LGA 1151 oder LGA2066 als Upgrade?

2 Antworten

Letzterer ist schlechter, basiert aber auf dem neueren Sockel und sollte mir dadurch auch in Zukunft Upgrades ermöglichen ohne das Mainboard erneut wechseln zu müssen

Das ist, besonders bei Intel, kein gutes Argument. Ich mein, schau dir Sockel 1151 an. Der i7-8700K funktioniert nur mit Sockel 1151 Mainboards die einen Z370 Chipsatz haben (bzw. andere 300er). Z170 und Z270 sind inkompatibel. Kaby Lake und Skylake (7xxx und 6xxx) funktionieren nicht auf Z370. Die aktuelle Generation ist wenn du so willst ein eigenständiger Sockel. Intel hätte auch es auch Sockel 1151v2 oder so nennen können, das wäre dann wenigstens weniger verwirrend für den Endkunden gewesen.

Nimm 1151 mit 8700K.

Auf 2066 würd ich nur gehen wenn deine Anwendungen spürbare Vorteile aus Quad Channel RAM ziehen können oder du mehr PCIe Lanes brauchst als 1151 bieten kann. Früher hatte man mit der High-End Plattform ja noch den Vorteil von mehr als 4 Kernen, was es im Mainstream nicht gab, aber seit Coffee Lake halten ja jetzt auch da 6-Kerner Einzug. Und mit TR4 von AMD gibts starke Konkurrenz. Deswegen, ich würds mir dreimal überlegen ob ich auf 2066 gehe, denn wenn die Plattform nicht ein Bedürfnis befriedigt was du bei AM4, TR4 oder 1151 so nicht bekommst verbrennst du nur unnötig Geld

Danke für die Antwort. Ja ich habe mich jetzt für ein Z370 Board mit dem i7 8700k entschieden.

0

Generell wegen Sicherheitsproblemen die Intel hat wäre ein Kauf einer Intel CPU abzuraten. dies betrifft auch alle Intel CPU Modelle die ab 2008/2009 Produziert wurden. Es wäre besser sich ein AMD System zuzulegen da man nicht so stark von den Sicherheitsproblemen betroffen ist wie bei Intel. Und daher stellt sich eher die Frage welches AMD Pc System sollte es sein. Als Beispiel habe ich mal ein Bild eingestellt das ein AMD Basierenden PC zeigt. Man kan nsich daran Orientieren und auch hier diesen Entsprechend anpassen.

auch wegen der Intel Problematik mal ein link zum lesen .

https://www.heise.de/security/meldung/Meltdown-Spectre-Microsofts-Compiler-Fix-weitgehend-wirkungslos-3970815.html

Selbst wenn man die fixes korrekt einsetzten würde hätte man einen Leistungsverlust von bis zu 25% bei allen Intel Prozessoren. Und damit wären AMD Prozessoren schneller als Intel und günstiger (AMD) . Bei AMD greifen nur 2 von 3 Sicherheitslücken wobei AMD selbst bereits ein Patch veröffentlicht hat das die Lücke schließt aber keine Leistungseinbußen wie bei Intel hat.die Zweite Lücke ist so umständlich bei AMD realisierbar das sie auffallen würde ,sofern sie ausgenutzt werden würde. Geht man nun her und stellt auf eine Linux Distribution um z.B. diese hier :

https://linuxmint.com/download.php

Und verwendet einen Linux Kernel 4.15 oder höher (aktuell 4.15.7) so wäre man dank der KPTI (Kernel Page Table Isolation) weitestgehend vor solchen Problemen geschützt. Bei Intel hätte man aber immer noch durch die eine Sicherheitslücke ein Einfallstor das bei AMD geschlossen wäre. ebenso ist diese Linux Distribution kostnelos ,braucht keine Zwangsregistrierung oder Zwangsaktiverung über Key. Die GUI (Grafische Oberfläche) wie z.B. Mate ist leicht verständlich und einfach zu Bedienen, für Umsteiger auch leicht erlernbar.

Sollte beim Neukauf der Hardware ebenfalls mit in die Entscheidung genommen werden.

 - (Hardware, CPU, Intel)

Was möchtest Du wissen?