Gibt es ein Betriebssystem für "Rentner"?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele Alte hier? Die Frage wird ja oft bewertet (ich darf das schreiben, bin selbst alt) ;-)

Also im Prinzip will ja Google mit seinem Chrome OS in diese Bresche springen. Ein "Betriebssystem" im herkömmlichen Sinn bekommt der Benutzer dort gar nicht mehr zu Gesicht.

Ich wundere mich schon seit einiger Zeit, dass überhaupt noch so viel von Betriebssystemen geredet wird, kein "normaler" User will ein BS!

"Surfen will ich, downloaden, Videos gucken und vielleicht noch mit all den großen, schlanken Freunden quatschen" (die in Wirklichkeit alle klein, dick und pickelig sind ...). Aber doch nicht Partitionen einrichten, Daten verwalten und sortieren, im Gerätemanager nach gelben Fragezeichen suchen, die eigentlich schwarz sind usw., usf.

Also ich will schon ein Betriebssystem benutzen, aber der Normalnutzer eigentlich nicht, und wenn ich mich in seine Rolle denke ... also ehrlich, wenn ich einen Pulli anziehe, interessiert mich doch auch nicht ob der Köper- oder Leinenbindung hat etc.

Somit besteht die große Gefahr, dass Google (oder ein anderer Anbieter) früher oder später mit einem derartigen Konzept zum Erfolg gelangt. Warum Gefahr? Nun ganz einfach, Google hat ja nicht einfach nur vor, das BS abzuschaffen, sondern auch gleich die Privatsphäre dazu. Da wird nix mehr lokal auf dem Rechner gespeichert oder erledigt, alles was der Benutzer dort veranstaltet, wird für ihn von Google verwaltet, alle persönlichen Daten, den Brief an die Krankenkasse, Angaben darüber, wie lange er sich welche Internetseite angeschaut hat und wie stark die dort zu bestaunenden Personen bekleidet waren, Informationen darüber, dass er sich gerade in einem Hotelzimmer in Dortmund aufhält (besonders für Einbrecher interessant, denn wer sich im Dortmunder Hotel befindet, kann nicht gleichzeitig in seinem Haus am Bodensee sein!) und noch viel Schlimmeres!

Einfaches Betriebssystem (nicht nur) für Alte, ja. Undurchsichtige Bequemlichkeitslösungen mit einprogrammiertem Datenmissbrauch, nein!

DH

0
@ich321

Ich stimme dir zu! Aus genau diesem Grund benutze ich auch nicht Google Chrome. MFG

0

wirkst aber wesentlich jünger!!!!

0

Die Rechteverwaltung und die Softwareinstallation bei Ubuntu halte ich derzeit für Sensationell (kenne die anderen Linux-Distris nicht so genau, aber vieeeel besser als Windows)

Dann noch die richtigen 5 Icons auf den Desktop, die Passwörter für E-mail speichern und es geht alles "wie von selbst".

Von Ubuntu gibt es auch die Netbook-Version, die ich noch nicht getestet habe, aber die hat wohl schon die wichtigsten 5 Programme in der "Vorauswahl".

Wenn es einfach sein soll, dann würde ich dir, in Anbetracht mangelnder Alternativen, eine Linuxdistribution empfehlen.

Da hier das einfache BS reicht.

Ein Virenscanner, den man pflegen und updaten muß, ist nicht notwendig.

Auch wenn jetzt viele Linuxaner aufheulen werden, empfehle ich SuSE 11.

Da dieses Linux dem Windows, in Handhabung und Aussehen, sehr ähnlich ist.

Zudem ist es völlig kostenlos.

...und einmal, für die Bedürfnisse deiner Eltern, eingerichtet, muß nie wieder was geändert werden.

Kein Update, kein SP und so weiter.

Was möchtest Du wissen?