Mein Computer fährt hoch und dann sofort wieder runter ....

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mein ACER-NB mit WXP fing Weihnachten an, kurz nach dem Hochfahren mit Blue Screen zu enden. Nach kurzer Normalzeit fing es im Januar wieder an. Auch nach einer Neuinstallation (Speicher und HD schon getauscht, Scan HD fehlerfrei) wollte es nicht (bei einer HD ewiges Kreisen Neustart - HW-Check - Fehler behoben - Blue Screen nur wenige Zehntelsekunden). Videokamera aufgebaut, um den Blue Screen zu erwischen, Neuinstallation, da kein Fehler. Längere Zeit damit gearbeitet. 2 Tage später wieder fehlerhaft, beim nächsten Versuch auch. Endet nach BlueScreen mit Intervallen mit einfachem Piepton. Hier hat also die Neuinstallation nichts genutzt. Hochfahren im abgesichertem Modus ging. Die Kamera liegt noch griffbereit für nächsten Versuch.

Versuche doch mal im Start Menü (da, wo auch die "im Abgesicherten Modus starten" Option ist, die Funktion "Automatischen Neustart bei Systemfehler deaktivieren". Vielleicht siehst du dann eine Fehlermeldung, woran der Neustart liegt, die du dann hier reinschreiben könntest, damit wir dir weiterhelfen können. Wenn das auch nicht funktioniert, solltest du eine Reperaturinstallation versuchen. Dabei gehen die Daten nicht verloren. Aber Vorsicht: Nur die Original Windows CD, also nicht von Medion oder anderen Computerherstellern verwenden, weil dort gerne diese Funktion einfach die Neuinstallation verwendet wird, bei der alle Daten verloren gehen.Falls auch das nicht funktionieren sollte, kannst du deine Daten mit einem kleinen Betriebssystem, wie z.B. Vista PE von Microsoft und Computerbild deine Daten sichern und Windows neuinstallieren. Falls das auch nicht funktioniert, liegt es wahrscheinlich an deiner Hardware (-Kombination).

Ich denke, dass du um eine Neuinstallation von XP nicht drum herum kommen wirst, auch wenn dabei all deine persönlichen Daten verloren gehen würden. Wenn du nicht einmal in den abgesicherten Modus kommst, dann ist dein definitiv kein gutes Zeichen. Diverse "Spielereien" mit evtl. Hardwarelösungen sehe ich als Zeit- und Energieverschwendung an, ich hatte ein paar Mal ebenfalls so ähnliche Probleme, und konnte nie etwas "von Hand reparieren".

Ich bin natürlich kein Hellseher (was ich echt blöd finde!), daher würde ich zuerst klären, ob ein Hardwaredefekt vorliegt.

Dazu würde ich ein Betriebssystem von USB-Stick oder externer Festplatte booten (z. B. ein Puppy-Linux, ein Damn Small oder dergleichen, natürlich darf es auch was teuer bezahltes von Microsoft sein). Anleitungen, wie man so etwas erstellt, finden sich fünf in jeder PC-Gazette. ;-)

Wenn das BS von diesem externen Medium läuft, ist die Hardware i. O. Sicherheitshalber würde ich verschiedene Versionen und Betriebssysteme testen, da die Erfahrung zeigt, dass je nach verwendeter Hardware und BIOS-Konfiguration mal eins startet und mal nicht. Ältere Live-Systeme von CD z. B. booten oft nur von IDE-LW, neuere gelegentlich nur von SATA usw.

Wenn die Hardware i. O. ist, müsste man sich die installierte Software ansehen, was natürlich blöd ist, wenn das BS nicht mehr startet oder ständig gleich wieder runterfährt.

In diesem Fall könnte man Rettungsversuche "von außen" starten, entweder mit der Windows-CD und ihren Rettungsmechanismen (es soll einen Windowsnutzer in einer südindischen Provinz geben, bei dem das mal funktioniert hat ;-) ) oder eben auch mit einem Linux. Das ist sicher sehr lehrreich und abendfüllend, ich würde den ohnehin angeschlossenen Stick aber eher nutzen, um meine Daten zu sichern und die Festplatte dann plattmachen. Das geht schneller!

Nach einer Neuinstallation würde ich dann mit True Image oder Clonezilla ein Abbild des Systems erstellen, damit mir das nicht ein zweites Mal passiert.

Was möchtest Du wissen?