FAT32 und NTFS - Welche Unterschiede gibt es?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1 & 2) FAT32 ist ein Dateisystem was von allen Systemen unterstützt wird, NTFS nicht, wegen Lizenzgebühren. FAT32 kann allerdings keine Dateien ab 4GiB speichern, d.H. für große Dateien, die nicht aufgeteilt werden nicht zu gebrauchen. FAT32 wird aber wie gesagt von allen Systemen unterstützt, das ist auch der größte Vorteil von FAT.

3) Ja, stimmt, aber tu's nicht. Es macht keinen Sinn, da du bei solchen Größen wahrscheinlich auch Dateien größer als 4GiB speichern willst.

4) Der Satz bedeutet folgendes:

  • Wenn die Partition kleiner als 512 MiB ist, wird sie als FAT16 erzeugt, FAT16 ist der Vorgänger von FAT32 und hat noch mehr Restriktionen.

  • Zwischen 512MiB und 2GiB kann man auswählen ob man FAT16 oder FAT32 nutzen möchte, da die maximale Partition-Größe von FAT16 2GiB beträgt.

  • Es bedeutet, dass 268.435.456 einzelne "Blöcke Blöcke" adressiert werden können. Der wichtigste Punkt wurde in dem Satz "gelöscht", es bedeutet nicht 228 sonder 2^28, wenn man das rechnet kommt man dann auf die o.g. Zahl. Die Adressierung hier zu erklären würde wohl den Rahmen sprengen.

Noch ein Hinweis, hier eine Übersicht der MiB Einheit vs MB: http://en.wikipedia.org/wiki/Mebibyte

Der wichtigste Unterschied ist, dass du bei NTFS Dateien abspeichern kannst die größer als 4 GB sind und das du NTFS-Berechtigungen vergeben kannst um Zugriffe zu steuern. Dies kannst du mit FAT32 nicht tun.

  1. Das steht im Wiki. NTFS ist neuer und sollte verwendet werden, es sei denn, man hat Linux als Zweit-OS und möchte von da auf die Partition zugreifen (insb. schreibend).
  2. So dies und das - aber warum interessieren dich die Details, wenn du sie nicht verstehst?
  3. Ich glaube ja.
  4. Ein Sektor ist die kleinste Einheit, die auf einer Festplatte geschrieben werden könnte. Ein Cluster ist eine Gruppe von Sektoren auf der Festplatte. Diese Cluster werden in einem Inhaltsverzeichnis verwaltet. Das können eine ganze Menge werden und damit ergibt sich eben auch eine Limitierung, je nachdem wieviele Einträge man im Inhaltsverzeichnis vorgesehen hat. Ein Cluster kann aber auch unterschiedlich viele Sektoren beinhalten. Adressieren von Clustern ist nichts anderes als ein Verweis auf einen bestimmten Cluster (kann man sich durchnummeriert vorstellen).

Ich würde mich nicht mit den Details quälen, es sei denn, du willst ein Referat drüber schreiben.

Was möchtest Du wissen?