"... hab ich den Pc dann auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, also per F9 ..." Eine richtige Neuinstallation des Betriebssystems von einer Original-DVD wäre eindeutiger, aber setzen wir einmal voraus, dass es sich um ein Hardwareproblem handelt.

Dann würde ich - als ziemlich phantasieloser Techniker - systematisch an das Problem herangehen: Ist das Kühlsystem wirklich i. O.? Fördert der Lüfter wirklich Luft oder dreht er sinnlos seine Kreise? Beispielsweise könnten seine Rotorblätter verformt sein, oder der Kühlschacht weist Verstopfung oder Undichtigkeit auf - der Luftstrom reißt also irgendwo ab ... Wird auch der Grafikchip in das Kühlsystem einbezogen - wirklich? Ein Lüfter, der aufgrund einer Kühlsystemundichtigkeit Luft aus anderen Bereichen ansaugt, fördert natürlich die heiße Luft an den Komponenten, die tatsächlich gekühlt werden müssen nur unzulänglich weg. Sitzt denn der Kühler noch richtig und plan und satt und ... auf dem Prozessor? Ist die Wärmeleitpaste nur noch durch die Hitze eingetrocknete Krümelkacke? Die müsste dann erneuert werden.

Eine irgendwie unausgewogene Gefühlslage verschafft mir jedoch der Teil deiner Frage: "Er wird auch manchmal total heiß wenn ich nur den Desktop offen hab ..." Das "machmal" stört mich. PC-Hardware funktioniert eigentlich nicht wie ein altes Benzinfeuerzeug, entweder sie wird immer heiß oder nie (digital eben). Seltsame temporäre Phänomene treten fast nur in Verbindung mit Softwarefehlern auf, womit wir wieder am Anfang wären, denn: Eine richtige Neuinstallation des Betriebssystems von einer Original-DVD wäre eindeutiger, diese Auslieferungszustände sind oftmals ziemlich unbrauchbar - der Hersteller meint es gut mit uns, wenn er eine vierwöchige Testversion eines drittklassigen Virenscanners und eine Software zur Erstellung lustiger (würg!) Einladungskarten integriert? Mag sein, aber ich bitte darum, es nicht gut mit mir zu meinen, es einfach gar nicht zu meinen - das mache ich schon selbst, bin alt genug!

...zur Antwort

Dem Netzteil liegen sogenannte "6+2"-Kabel bei, das bedeutet, die Kabel besitzen zumindest am Ende, das an die Grafikkarte angeschlossen wird zwei Stecker, einen mit sechs und einen mit zwei Polen. Sollte auch das andere Ende der Kabel über derart geteilte Stecker verfügen, genügt das Einstecken des sechspoligen Teils in das Netzteil (grakaseitig kannst du ja ohnehin nur den sechspoligen Teil einstecken ...).

Ist der netzteilseitige Stecker nicht in einen sechs- und einen zweipoligen Teil aufgetrennt, musst du ihn natürlich komplett einstecken - das ist aber völlig wurscht, da am anderen Ende der zweipolige Stecker einfach "in der Luft" hängt (er wird ja nirgends angeschlossen) und da er gut isoliert ist, besteht auch keine Gefahr, dass er irgendeinen Kontakt zu irgendwas bekommt ...

...zur Antwort