Soundkarten Alternative

1 Antwort

Es gibt onboard, interne und externe Soundkarten.
Interne gibt es mit PCI und PCIe X1 Anschluss. Diese sind besser als die Onboard Karten. Soundkarten gibt es von 10€ bis ca. 300€. Die billigen sind eher als ersatz für defekten Onboard Sound gedacht.
Die Karten mit PCIe X1 passen in jeden PCIe Slot.
Diese hier sollte ausreichend sein. http://geizhals.at/deutschland/a359291.html
Wenn du eine sucht die vergleichsweise den Sound einem Onboard Sound ist, reicht eine für 10€

USB-Stick mit Passwort schützen - mit deutscher Software!

Liebe Community! :)

Ich möchte meinen USB-Stick mit einem Passwort schützen. Und zwar so, dass man ein Passwort eingeben muss, um den Stick auslesen zu können. Es sollte an jedem Gerät funktionieren, und möglichst sicher sein. Der Passwort-Schutz sollte also so früh wie möglich greifen. Am besten, direkt nach dem Anschließen.

TrueCrypt soll ja sehr gut sein, aber es ist auf Englisch, und bei dem Thema Passowrtschutz, und Verschlüsselung möchte ich keinen Fehler machen, deshalb wäre es super, wenn es auch ein deutschsprachiges Tool geben würde. Der Stick ist 4GB groß, und davon möchte ich 2GB belegen. Der Rest wäre frei für die Software.

Das Tool sollte weiterhin kostenlos sein.

Stern wird vergeben.

Vielen Dank! :)

LG

...zur Frage

Datensicherung // Aufbewahrung im Tresor?

Hallo, wer über viele Jahre wichtige Daten angesammelt hat, wird sich früher oder später damit auseinandersetzen müssen, welche Daten wie gesichert und aufbewahrt werden sollen. Mein Weg ist momentan folgender: Alle DATEN liegen redundant auf einem Windows Home Server und ich mache regelmäßige (t/w/m) Backups auf eine externe Platte (die verschlüsselt ist). Schön und gut, aber wohin mit der Platte? Natürlich könnte man 2TB Daten auch auf einen externen Service wie Amazo S3 syncen, nur wird das sehr schnell teuer und meine Datenleitung mit einem Upload von 200kb/s gibt das nicht her. Auch eine Aufbewahrung in einem Bankschließfach kommt nicht in Frage; zu großer Aufwand und bei Direktbanken ohnehin nicht möglich. Lösungsansatz ist nun ein Safe/Tresor im Keller, der (ca. 60kg schwer) im Keller mit der Wand verschraubt wird und auch einen Worst-Case überleben sollte ;-) Ein Problem würde dennoch bleiben - die Datensicherung müsste idealerweise (per Funk oder LAN) täglich direkt auf die Platte im Tresor laufen und dafür müsste man die Außenhaut verletzen; natürlich nicht im Sinne des Erfinders. Also, meine Frage: Wie nehmt Ihr eine Sicherung vor, bei vergleichbaren Rahmenbedingungen? Beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?