Probleme mit OpenOffice: Öffnen von Dateien nicht möglich, Deinstallation einer älteren Variante

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

zu 1.)

Alte Version Deinstallieren .wenn das nicht geht Aktuelle Version Deinstallieren und Pc säubern mit z.B. CCleaner (Kostenloses Programm) .danach Pc neustarten und Open Office neu Installieren.

zu 2.) siehe 1.)

zu 3.)

Nicht Zwingend Notwendig aber sinnvoll wäre es (wenn man es machen will) die Datei von Doc zuerst in RTF dann in ODT oder ODF Format zu verwandeln. Durch die Konvertierung von Doc zu RTF werden alle unnötigen Informationen und Reste in der Datei entfernt .

Fugenfuzzi 23.02.2015, 07:58

Man dankt für den Stern

0

Ich würde, wie Du ja selbst schon im Kommentar zu opajoergs Antwort vorgeschlagen hast, beide Versionen deinstallieren, dann vorbeugend den Rechner neu starten und nach erneutem Download (nur) die aktuelle Version installieren.
Deine Dokumente werden bei der Deinstallation der Programme dabei so belassen wie sie sind.

Dir ist schon klar, das es etliche Betriebssysteme gibt, auf denen OpenOffice installiert sein könnte!?

Hat man nämlich ein Windows BS, dann ist die Herangehensweise eine andere als bei Linux.

Also...nenne zuerst dein BS.

Sabby2 19.02.2015, 20:23

@opajoerg Zu deiner Nachfrage: Mein BS ist Windows 7. Ergänzung zu meiner o.g. Frage: Könnte ich sowohl OpenOffice 4.1.0 und auch 4.1.1 komplett deinstallieren und danach die aktuelle Version neu herunterladen / installieren. Wäre das eine Lösung oder sind danach alle bisherigen odt- und ods-Dateien unbrauchbar ?

0

Normalerweise Deinstalliert man IMMER eine Ältere Version ,bevor man eine Neuere Installiert. Neue wie Alte zusammen zu Installieren ist zu 99% mit Problemen verbunden. Unter Linux muss man nicht zwangsweise eine alte Version Deinstallieren um eine neue zu Installieren. Bei Linux ist alles in Pakete unterteilt und eine Aktualisierung eines Paketes ist nicht gleich eine Neuinstallation wie man das unter Windows zu verstehen hat. Eines der signifikanten Nachteile die Windows hat ist das es keine Paketverwaltung und Installation hat wie man das unter Linux hat. Wenn man z.B: unter Linux ein Programm Deinstalliert so werdne auch all seine abhängigkeiten korrekt aufgelöst. So bleibt nichts mehr davon über was irgendwie Probleme bereiten kann oder stören würde. Unter Windows können Registry Einträge zurück bleiben (aber auch Datei/Ordner Reste) die selbst mit Cleanern wie z.B. CCleaner nicht gelöscht werden oder Versteckt eingetragen bleiben. Daher können alte wie neue Programme mitunter bei Installation Probleme bereiten.

Was möchtest Du wissen?