Wovon hängt die Installationsdauer eines Programms ab?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Installationsdauer hängt von vielen Faktoren ab.

  • Größe des Programmes, das installiert werden soll.

Systemperformance von:

  • Betriebssystem

  • CPU (Taktung, Anzahl der Kerne, Anbindung ans Mainboard ...)

  • RAM ( Taktung, ....)

  • Festplatte (HD):

    • Verwendetes Dateisystem

    • Fragmentierung der Daten

    • Datentransfergeschwindigkeit (und Drehzahl der HD

    • Festplattencontroller (IDE, SCSI, SATA, RAID )

    • Datenbus (IDE, SCSI, SATA ...)

  • Mainboard ( Geschwindigkeit des Bussystems,...)

  • Grafikkarte (AGP, PCIe,..)

Alles richtig bis auf die Graka würd ich sagen, die spielt wohl gar keine ROlle :)

0

Es ist nicht nur die Größe des Programms, du kannst ein 100MB Programm schneller installieren als ein 1MB Programm. Es geht vor allem darum, ob Registry-Einträge geschrieben werden müssen, wohin die Dateien kopiert werden, wenn sie das überhaupt getan werden müssen. Vielleicht müssen sogar noch Parameter zuerst abgefragt werden wie, die Hardware-Konfiguration und das auslesen kostet auch Zeit. Die Größe dabei spielt dann eigentlich nur beim Kopieren selbst eine Rolle geht aber noch am schnellsten würd ich sagen. Bei einigen Installern siehst du was genau sie machen, dann kannst mal gucken was da alles Zeit wegnimmt.

Da kann ich Merlot nur recht geben. Zunächsteinmal hängt es natürlich von der größe des Programms ab. Ein großes Programm benötigt mehr Zeit zur installation als ein kleines Programm.Und die ausschlaggebenden Systemperformances siehst du ja bei Merlot. SO kann es es sein das ein "schlechterer" Pc 10 min. für die Installtion eines Programmes braucht und ein "guter,schnellerer" nur 3 min.

Was passiert, wenn man den Auslagerungsspeicher ausschaltet und der Arbeitsspeicher voll ausgelastet wird?

Hallo erstmal,

ich hätte einige Fragen zum Auslagerungsspeicher unter Win 7 (Habe Win7 Pro 64 Bit).

  • 1: Also der Auslagerungsspeicher ist ja im Grunde da, um den Arbeitsspeicher zu "entlasten" falls er mal sehr stark ausgelastet wird, sonst sollte der ja nicht "benutzt" werden, richtig ? Ich habe nämlich das Gefühl, dass der schon weit vor der 8 GB Grenze benutzt wird (Ich habe 8GB).

  • 2: Ich lösche den eigentlich immer, da ich 8GB habe und mir das reicht. Aber angenommen, es würde doch mal stark ausgelastet sein (z.B wegen Videobearbeitung oder verwendung von Virtuellen Maschinen), würde dann der PC abstürtzen oder einfach langsam werden ?

  • 3: Im Grossen und Ganzen brauche ich niemals 8 GB, wenn ich aber vlt doch mal ein Video bearbeiten will (nur mal angenommen) , wird ganz klar 8 GB ausgelastet (weiss ich). Wäre es in diesem Fall besser den Auslagerungsspeicher zu verwenden ? Schliesslich muss die Festplatte in diesem Moment ja anderes tun ( das Video auf die Platte schreiben) , andererseits ist er ja dafür da.

  • 4: Dann noch eine Frage zur "Einsatzart" des Auslagerungsspeicher: Wann wird der denn eingesetzt ? Wird der bei meinen 8GB bei einer bestimmten Auslastung (also z.B ab 7GB) eingesetzt und kann ich das selber einstellen ? Also wann er mit mischen soll ? Ich habe nämlich das Gefühl, dass der schon weit vor der 8 GB Grenze benutzt wird (wie oben schon steht).

Danke schonmal für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?