Sollte man über einen Surf-Stick lieber kein Online-Banking betreiben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Onlinebanking geht immer über verschlüsselte Kanäle, also entweder über normales HTTPS oder sogar über eine eigene Client-Software deiner Bank. Von da her ist der reine Datenverkehr soweit gesichert. Da ist kein Unterschied, ob du mit einem Surf-Stick oder ADSL oder aus einem sonstigen Netzwerk kommst.

Allerdings hast du ein erhöhtes Risiko ganz allgemein, weil du sozusagen direkter im Internet stehst, nicht z.B. hinter der Hardware-Firewall deines ADSL-Routers. Dein Laptop muss also ganz allgemein möglichst sicher gemacht sein, gute Firewall, guter Viren und Trojaner-Schutz, etc. Beim Online-Banking selber ist wie gesagt technisch gesehen kein Unterschied, aber dein Gerät kann grundsätzlich leichter gehacked werden, das ist der springende Punkt.

Erst im Januar 2010 wurde ein Testergebnis veröffentlicht, mit dem bewiesen wurde, dass Online Banking generell nicht so ungefährlich ist, wie viele Nutzer glauben. Du kannst es bei Computerbild nachlesen. Einfach auf der Webseite von CB "online banking" (ohne Anführungszeichen) eingeben. Deshalb scheint es ratsam, das kostenlose Spezialprogramm "Sichere Bank 2010" zu verwenden. Lies mal und entscheide selbst. http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Software-Tipp-Sichere-Bank-2010-5008317.html

Von öffentlichen Points sollte man trotzdem möglichst kein Online Banking machen. Zu gefährlich!

das problem ist die drahtlose Datenübertragung zum hotspot. Wenn das wireless lan nicht key geschützt ist, kann jemand DAten absaugen. Mehr auf http://www.girokontokostenloses.com/onlinebanking.html Google hat bei der Aufnahme von streetview z.b. solche daten abgesaugt.

Was möchtest Du wissen?