Suche ein Programm mit dem ich die Temperatur von allem und die Lüfterdrehzahl steuern kann?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo sotnu,

da bist du nicht der einzige, so etwas suchen viele ...

Üblicherweise werden heutzutage die Lüfterdrehzahlen im BIOS überwacht und beeinflusst, Stichwort: PWM https://de.wikipedia.org/wiki/Pulsweitenmodulation

Die Mainboardhersteller legen in beschränktem Umfang ihren Mainboards Tools bei, mit deren Hilfe man dann vom Betriebssystem aus die PWM-Steuerung des BIOS beeinflussen kann - übrigens ein Irrweg der Computertechnik, heute ist klar, dass ein unveränderbares BIOS besser wäre, als wir früher darauf hinwiesen, wurden wir allerdings nur ausgelacht! Deshalb hoffe ich beinahe, dass noch viel schlimmere Dinge passieren - wer zuletzt lacht, lacht am besten.

Das von ASUS stammende Tool nennt sich beispielsweise "Q-Fan Control" und ist Bestandteil der AI Suite.

Die Steuerung mit EINEM Programm bleibt hingegen ein Traum, dem "SpeedFan" am nächsten kommt. Das Tool kann die Geschwindigkeit der über die Mainboardlüfteranschlüsse angeklemmten Lüfter beeinflussen und liest auch Temperaturen aus. Leider ist die Zuverlässigkeit systembedingt eher schlecht, denn die Kernkomponentendesigner verwenden alles andere als einheitliche Mess- und Regeltechnik. So ein Temperaturwert wird nicht irgendwo im Klartext ausgegeben, sondern höchstkompliziert aus Differenzwerten abgeleitet. Und auch die Lüftersteuerung ist damit so eine Sache, selbst wenn man von der heutigen Grundproblematik absieht (einerseits Regelung per PWM im BIOS und andererseits zusätzliche Manipulation der Drehzah durch SpeedFan - viele Köche verderben den ...), bleibt immer noch das Problem, dass SpeedFan als Windows-Programm läuft, d. h. man kann drauf warten, dass es irgendwann zu spinnen anfängt.

An den Netzteillüfter kommst du i. d. R. ohnehin nicht heran, der läuft meist im NT intern geklemmt - ohne Beeinflussungsmöglichkeit durch BIOS, SpeedFan oder Windows.

Zum Glück lassen sich die meisten Komponenten heutzutage via PWM leise kühlen (oder man setzt langsam drehende Lüfter ein), LEIDER BILDEN GRAFIKKARTEN DIE AUSNAHME. Gamer brauchen schnelle Grafikkarten und die verbraten dermaßen viel Leistung, dass nur die Möglichkeit bleibt, die Lüfter mit den zugehörigen Tools lastabhängig zu steuern, aber auch das bedeutet natürlich, irgendwann wird es laut, da beißt die Maus keinen Faden ab!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
AnnaRisma 21.06.2015, 00:44

... und hier noch ein Link zu einem Artikel, der die Probleme beim Auslesen der Temperaturen streift: http://www.heise.de/newsticker/meldung/IDF-Weshalb-viele-Systeminfo-Tools-falsche-CPU-Temperaturen-anzeigen-198568.html

Wie gesagt, der Artikel kratzt nur etwas an der Oberfläche, tatsächlich ist alles noch verworrener ...

0
sotnu 21.06.2015, 02:17
@AnnaRisma

Danke erstmal für die sehr ausführliche Antwort. Schade das es so ein Programm nicht gibt :)

Aber dann sollte ich zumindest alle Gehäuselüfter und den GPU-Lüfter über SpeedFan kontrollieren können. Geht das auch mit den Lüftern von der GPU? Die ist ja am Mainboard angeschlossen und von daher sollte es ja auch gehen oder ?

Und zu den ungenauen Messwerten, heisst das denn, dass SpeedFan oder andere Programme garnicht korrekte Werte anzeigen ? Wenn ja welche sind denn das ?

Und bezüglich lüfter. Meine (alte) GTX 470 hat einen Lüfter und die führt die Luft (innerlich) gleich aus dem Gehäuse. Die GTX 960 die ich jetzt habe, bläst aber einfach nur drauf und somit ist die warme Luft ja immer noch im Gehäuse und somit wird es ja auch immer heisser, ist das nicht ziemlich schlecht gebaut ? Liegt das an dem Hersteller ? Sind nicht die gleichen.

Gruss sotnu

0

Versuche es mal mit Speedfan. Damit steuere ich meine Lüfter ganz gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?