hilfe externe festplatte wird nicht erkannt(avalon 80 gb)

1 Antwort

Das könnte ein mechanischer Defekt sein. Wenn sie nicht mehr "anspringt" wird da nicht mehr viel helfen. Aber: du könntest einmal in die Systemsteuerung gehen, dort zu System und Sicherheit, dann Verwaltung und dort Computerverwaltung anklicken, und schliesslich den Punkt Datenträgerverwaltung aufrufen. Schau einmal, ob sie dort gelistet wird. Falls ja, ist das schonmal ein gutes Zeichen. Evtl. musst du einen Rechtsklick machen und den Datenträger initialisieren. Sowas hatte ich auch schon ein paar Mal.

Das kann natürlich mehrere Ursachen haben.

Oft (fast meist) ist der Fehlerteufel auf irgendeine Art damit verbunden, dass es ursprünglich gar nicht vorgesehen war, externe Festplatten am USB-Anschluss zu betreiben. Ganz anders bei Firewire selig, das war nämlich von Anfang an so ausgelegt, dass bis zu 48 Watt (!) elektrische Versorgungsleistung übertragen werden konnte.

Bei USB 2.0 ist vorgesehen, dass eine Buchse 100 mA liefern kann - macht 0,5 Watt (!!). Viel zu wenig, um Festplatten mit Strom zu versorgen. Dass diese Leistung auf 3 Watt erhöht werden kann, rettet den Freund auch nicht wirklich.

Also muss eine externe Stromversorgung her! Und damit hat man das nächste Problem geschaffen: Angenommen, an der USB-Buchse liegen 4,8 Volt an und das zur Festplatte vom "Hersteller" mitgelieferte Netzteil bringt 5,4 Volt an die externe Festplatte (alles völlig übliche Werte, die man so jeden Tag messen kann), dann sorgt die um 0,6 Volt höhere Netzteilspannung für einen Stromfluss in der ganzen Schaltung - soll doch der Controller zusehen, wie er damit klarkommt!

Ein Techniker fühlt sich wie in Schilda, man stelle sich vor, weil der Strom aus der Steckdose nicht reicht, klemmt man zusätzlich parallel einen Generator an den Durchlauferhitzer.

Warum ich diese lange Ausführung mache? Nun, weil all dies und weiteres der Festplatte natürlich nicht gerade wohltut - Festplatten, die längere Zeit in externen Gehäusen via USB betrieben wurden, zeigen allesamt viel bedenklichere S.M.A.R.T.-Werte an als ihre intern betriebenen Kollegen. Im Laufe der Zeit hat sich das gebessert und von USB 3.0 kann man sich weitere Linderung versprechen, aber grundsätzlich sollte man bei der Lebenserwartung externer Festplatten geiziger kalkulieren und mit einberechnen, dass man evtl. nach kurzer Zeit eine neue benötigt.

Sind die Daten auf der sterbenden Platte sehr wichtig und hat man auf Backups verzichtet, kann man sie aber oftmals durch den Ausbau der Platte aus dem externen Gehäuse und dem direkten Anschluss der Disk via SATA/(P)ATA ans Mainboard noch retten.

Was möchtest Du wissen?