Spontan würde ich sagen, dass du dann vielleicht noch nicht alle Reste des vorherigen Papierstaus entfernt hast, die dann für das Zerknittern der nächsten Seiten verantwortlich sind.

...zur Antwort

Das Stichwort heißt "Access Point",nicht Repeater. Obwohl Wlan-Repeater üblicherweise auch als Accesspoints benutzt werden kann, findet man deutlich mehr Angebote, wenn man nach "Access Point 2xLAN" sucht,als wenn man nach "WIFI Repeater 2x LAN" sucht. Such also mal nach "Access Point 2x LAN",dann solltest du bei Amazon auch fündigt werden. Gibts zum Beispiel von Devolo. Günstiger wäre es, einfach einen Access Point mit nur einer Lan-Buchse zu kaufen und zusätzlich einen kleinen 5-Port-Lan-Switch. Das ist im Grunde ein "Lan-Verteiler". Dann hast du zwar ein Gerät und ein Kabel mehr in der Bude rumstehen, funktioniert aber auch.

...zur Antwort

Ich vermute, du fragst wegen der Abmahngefahr bei Streamingportalen wie "Popcorn Time", die auf P2P setzen. Inhaltlich ist es leider vollkommen egal, ob du den ganzen Film verbreitest oder nur wenige Sekunden...beides wird rechtlich gesehen gleich behandelt. Technisch gesehen verbreitest du natürlich nur den Teil, den du bislang selbst runtergeladen hast, d.h.der Teil, der sich bereits im Cache des Players befindet.

...zur Antwort

Die Frage ist merkwürdig gestellt. Aber wie auch immer: Dein Rechner lädt die Daten aus dem P2P-Netz in den Cache. Und nur der Teil, den du bereits im Cache hast, wird auch weiterverteilt, egal wieviel du davon schon angeschaut hast.
Sollte deine Frage auf die Abmahngefahr abzielen, die bei der Nutzung von P2P-Netzwerken besteht: Rechtlich gesehen ist es egal, ob du den ganzen Film zum Upload angeboten hast oder nur wenige Sekunden..beides gilt als Urheberrechtsverletztung. Erst recht ist es egal, ob du den Film selbst angekuckt hast.

...zur Antwort

Ich würde ebenfalls aufs Mainboard tippen. Hatte schon 2x das Problem, dass MSI-Mainboards einfach "von heute auf morgen" keinen Mucks mehr machten. Interessanterweise beidemale kurze Zeit nach dem Upgrade auf leistungsstärkere Hardware.

...zur Antwort

Ein Dongle ist ein kleiner USB-Stick, der beispielsweise benutzt wird, um schnurlose Mäuse/Tastaturen an den PC anzuschließen. Wenn du also eine schnurlose Maus/Tastatur o.ä. benutzt, hast du üblicherweise auch irgendwo einen Dongle am Rechner stecken.

...zur Antwort

https://de.wikihow.com/Eine-Internetverbindung-freigeben

...zur Antwort

Ich habs zwar noch nicht mit SD-Karte ausprobiert, aber es gibt Tools wie Veracrypt, die Festplatten oder USB-Sticks verschlüsseln können. Das sollte auch mit SD-Karten funktionieren. Aber. Da SD-Karten üblicherweise in externen Geräten wie Handys oder Digitalkameras benutzt werden, ist das Verschlüsseln sinnlos,wenn man die Karte noch in solchen Geräten benutzen will. Weil die Geräte selbst nicht in der Lage sind, auf das verschlüsselte Dateisystem zuzugreifen.

...zur Antwort

Kannst du Bilder von den Anschlüssen am PC und an der Festplatte posten ? Aber vorab: mit "rumschnippeln" wirst du keinesfalls irgendwas erreichen. Ich vermute,dass dein Mainboard im PC nur noch einen Floppy-Anschluß hat, an den kannst du aber keine Festplatte dranhängen. Wenn dein Mainboard keinen IDE-Anschluß mehr hat, bräuchtest du einen SATA=>IDE-Konverter. Sowas wie das hier:

https://www.amazon.de/cablecc-Festplatte-Konverter-Adapter-Desktop/dp/B081YP2S5R/ref=sr_1_3?keywords=sata+ide+adapter&qid=1656609284&sprefix=SATA+IDE+%2Caps%2C484&sr=8-3

...zur Antwort

Wenn es nur ein Fehler bei Groß- und Kleinscheibung ist, kommt die Mail trotzdem noch an. Bei anderen Schreibfehlern jedoch nicht mehr (oder sie wird im schlimmsten Fall einem User zugestellt, die falsche Mailadresse benutzt). In dem Fall kriegst du eine Fehlermeldung vom Mailserver der Domain zurück, dass es diese Mailadresse nicht gibt.
Je nach Konfigurierbarkeit des Mailservers kann dessen Betreiber aber auch einstellen, dass nicht zustellbare Mails entweder ohne Rückmeldung verworfen werden oder in ein anderes Postfach umgeleitet werden.

...zur Antwort

Schuld könnte auch eine Überhitzung der CPU sein. Schau mal ins BIOS/UEFI, da dürfte eine Temperaturanzeige für die CPU zu finden sein. Die sollte nach 5min höchstens bei etwa 40° sein. Meist schalten die Mainboards sich ab etwa 80-90° CPU-Temperatur automatisch ab (reine Vorsichtsmaßnahme).

...zur Antwort

Es gibt kleine USB-Sticks, die den Rechner bluetoothfänig machen. Einfach nur anstecken, werden unter Windows- und Linux serienmäßig erkannt und die Betriebssysteme bringen auch die nötigen Funktionalitäten zur Datenübertragung bereits mit.

...zur Antwort

Bei deinem Internetprovider. Der speichert die "Verkehrsdaten",d.h. wann welchem Kunden welche IP zugewiesen war. Im Grunde weiß der Provider also durch eine simple Datenbankabfrage "Ah..am 4.3.22 um 01:22 hatte unser Kunde kiwihurra die gesuchte IP. Und die Adresse von kiwihurra ist lautet laut unserer Kundendatenbank Bananenstraße 42, Hamburg".

...zur Antwort

Normale "Heimanwender-Router" unterstützen sowas nicht, weil das eher eine Funktionalität ist, wie sie z.B. eher im gewerblichen Umfeld (z.B. in Hotels) benötigt wird. Von daher findet man sowas eher in Routern und Accesspoints für den gewerblichen Gebrauch.

...zur Antwort

Das kommt aufs Mainboard an. Auf der Vorderseite ist ja normalerweise immer dieser schwarze Plastikrahmen rund um den CPU-Sockel, an dem der Kühlkörper befestigt wird. Je nach Mainboard ist der entweder werksmäßig auf der Rückseite an einer Backplate befestigt oder aber wird einfach mit Plastikklemmen in den 4 Löchern im Mainboard eingeklemmt, so dass keine Backplate nötig ist.
Manchmal bringen aber auch Kühlkörper ihre eigene spezielle Backplate mit, so dass die werksmäßige Backplate nicht benötigt wird.

Darf ich mal raten, wass passiert ist ? Du willst ´nen neuen Kühler draufmachen und weißt nicht, wo du die werksmäßige Backplate hingetan hast, überlegst nun, ob überhaupt eine dabei war, stimmts ? Mach dir nix draus, ist mir letztes Jahr auch passiert. Ich hab dann bei Amazon einen "Nachbau" aus Plastik geordert. Einfach mal nach dem Sockeltypen zusammen mit dem Stichwort "Bracket" suchen. Da gibts den Lüfterhalter zusammen mit der Backplate (allerdings aus Plastik) für wenige Euro zu kaufen.

...zur Antwort

Mmh...also wenn ich das richtig verstehe, hast du zwei Datenträger: 0 und 1 (mit C: bzw D: drauf). Laufwerk 1 ist größer als Laufwerk 0. Und nun willst du quasi die Inhalte beider Platten tauschen, damit c:\ künftig mehr Platz zur Verfügung hat. Soweit klar. Nun, das ist schon machbar, allerdings brauchst du dazu ein Partitionierungsprogramm (wie Minitool Partition Wizard) und einen zusätzlichen Datenträger (z.B. eine externe HDD), auf den du übergangsweise den Inhalt von D verschieben kannst.
Ich versuch mal den Ablauf zu beschreiben, was du machen musst:

1.Inhalt von D auf die externe HDD verschieben (anschließend ist Laufwerk 1 leer)
2.Im Partition Wizard Datenträger 0 markieren und den "Copy Disk Wizard" aufrufen. Damit wird dann Datenträger 0 auf Datenträger 1 kopiert (wichtig: die ganze HDD markieren, nicht nur die Windows-Partition!). Man erhält dabei quasi eine Kopie von Datenträger 0 auf Datenträger 1, es ist aber noch unpartitionierter Platz übrig.
3.Nach dem Kopieren die Windows-Partition auf Datenträger 1 mit der "Move/Resize"-Funktion vergrößern.
4. Partitionen auf Datenträger 0 löschen, neue Partition erstelle und dann den Inhalt der externen HDD auf diese neue Partition verschieben.
5.Im Bios/UEFI des Rechners die Bootreihenfolge auf Datenträger 1 ändern, damit der Rechner nun von dort bootet und nicht mehr von Datenträger 0.

Falls dein Ordner "Eigene Dateien/Eigene Bilder/Downloads/Eigene Musik/Eigene Videos" ziemlich gut gefüllt ist, könntest du auch erstmal übergangsweise den Tip von Hans39 probieren: Im Windows-Explorer einen Rechtsklick auf die gewünschte Verknüpfung machen=>Eigenschaften=>Pfad. Dort kannst du auswählen, wo die betreffenden Dateien gespeichert sind. Wenn du dort den Pfad auf d:\ änderst, wird Windows dich fragen, ob es die Dateien dorthin verschieben soll. Das könnte dir zumindest zeitweise ein bißchen Platz auf der HDD verschaffen.
Noch eine Alternative: du könntest Programme zukünftig einfach auf Laufwerk D installieren. Das sorgt zumindest dafür, dass C: nicht mehr so schnell wächst.

...zur Antwort

Wenn ich das richtig verstehe, hast du letztendlich einen neuen TV, der keinen Scarteingang mehr hat und willst den alten HDD-Recorder daran anschließen. Dann brauchst du einen Scart=>HDMI-Konverter. Schau mal hier,da sind auch einige solcher Geräte verlinkt:
https://www.dein-fernseher.de/wissen/scart-hdmi-adapter/

...zur Antwort