Virenrisiko durch USB-Stick - was ist zu beachten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Jahr 2007 kamen ca. 44% aller Schädlinge durch Wechseldatenträger auf den PC. Wegen der breiten Beliebtheit meist über USB-Sticks.

2008 waren es schon etwa zwei Drittel aller Schädlinge, die so auf den Rechner kamen.

Die letzte mir bekannte Erhebung geht davon aus, dass inzwischen gut 70% aller Viren, Trojaner und Co. über USB-Sticks weitergegeben werden.

Deshalb muss gelten: Bevor man Daten von einem fremden USB-Stick (ich konzentriere mich darauf, weil Du nach USB-Sticks fragst) auf den eigenen Rechner holt, erst die Daten auf dem fremden USB-Stick mit einem guten auf dem aktuellen Stand befindlichen Virenschutzprogramm prüfen lassen.

Ganz erstaunlich, was die Leute alles tun, um sich vor Schädlingen aus dem Internet zu schützen. Aber USB-Sticks stöpseln sie bedenkenlos von einem Computer in den anderen. Dabei ist die Infektionsgefahr durch den UB-Stick vielfach höher.

Unter folgendem Link bekommst Du sehr ausführliche Infos. Sie sind zwar 2 Jahre alt, gelten aber unverändert. Abgesehen davon, dass es inzwischen noch viel gefährlicher ist.

http://www.teltarif.de/viren-trojaner-usb-stick/news/34623.htmlstrong text

erschütternde Zahlen!

0

Was möchtest Du wissen?