Computer gehackt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dies ist nur eine Info nix weiter:

Generell Windows basierene Pc Systeme ,Workstations, Net/Notebooks,Server ,etc. snd Bevorzugte Ziele für Hacker aus der ganzen Welt. Ich selber bin seit Jahren Linux Nutzer und ich kann immer und immer wieder nur über die "Viren" ,Trojaner und co schmunzeln die auf Windoof Systemen gefunden werden. Es ist auch kein Wunder das es über 7 Mio Virensignaturen für Windoof gibt (Alle Windows Versionen). Unter Linux sind solche viren einfach nicht einschleusbar ,da Linux an sich im Vergleich zu Windoof deutlich sicherer ist. Open source hat den vorteil das man in den Quellcode reinschauen kann und so sieht man auch fehler die andere gemacht haben oder Sicherheitslücken. Da es weltweit über ca. 14 Mio Entwickler gibt die an Verschiedenen Linux Distributionen arbeiten ( zum Vergleich Microsoft hat Weltweit nur ca 40.000 Mitarbeiter) so ist das Fixing von Bugs oder problemen deutlich schneller. Ein so Entwickelter Virus der eine Sicherheitslücke ausnutzt kann sich so kaum auf alle Linux basierenden Systeme ausbreiten. Ist das Fix einmal in gang gesetzt so kann er dann nichts mehr machen und verliert so seinen Einfluss. Weitere Vorteile sind das Linux Großteils Kostnelos ist. Red Hat Linux und einige Suse Enterprise Versionen sind Kostenpflichtig ,der rest duch die Bank weg --> Kostenlos !. Heutzutage gibts immer mehr Leute die sich mit Linux befassen und Umsteigen. Markeinbrüche für Windows Lizenzen sind so stark das Microsoft oftmals diese "Schönschreiben" muss oder über Medien Falschmeldungen herausgeben muss damit die Leute glauben das Windows gut sei und die es weiter kaufen sollen. Heutzutage macht Microsoft seinen Hauptumsatz nicht mehr mit Windoof , es hat schon längst andere Sparten gefunden und ackert damit Lukrativ weiter.

Also gegen Viren sich Schützen wäre z.B. einen kleinen Pc ins Netzwerk zu Hängen der über eine Firewall und einen virenscanner verfügt und so den Datenverkehr nach Viren scannt. Das autarke System hat den Größten Vorteil das es keine ressourcen vom eigentlichen PC verbraucht und das Hauptsystem nicht weiter ausbremst. Lösungen von Software Firewalls und Virenscannern auf dem Heimischen PC (Windoof) sind längst selbst für Virenprogrammierer keine Hürde mehr. Es gibt Viren z.B. die sich auch auf einem Pc aktiveren können wo selbst der Virenscanner auf dem Heimischen PC nichts dagegen machen kann ( siehe BKA Virus !). würde so ein Virus kommen so könnte er nur das autarke System das im Netz hängt und den Datenverkehr Scannt, befallen. Und wäre dieser Pc noch auf Linux würde so ein Virus erst gar nichts machen können da er nur für Windows Programmiert wurde , nicht für Linux. Wer aber Angst hat ,kann auch einen Virenscanner unter Linux laufenlassen ,nur dieser würde sich eher auf dem Pc (mit Linux Installiert) langweilen.

Hallo LowerEastSide, wenn du eine Firwall hast dann müsste meiner Meinung nach eine Warnmeldung kommen wenn jemand auf deinen Computer zugreift. Könnte es nicht sein das deine Maus eventuell defekt ist. Versuch doch mal eine andere Maus an zu schließen und schau ob der Fehler noch vorhanden ist. spezi

Auch Linux ist nicht 100 % sicher, es gibt immer Möglichkeiten auf ein Betriebssystem Zugriff zu bekommen. Bei den Linuxsystemen wie Ubuntu etc. ist dies nur deutlich schwerer, da von Haus aus alle Ports geschlossen sind, was bei Windows nicht der Fall ist. Da gibts für jeden einen Einstiegspunkt.

Sofern sich die Maus nur ein paar sekunden bewegt, kann es auch nur die Maus sein. wenn sich jemand auf deinen PC Einwählt und dein Programm benutzt, würde das dementsprechend anders aussehen. Da würde ich mir einmal keine Gedanken machen.

Die nächste Frage ist allerdings, was hast du gegen Viren, Maleware, Keylogger alles als Sicherheit installiert und vorallem an zusätzlicher Firewall? Firewall ist nicht ganz so wichtig, hilft allerdings.

MFG

Was möchtest Du wissen?