Defragmentieren - Risiko?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi!

Gute Frage... also... nurmal meine Spekulationen dazu:

Ich hatte da noch nie ein derartiges Problem. Vielleicht hatte ich ja auch nur Glück ;-)

Ich kann mir allerdings schon vorstellen dass es eher ungünstig ist wenn man den Defragmentierungsvorgang unterbricht. Nurmal so rein theoretisch.

Die Daten werden ja physikalisch auf der Festplatte neu angeordnet, was ja irgendwie durch "kopieren - einfügen - Quelle löschen" oder "ausschneiden - einfügen" geschehen muss.

Gleichzeitig gibts aber ja eine Art "Index" des Dateisystems, das Zwischenstück zwischen Betriebssystem/Software und dem tatsächlichen Speicherort der Daten. Ich stell mir das immer wie ein Inhaltsverzeichnis vor - da steht eben was alles gespeichert ist und wo es sich auf der Festplatte befindet.

Nach dem Defragmentieren hat sich die Datenstruktur des Systems ja nicht merklich verändert, es befindet sich ja nach wie vor alles in den gleichen Ordnern und Speicherplätzen.

Die tatsächlichen Speicherplätze wurden aber wohl verändert, genau das will man beim defragmentieren ja erreichen. Heißt für meine Begriffe: ...da wird auch an diesem Index rumgefummelt.

Und daher stell ich mir das nicht so günstig vor wenn während des defragmentierens beispielsweise der Strom ausfällt. Ob das Inhaltsverzeichnis dann noch tatsächlich die richtigen Einträge beinhaltet... und ob und wie man das dann wieder geradebiegen kann... keine Ahnung.

Ist alles nur gemutmaßt, ich reim mir das gerade nur so zusammen, ja? ;-)


Fest steht jedenfalls dass das defragmentieren schon noch weitere Risiken mit sich bringt: ...es belastet die Festplatte. Und zwar mehr als bei der eigentlichen Benutzung.

Und so ne Festplatte hat eben auch nur ne begrenzte Lebensdauer, durch häufiges defragmentieren sorgt man also dafür dass diese sich schneller verkürzt. Daher ists auch nicht so ratsam automatisch wöchentlich mal defrag laufen zu lassen...


Eine besonderheit stellen dann noch SSDs dar. Bei diesen Speichermedien wird üblicherweise dazu geraten ganz aufs defragmentieren zu verzichten.

Im gegensatz zu herkömmlichen, mechanischen HDDs (mit Lesekopf und Schwenkarm und Drehzahl und so) spielts bei ner SSD auch keine nennenswerte Rolle ob die Daten nun am Stück oder verstreut auf dem Datenträger abgelegt werden - da gibts ebendiese Mechanik ja nichtmehr.

Und abgesehen davon ist die Lebensdauer von SSDs noch drastischer als bei HDDs von den stattfindenden Lese- und Schreibzyklen abhängig. Defragmentieren würde sich da also auch nur negativ auf die Lebensdauer auswirken.

My 2 cents,

vielleicht hilfts dir ja irgendwie,

Grüße!

Danke für deine ausführlichen "Spekulationen" ;-) Das bestärkt mich in meiner Einstellung: Defragmentieren erst, wenn über 10% angezeigt werden.( Im Moment werden mir 5 +3+3+5% angezeigt). Habe mal diesen Richtwert irgendwo gelesen. War auch ziemlich plausibel, was da so "drumherum" stand.

Verrätst du mir noch was "My 2 cents," geheimnisvolles bedeutet? Auch Grüße :-)

0
@eedan

Verrätst du mir noch was "My 2 cents," geheimnisvolles bedeutet?

Oh, klar:

...das ist nur eine (im englischsprachigen wohl geläufigere) Art zu sagen: "Das ist mein Beitrag zur Sache".

Oder "Mein Kommentar dazu".

So wie man im deutschen wohl sagen kann "Das ist mein Senf zur Sache", oder "...da hab ich auch meinen Senf dazugegeben"

Das eingedeutschte "Meine zwei Pfennige" hab ich allerdings auch schon mal gelesen. Gut, jetzt wärens ja wieder Cent...

Gehört wohl zur sprachlich verwandten "beilage" oder "dreingabe". So wie man einen "Beitrag" häufig mit Geld begleicht, oder so wie man manche Speisen mit Senf garniert, so hat sich dieser Sprachgebrauch auch bei der Kommunikation eingeschlichen, und es werden eben Kommentare und Meinungen dreingegeben oder angefügt.

...ich denk das reicht als Erklärung ;-)

1
@sphxx

Danke, das gefällt mir :-) Habe ich noch nie gehört/gelesen.

0
@eedan

Zeit wirds!

...aber das sind ja nur meine 2 cents ;-)

0

Es passiert nichts. Selbst wenn du während des vorgangs am PC weiter arbeitest ist es ungefährlich. Lediglich ein plötzlicher Stromausfall kann zu Datenverlust führen.

Danke für deine Antwort :-) Bin ja nicht so der "Defragmentierer". Wollte nur mal wissen, ob jemand schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hat, oder etwas in der Richtung gehört hat.

0

Ein HDD braucht eine bestimmte Defragmentierung um arbeiten zu können. Ein SSS muss gar nicht defragmentiert werden.

Warum manche User von mir darauf hingewiesen werden ist, weils viele Lete übertreiben und Daten ziehen nur um zu sehen ie ihr DSL is und dann wieder alles löschen. Das OS wird dadurch fragmentiert und auch durch Musik, Filme, Spiele usw. Regelmäßig neu anzuordnen ist sicher falsch und nachteilig! Eine Maßnahme gegen oft auftretende Schäden durch Defragmentierung ist das, oft von mir Empfohlene CHKDSK (soll wohl check Disk bedeuten)-dabei werden Fehler gesucht und beseitigt welche durch, überkreuzte Dateien hervorgerufen werden, evt. durch Schreibfehler bei der Defragmentierung! ch stelle mir das übrigens, wie ein Eisstaion vor, wo nach 1 Stunde Eishockey der Wagen zum Einsatz kommt der die isfläche aufbereitet (auch wenn das jetzt gar nichts mit PC zu tun hat. Stell dir einen Sandkasten vor in dem ein absolut Ebene ist und Kinder schreiben da ihre Namen rein mit ihren Fingern, irgendwann ist das unlesbar! Um was Anderes schreiben zu können muss erst wwwwieder begradigt werden oder es entstehen möglkicherweise Fehler beim Lesen mal ganz zu schweigen von der Lesegeschwindigkeit bei zu vielen übereinander Geschriebenen Worten!

Danke auch für deine "bildreiche" Antwort. Mir ist schon klar was da warum passiert. Wollte nur mal rumhören, ob beim Defragmentieren schon "Unfälle" bekannt geworden sind.

0

:o meinte Fragmentierung im ersten Satz xD

0

Was möchtest Du wissen?