Wie sicher sind Downloads von sourceforge.net?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun, selbst den renommiertesten PC-Zeitschriften ist es schon passiert, dass sie mit ihren Heft-CDs ungewollt Schädlinge unters Volk brachten ... und wer z. B. mit einer Suchmaschine etwas sucht, könnte die in abertausenden Fällen für Verlinkungen zu allen möglichen gefährlichen Orten verantwortlich machen.

SourceForge ist zunächst ein "Repository", d. h. ein Platz, von dem Softwarehersteller ihre Produkte "zum Nachladen" anbieten. Es ist aber ein etwas spezielles "Repository", denn normalerweise dienen Repositories als Quellen in Linux-Betriebssystemen (u. ä.), um über die Softwareverwaltung Programme nachzuladen.

Das läuft dann - vereinfacht beschrieben - etwa so: In einer Linux-Distribution kann man Softwarequellen vorgeben (ein paar sind von Hause aus eingestellt, andere fügt man bei Bedarf hinzu). Merkt man bei der Benutzung eines "Ubuntu"s oder eines "openSUSE"s, dass Programme fehlen, die man gern hätte und findet sie auch nicht in der Softwareverwaltung, kann man sie entweder beim Hersteller herunterladen und von Hand installieren oder eben das Repository, über das das Programm vertrieben wird, zu den anderen hinzufügen. Dann findet man beim nächsten Suchlauf das gewünschte Programm in der Softwareverwaltung ...

Für einen typischen Windows-User ist SourceForge wenig empfehlenswert, der sollte seine Traumprogramme lieber direkt vom jeweiligen Hersteller oder von den Internetseiten der PC-Gazetten herunterladen.

Wer aber beispielsweise schnell mal ein aktuelles Clonezilla als "testing release" oder "alternative stable release" braucht etc., wird um SourceForge kaum herumkommen ...

Was möchtest Du wissen?