ip adresse rausfinden

1 Antwort

Ask weiß schon welcher Benutzer die Frage gestellt hat, da man sich ja anmelden muß um eine Frage zu stellen. Das Wissen beschränkt sich aber auf den Nickname und ev. die email-Adresse. Ev. die email-Adresse, da ja die email-Adresse zur Registrierung auch eine Wegwerf-/Einmaladresse gewesen sein kann. Wer real dahinter steckt bleibt bei der Art von Anmeldung/Registrierung wie sie Ask benutzt im verborgenen. Auch sollte Ask keine Probleme haben, herauszubekommen von welcher IP-Adresse die Frage eingestellt wurde. Anhand dieser IP-Adresse ist es möglich herauszubekommen, welchem Kunden bei welchem Internetanbieter die IP-Adresse zum Zeitpunkt der Fragestellung gehört hat. Dies ist allerdings nach deutschem Recht nur per Gerichtsbeschluß herauszubekommen. Da man zu Erstellen eines Betrages ja als Benutzer bei Ask angemeldet sein muß, ist es über den Benutzernamen möglich jemanden zu Blocken. Blocken über die IP-Adresse ist sicher auch möglich, nur bekommt man bei jeder Interneteinwahl im Normalfall jedesmal eine neue/andere IP-Adresse, so das dann garantiert der falsche Benutzer geblockt werden würde. Wenn Du nun nicht angemeldete Benutzer blockst, so werden dann sicher alle Beiträge aller nicht angemeldeten Benutzer geblockt.

ok danke, aber nur zur ifno: man muss nicht angemeldet sein

aber danke für deine antwort

0
@chanlu97

Hab ich da was verpasst? Wenn ich auf ask.fm gehe kann ich mich nur anmelden, registrieren oder die Sprache wechseln. Achso, einen Link zu Twitter habe ich noch gefunden. Weiteres ist nicht möglich, egal wohin ich klicke. Jetzt würde mich mal brennend interessieren, wie/wo ich da ohne Anmeldung eine Frage stellen kann.

0

Kann man anhand einer IP-Adresse geortet werden, selbst wenn sie eine "Fake" IP ist, die vom Tor-Browser erstellt wird?

Hallo

Ich lese mich gerade aus Interesse als Laie etwas in das Darknet hinein. Ich habe dafür zwar keine Verwendung, aber interessant ist es schon. Soweit ich verstanden habe generiert der Tor-Browser eine ID, die nicht der des Internetnutzers entspricht, da die Suchanfragen über mehrere Server geleitet werden und daher nur die ID des letzten Servers als Spur hinterlassen wird. Jetzt stelle ich mir allerdings die Frage, wieso das so "sicher" sein sollte. Denn wieso kann man nicht einfach feststellen, von welchem Router, bzw. von welchem Internetzugang die Fake-ID verwendet wurde? Ich meine man sitzt evtl. zu Hause und greift von dort aus auf das Internet zu. Die Fake-ID ändert ja den (physisdchen) Standpunkt des Zugriffs nicht. Oder doch? Wie gesagt ich bin ein Laie und freue mich auf eure Antworten

MfG

metinfan56

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?