Warum wird meine SSD im Bios erkannt jedoch nicht als Startoption aufgelistet?

2 Antworten

Wenn Laufwerke nicht angezeigt werden ,sollte man zuerst alle Anschlüsse der Laufwerke kontrollieren. also bei Abgezogenen Stromkabel ,Gehäuse Öffnen , Kabel abziehen und wieder aufstecken. Wird das Laufwerk immer noch nicht erkannt. Beschafft man sich eben ein externe Gehäuse wo man die SSD einsetzen kann und verbindet dann das Laufwerk mit einem anderen PC/Laptop um zu sehen ob überhaupt zugriff drauf ist. Bei einigen SSD kann es vorkommen das die IOPS erreicht wurden ( trifft meistens bei älteren SSD zu) und das Laufwerk so den Status Frozen erreicht hat. Ist das der Fall sollte man versuchen alles wichtige an Daten von dieser SSD zu sichern und alles was möglich ist danach zu Löschen. Diese SSD dann AUF GAR KEINEN FALL WEITERVERWENDEN !

Grund:

An bestimmten Stellen auf der SSD haben diverse Speicherzellen ihr praktisch von der Firmware vorgegebene Limitierung erreicht.

Das schlimmere chaos was passieren kann ist das die SSD trotz externen USB Gehäuse erst gar nicht mehr erkannt wird. dann liegt ein Defekt der SSD vor und man sollte sich damit Abfinden das diese Daten drauf Verloren sind. Da bleibt nur noch die Zerstörung wegen Datenschutz über oder man übergibt Kostenpflichtig die SSD einer Datenrettungsfirma. Je nach aufwand und Datenmenge können da so Kosten von bis zu 1000€ und mehr auflaufen. Daher sollte man sich es sehr gut Überlegen ob man das macht und ob sich das mit den Daten dafür Lohnt.

Im Kundenauftrag musste ich mal vor Jahren eine 2TB konventionelle Festplatte für einen Kunden in ein Datenrettungscenter einsenden. Auf dieser Platte war eine ca 1,5 TB große DB der Firma drauf. Man hatte 24 Std vorher schlichtweg vergessen ein Backup zu ersellen. Der dortige Admin hatte einfach sprichwörtlich gepennt.

Fehlerursache war ein Headchrash. Einer der Leseköpfe scrammte auf der Magnetoberfläche der Festplatte deutlich hörbar. Man wechselte in diesem Center den kompletten Schreib/lesekopf und versuchte so über Neue Justierung die Daten zu lesen die verfügbar waren. Insgesamt waren 95% also ca. 1,4 TB der DB zu retten gewesen 5% waren durch den Schaden nicht mehr zu retten gewesen. Der Gesamte Einsatz Inkl. Zeitaufwand ,Reparatur Teile ,Transport und Vorrübergehende Leihfestplatte für den Datentransport kostete 1,850€ + MwSt. und Versand .Wobei der Versand nicht über normale Post sondern über ein spezielles Unternehmen das sich für den Transport solcher Komponenten spezialisiert hat gemacht wurde. Also kamen dafür auch noch mal 200€ dazu . Das nur als Info !

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ich würde alle wichtigen Sachen wo anders speichern, und dann einfach nicht mehr die Karte nutzen..

Was möchtest Du wissen?