Photoshop: Wie bekommt man bei einem freigestellten Objekt eine weiche Kante?

1 Antwort

Klar geht das. Du stellst Dein Objekt frei (über Freisteller, über den magischen zauberstab, Mittels Rechteckrahmen etc.). Wichtig ist, dass Das Objekt, welches die weiche Verlaufskante bekommen soll, tatsächlich AUSGEWÄHLT ist. Im Fall des Freistellers musst Du noch eine Auswahl erstennen. Nun gibts 2 Möglichkeiten.

  1. Mittels Ebenen-Effekten kannst Du dem Objekt einen "weichen Schein nach außen" verpassen oder ähnliche Filter verwenden
  2. Über die Menü-Punkte Auswahl - Auswahl verändern - Weiche Kante (ist in Photoshop CS4 so, in älteren Versionen findet es sich unter Auswahl - Weiche Kante) kannst Du eingeben, wie viele Pixel von der Auswahlkante Photoshop nach innen und nach außen gehen soll. Pauschale Angaben kann ich nicht machen. Wenn Dein Bild 100 x 100 Pixel hat, dann reichen i.d.R. 1-2 Pixel aus, bei 1000x1000 Pixeln sind 10-20 Pixel i.O.. Nun kommt der Krux an der Sache. Du hast Dein Wunsch-Objekt ausgewählt, möchtest aber alles um Dein Objekt löschen. Ausserdem hast Du bereits eine weiche Auswahlkante bestimmt (also 1-20 Pixel je nach Bild). Nun musst Du die Auswahl umkehren!, denn es soll ja das Drumherum gelöscht werden. Sobald dies über die Entfernen/Backspace-Taste (PC/Mac) bzw. den Menüpunkt Bearbeiten - Ausschneiden geschehen ist, hast Du Deine weiche Kante!

Klingt kompliziert, isses aber nicht. Einmal gemacht, immer verstanden! Die zwei wichtigsten Elemente nochmals als Wiederholung: Alleine mit Pfaden ausgewählte Objekte reichen nicht zur Bearbeitung! Der Pfad muss in eine Auswahl gewandelt werden. UND: Die Auswahl muss umgekehrt werden, bevor das Drumherum gelöscht wird!

Fertig. Bei Fragen: Fragen ;-)

Wie heißen in Photoshop diese Ebenen-Effekte bzw. wo finde ich eine große Auswahl?

Ich suche Grafiken, die ich in Photoshop als eine neue Ebene einfügen kann. Wie zum Beispiel Glitzern, Scheinen, Licht und ähnliches. Ich kenne mich nicht viel damit aus und habe von daher keine Ahnung von den Fachausdrücken.

Es geht halt darum, dass sie nur an den stellen eine Grafik sind, wo sich auch Effekt-Partikel befinden. Der eigentliche Effekt, das Licht bzw. was auch immer sollte keinen Hintergrund haben. Weil dann kann man es ja nicht richtig verwendet (wenn mich jemand versteht).

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, wie diese Dinger heißen, wo es welche im Internet gibt (Ja Google, aber ohne zu wissen, wie sie heißen finde ich nichts. Unter Licht kommt halt Licht, aber das sind dann ja keine Effekte ...) oder ob man sie anders leichter selbst-erstellen kann?

...zur Frage

Wie kann ich mit dem Zauberstab-Werkzeug bei Photoshop genauer arbeiten?

Ich muss bei Photoshop eine Person freistellen. Das mache ich in der Regel mit dem Zauberstab-Werkzeug. Ich habe aber eine Person mit einer weißen Jacke, die teilweise vor einem weißen Hintergrund steht. Wenn ich versuche die Person freizustellen, dann geht die Auswahl immer wieder automatisch auch auf den Hintergrund über. Auch wenn ich ganz nah ran zoome. Wie kann ich das Problem lösen?

...zur Frage

Wie sehr schadet ein langes Standbild einem Bildschirm?

es war kein Bildschirmschoner eingestellt und ca. 10Std. ein und dasselbe Bild auf dem Bildschirm. Jetzt meine ich bei einem weißen Hintergrund einen leichten "Abdruck" von dem Bild/Foto zu sehen. Geht das wieder weg?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?