CPU übertaktet: Taktet sich selbst immer runter (meine nicht den Stromsparmodi)?

Hallo erstmal. Also ich habe ein Problem beim Übertakten, könnte Hilfe gebrauchen :)

Prozessor: i7 4820K Mainboard: Asus P9X79 WS

Ich habe folgendes Problem: Wenn ich (per Multiplikator) übertakte, dann stellt sich das einfach (mit der Zeit?) wieder zurück zum Standarttakt (also 3.7Ghz). Ich meine nicht, das der Takt manchmal schwankt, ich rede also nicht vom Stromsparmodus. Der Takt will einfach nie mehr über 3.7GHz gehen, wenn er mal "festgehangen" ist. Runter takten kann er noch, aber hochtakten nur noch bis Standarttakt. Temperatur ist auch nicht das Problem, die ist immer unter 50°.

Ich habe z.B den Multiplikator (auf allen Kernen) auf 41. Dann starte ich Windows (7) und öffne gleich HwInfo64. Alles schön und gut, ich sehe es ging kurz auf 4.1Ghz. Starte ich ein Spiel, immer noch 4.1Ghz. Doch dann "hängt" sich der Multiplikator irgendwie auf. Er geht einfach auf 37 runter und hängt da fest. Obwohl ich ja manuell auf 41 gestellt habe.

Manchmal passiert das sofort beim Spielstart, manchmal auch erst 5 min später. Das passiert auch im Desktopbetrieb. Der PC läuft völlig stabil, also das passiert nicht nur bei 4.1GHz, auch bei 4.2, 4.3, 4.4 & 4.5.

Wenn ich den PC neustarte, dann gehts wieder (am Anfang kurz).. Wenn ich dann z.B irgend ein Programm starte, sehe ich, dass der Prozessor kurz auf 4.1GHz hochtaktet. Wenn ich dann wieder ein Spiel spiele, der Multi hängen bleibt, dann wieder ein Programm öffne, bleibt der takt einfach stur bei 3.7GHz. Es kann eigentlich kein Stromsparmodus sein. Ich habe diesen zwar eingestellt, aber der funktioniert schon (gegen unten), aber beim Hochtakten gehts dann eben nur bis 3.7GHz.

Und was ich mit HwInfo auch noch ausgelesen habe (aber nur einmalig, evtl. war es fehlerhaft): Der BLCK hat sich anscheinend auch noch verselbständigt und sich (irgendwann) auf 135MHz hochgetaktet (von 100). Somit war der Maximalwert von der CPU um die 5.5GHz (die Spannung war aber normal, was es irgendwie unglaubwürdig erscheinen lässt, da der Prozessor kaum ohne Spannungserhöhung und ohne Absturz auf 5.5GHz takten kann.). Das passierte alles während dem ich gezockt habe.

Ich habe den BLCK und Multiplikator auf manuell und die Spannungen sind auf automatisch. BLCK ist auf 100MHz wie normal und übertaktet wie gesagt nur über Multi. Verstehe nicht, warum der so hängen bleibt. Den Stromsparmodi abschalten liegt nicht drinn, ich takte nicht dauerhaft auf vollem Takt.

Wäre mal froh um Hilfe

CPU Multiplikator, Multiplikator bleibt hängen
1 Antwort
Kriege des öfteren (alle paar Tage) Bluescreens, Hilfe wäre gefragt :)?

Ich habe seit etwa anfangs September immer wieder mal Bluescreens.. Es waren bis jetzt etwa 10. Das passiert eigentlich auch erst, seit ich meine neue Grafikkarte habe (GTX 1060 Gaming 6G von MSI). Aber (!), ich habe sie schon etwa seit dem 4. September, die erstens Bluescreens traten aber erst ab dem 10. oder 11. auf. Naja und vorher lief alles super. Ich habe ja auch grundsätzlich nie Überhitzungsprobleme...

(Zur Info: Ich habe meinen Prozessor übertaktet und zwar auf 18x200MHz. und etwa 1.24-1.26v (ganz genau müsste ich nachschauen). Da der Baseclock auf 200MHz ist, ist bei mir auch der RAM mit übertaktet bzw. mit den RAM-Multiplikator auf 1600MHz gestellt.)

Ich habe mir dann dieses Programm WhoCrashed herunter geladen, da ich die Protokolle von den Bluescreens nicht finden konnte (oder nichts damit anfangen konnte... weiss nicht mehr). Auf jeden Fall sagt der mir immer, bis auf die letzten beiden Bluescreens, dass das Problem beim Grafiktreiber liegt. Ich habe dann mein System wieder zurückgesetzt (mit einem Abbild) und anschliessend direkt von Nvidia die neuesten Treiber installiert. Die Installation war natürlich erfolgreich ,aber dann kamen nach ein paar Tagen wieder Bluescreens mit den selben Fehlermeldungen.

(Übrigens lade ich mir jetzt gerade wieder die neuesten Treiber herunter, falls sich jemand fragt, warum am 29.09. immer noch der alte Treiber benuttz wurde. Vorhin gab es aber, wie gesagt, abstürtze trotz Zurücksetzten und neuestem Treiber.)

Und die 2 neuesten Bluescreens sind anscheinend irgendwelche Hardwareprobleme. Anschliessend habe ich mit Memtest86+ einige Stunden lange den Standarttest gemacht und keine errors (angezeigt) bekommen. Dann habe ich auch noch eine Stunde lang meinen Prozessor mit Prime95 getestet und anschliessen noch die Grafikkarte mit MSI Kombustor. (Ja, ich weiss, das sind nur theoretische Tests, aber zuerst einmal habe ich "kurz" diese laufen lassen).

Das Problem am ganzen ist, dass ich selbst mit diesen Crash-Protokollen nicht wirklich sehr viel anfangen kann. Ich weiss nicht um welche Hardware es sich da handelt und ich bin mir eigentlich auch nicht sicher ob sich das Problem mit den Treibern durch Neuinstallation einfach beheben lässt.

Da das Problem noch nicht aufgehört hat, frage ich hier mal um Hilfe.

Hoffe jemand kann mir weiterhelfen.

Grafikkarte, Bluescreen, GTX 1060
3 Antworten
Geteilter Speicher bei Grafikkarten, nutzt meine Grafikkarte den eigenen Speicher nicht effizient genug?

Hallo,

Ich habe aufgrund einigen Bluescreens mal ein paar Hardwarestabilitätstests gemacht und bin dann bei der Grafikkarte darauf "gestossen", dass sehr viel Speicher geteilt wird (Grafikkarte und RAM).

Da frage ich mich, ob das nicht sehr uneffizient ist, wie man auf den angehängten Bildern sehen kann. Meine Grafikkarte ist die GTX 1060 Gaming 6G von MSI.

Ich habe 6 Tests gemacht. Einmal einen Test der besonders für die GPU belastend ist und 5 Mal welche, die besonders belastend für den Grafikspeicher sind. Je einmal mit 1,2,3,4 & 6GB Auslastung (sieht man jeweils in den Bildern).

Das komische dabei ist jetzt, dass bei diesen Tests auch mein Arbeitsspeicher ziemlich stark belastet wird.

D.H beim 4GB Test wird vom Prozess ca. 3.7GB vom Arbeitsspeicher genutzt. Das ist ja irgendwie nicht normal, wenn meine Grafikkarte 6GB hat. Komischerweise wird aber gleichzeitig ausgelesen, dass die Grafikkarte ca.65% ihres Speichers ausgelastet hat (also 4GB wären ja 66% von 6GB, würde also etwa aufgehen), während dem aber trotzdem 3.7GB vom Arbeitsspeicher genutzt werden (evtl. wird der dazu gezählt, sonst kann ich mir das nicht erklären).

Auch beim 3GB Test werden 2.6GB vom Arbeitsspeicher genutzt (also wieder sehr viel ausgelagert).

Beim 2GB Test sind es 1.6GB

Beim 1GB Test sind es 0.4GB

Beim GPU Test ist die Belastung vom Arbeitsspeicher eigentlich praktisch nichts.

Also das kann doch nicht wirklich effizient sein, wenn trotz 6GB Grafikspeicher immer so viel auslagert werden ? Wie kann ich das ausstellen bzw. umstellen? Ich will doch schliesslich meinen Grafikspeicher auch nutzen können.

Und warum wird so viel Speicherverbrauch beim Arbeitsspeicher gemessen und gleichzeitig aber auch eine, dem Test entsprechende, Menge an Grafikspeicherauslastung angezeigt ?

Danke schonmal für die Hilfe.

Grafikkarte, Arbeitsspeicher, grafikspeicher
2 Antworten
Wie kann man die grafische "Drosselung" von manchen Spielen umgehen (wenn man "zu wenig" Grafikspeicher hat)?

Hallo ersteinmal,

ich hätte eine Frage bezüglich der "Drosselung" der Grafik durch Spiele, wenn man "zu wenig" Grafikspeicher hat. Ich würde gerne wissen, wie man solche Einstellungen vollständig abschalten kann.

Persönlich habe ich gerade nur ein Spiel, nämlich Prototype. Wenn man da zu wenig Grafikspeicher hat, deaktiviert das Spiel selbst automatisch AA und man kann sogar die Auflösung nicht über ein bestimmtes Mass hoch stellen. In diesem Fall, konnte ich das zwar lösen, aber nicht ganz unkompliziert und auch nicht wirklich durch meine eigene Hand.

Dann fällt mir da gerade auch noch Mirror's Edge ein, bei welchem man so eine Grafikspeichersperre einschalten kann. Wenn man das macht, dann verschlechtert sich die Grafik, obwohl man die Einstellung z.B auf dem Maximum hat. Also man stellt alles auf Max, aber das Spiel selbst, "drosselt" dann wieder runter. In diesem Spiel, kann man das ja allerdings selbst einstellen.

Laut PC Games Hardware ist das auch bei Doom, The Division, Black Ops 3, Rise of The Tomb Raider und Need for Speed (und ich denke, das sind nicht die einzigen oder letzten, die das so handhaben) so.

Irgendwie finde ich das ziemlich scheisse, da das verhindert, dass man einschätzen kann, wie viel Grafikspeicher Spiele wirklich brauchen, da das Spiel vorher selbst drosselt (bzw. bei einigen, keine Ahnung, ob das bei Vielen der Fall ist), bevor man die Auswirkungen sieht. Auch würde sich so die Bildrate nicht verringern, da ja einfach die Grafiklast selbst runter geschraubt wird. Und die Lösung des Problems kann ja nicht sein, dass man einfach Grafikkarten mit sau viel Grafikspeicher kaufen muss. Für mich zumindest nicht.

Wie kann man solche Speicherbegrenzungen umgehen ? Bitte sagt mir jetzt nicht, dass es schon gut so ist, dafür frage ich ja nicht.

Ich hoffe, mir kann da jemand weiterhelfen :)

Danke schonmal.

durch Spiele, Drosselnung von Grafik
2 Antworten
Habe neue SSD für PC gekauft, das Problem ist, sie ist sehr langsam in meinem Desktop-PC. In meinem Laptop ist sie 4 Mal so schnell beim Kopiere, brauche Hilfe?

Hallo erstmal,

ich habe mir gerade die Kingston SSDNow KC 400 gekauft und Windows7 darauf installiert (später auch noch Ubuntu 16.04). Jetzt folgt ein kleines "Protokoll" darüber was ich alles gemacht habe, denn die Schreib-und Leseraten sind auf meinem Desktop PC alles andere, als wie erwartet. Dann sieht man gleich, was ich alles schon gemacht habe.

Ich habe also wie gesagt Win7 auf der Kingston SSD installiert und wollte dann auch testen, was sie so drauf hat. Ich habe 3 mal in 3 verschiedenen Programmen Tests gemacht. AS SSD, Cristal Disk Mark und ATTO Disk Benchmark. In allen Test habe ich Schreibraten von ca. 120 MB/s und Leseraten von ca. 180MB/s bekommen. Habe dann den PC neugestartet und nochmals 3 Tests gemacht und das selbe. Dann habe ich noch normale, manuelle Kopiervorgänge durchgeführt. Von der Kinston SSD zur Kingston SSD. Ein 10GB Video und die durchschnittliche Kopierrate ist 70MB/s (Das sind etwa 180MB/s Lesen und 120MB/s Schreiben).

Ich habe also wirklich sehr ausführlich getest. Meine Samsung SSD 850 Evo liefert aber Kopierraten von ca. 265MB/s. Das ist immerhin fast 4 mal so schnell, wie meine 70 auf meinem Desktop-PC (die 850 Evo habe ich in meinem Laptop, mit Ubuntu 16.04).

Ich habe dann auf meinem Desktop-PC auf der Kingston SSD eine 2. Partition erstellt und da auch Ubuntu 16.04 installiert. Dann habe ich (die selben!) Dateien von Kingston SSD zu Kingston SSD kopiert und wieder nur ca. 70MB/s. Dann habe ich die Samsung SSD aus meinem Laptop ausgebaut, an meinem Desktop-PC angeschlossen, davon gebootet und wieder die selbe Datei kopiert. Jetzt auch mit der Samsung nur noch ca. 70MB/s (vorhin noch 265 etwa).

(Ich habe manuel kopiert und nochmals per "dd" Befehl im Terminal)

Also ist ja jetzt klar, es liegt an meinem Desktop-PC. Zur Sicherheit habe ich aber auch noch meine Kingston SSD an meinem Laptop angeschlossen und davon gebootet und siehe da, 265MB/s bei der selben Datei. (265 MB/s kopieren, sind meiner Erkenntnis nach ja durchschnittlich 520 MB/s Lesen und nochmals Schreiben, also ziemlich genau die Daten, die erreicht werden sollten).

Natürlich würde man jetzt vermuten, ich habe kein S-ATA 6 Gbit/s in meine Desktop-PC, aber das habe ich sehr wohl. Ich habe es (obwohl ich es wusste) nochmals bei Asus nachgelesen. Mein P7P55D-E Mainboard hat 2 S-ATA 3.0 Anschlüsse (die sind auch ganz nett mit mit Sata6g_1 bzw. _2 gekenntzeichnet). Und ich habe auch schon das mitgelieferte Sata kabel benutzt, anstatt meine vorhandenen, ändert nichts daran.

Wo ist hier der Flaschenhals? Soviel ich weiss, gehen die Daten beim Kopieren vom Speichermedium über die Southbrigde, dann über die Northbridge und dann zur CPU und wieder zurück (zu meiner SSD in meinem Fall), oder ?

Was kann ich tun, um den Flaschenhals zu finden? Ich wills wirklich wissen, selbst wenn ich das Problem nicht lösen könnte.

Übrigens habe ich die Kingston SSD auch schon per USB 3.0 an meinem Desktop-PC geprüft und sie war noch langsamer.

Gruss sotnu

in DesktopPC schlecht, SSD zu schlecht
2 Antworten