Bringt es was Löcher ins PC-Gehäuse zu bohren um die Kühlung zu verbessern?

2 Antworten

Also wenn Du deinen PC per luftkühlung kühlst, dann sind sinnvoll gesetzte bohrlöcher schon gut. aber da solltest du gut überlegen, denn es gibt einen lüftungsweg vom lufteinlass über die zu kühlenden elemente wie cpu und dann zum luftauslass.

wenn die luft irgendwo rein geht und wieder irgendwo raus, ohne dabei an der cpu etc, vorbeigekommen zu sein, ist das ganze kühlsystem fürn ar...

Nein, das bringt überhaupt nichts. Der Sinn hinter den Ventilatoren ist ja der geführte Luftstrom. Nur dadurch entsteht genug Kühlleistung. Selbst wenn du das Gehäuse komplett öffnest, also z.B. die Seitenwand entfernst, und ihn auch noch in einer möglichst kühlen Umgebung stehen hast, nützt das herzlich wenig. Diese Art passiver Kühlung ist einfach bei den heutigen Prozessorleistungen zu wenig. Im Gegenteil, es kann dadurch sogar die Kühlung verschlechtert werde, weil mehr warme Luft in der unmittelbaren Umgebung bleibt und somit gleich wieder vom Lüfter angesaugt wird, anstatt dass dieser die wirklich kühle Luft von aussen ansaugt! Das einzige, was hier hilft, ist ein neuer besser "Flüsterventilator". Die gibt es massenhaft und sie kosten meist unter 10,- Euro. Du musst nur auf 2 Dinge achten, wenn du deinen austauschst: Erstens müssen die Abmasse überein stimmen (Seitenlänge und Höhe, also z.B. 80x25mm. Und dann solltest du das gleiche Anschlusskabel haben, also z.B. 3-polig oder 4-polig (auch wenn es hier Tricks gibt, aber da musst du dich etwas tiefer mit der Materie Ventilatorsteuerung auskennen.....).

DH!

Ich kann das nur voll und ganz bestätigen. Bei einem meiner Systeme, bei dem mir die Luftzirkulation wirklich sehr gut gelungen ist (schulterklopf ;-), normalerweise gelingt mir das nur "zufriedenstellend"), droht der Festplatte der Thermotod, sobald ich die Gehäuseseitenteile entferne. In diesem Betriebszustand wird nämlich der Luftstrom unterbrochen, der in meinem Fall von vorne unten nach hinten oben geleitet ist, und somit liegt die Festplatte nicht mehr in eben diesem kühlenden Luftstrom.

Das war nur ein Beispiel und meine Beispiele sind berüchtigt schlecht. Aber ich glaube fest daran, dass derjenige, der sich etwas Mühe gibt, schon versteht, was ich meine.

0
@smatbohn

Danke für das DH. Ich war halt auch vor meiner 20-jährigen IT-Zeit ca. 8 Jahre als Ingenieur in der Technischen Physik tätig mit Schwerpunkt Lüftungs-/Klimatechnik. Von da her ist für mich die Sache relativ klar :-)

0

Was möchtest Du wissen?