigabe verbinden indem du die Zugangsdaten dieses Accounts verwendest. 'Jeder' hingegen bedeutet, dass jeder drauf zugreifen kann. Gibt also keine Abfrage nach Nutzername oder Passwort.

Das andere sind Ordnerberechtigungen. Die finden sich im Sicherheit-Tab und regeln wer am lokalen Rechner auf einen Ordner zugreifen darf und wer nicht. Hier hast du standardmäßig immer Lese-Rechte. In bestimmten System-Ordnern (wie C:\Programme) hast du jedoch standardmäßig keine Schreibrechte. Weswegen sich auch bei jeder Installation eines Programms die UAC meldet und um Adminberechtigungen fragt. Was du natürlich problemlos tun kannst ist andere Benutzerkonten des Rechners aus deinen persönlichen Ordnern aussperren um deine Privatsphäre besser zu schützen. Allerdings sei dazu gesagt dass diese lokalen Ordner-Berechtigungen nur funktionieren weil Windows sich dran hält. Würde man mit einer Linux-Live CD oder ähnlichem ein NTFS-Laufwerk mounten kann das Betriebssystem die Berechtigungen einfach ignorieren und den Zugriff gewähren, verschlüsselt ist da ja nichts. Also wer unbedingt will kommt da problemlos rein.

Wird der Ordner verschlüsselt (geht bei Win7 und ich glaub auch bei Win8) kommt allerdings keiner mehr rein außer der Nutzer der es verschlüsselt hat. Die Namen verschlüsselter Ordner und Dateien werden in grün angezeigt. Die Verschlüsselung erfolgt im Hintergrund und ist an die ID des Windows-Benutzeraccounts gekoppelt (man kann also für die Dateiverschlüsselung keine Passwörter festlegen und wird auch nicht danach gefragt). Hochproblematisch ist aber dass man das ganze nie wieder entschlüsseln kann wenn der Windows Account gelöscht wurde (die ID ist dann weg). Einen neuen Nutzer mit dem selben Namen anlegen funktioniert nicht (der hat dann eine andere ID). EFS wurde aber glaub ich in Win10 wieder entfernt. Ich kann also nur davon abraten. Wer seine Daten verschlüsseln will sollte lieber zu einem Zusatz-Tool greifen wie Boxcryptor oder TrueCrypt/VeraCrypt

Was möchtest Du wissen?