Netzwerksicherheit für eigenen PC im Seniorenwohnheim?

Hallo,

kann man dem Netzwerk im Seniorenwohnheim vertrauen oder Sicherheitseinstellung "öffentliches Netzwerk"?

Meine Mutter zieht in eine Wohnung ins Seniorenwohnheim. Das Heim hat eine (analoge?) Telefonanlage, an die alle Wohnungen angeschlossen sind (d.h. gemeinsame Rufnummer mit einer separaten Durchwahl für jede Wohnung).

Die LAN-Internetanbindung erfolgt in jeder Wohung über ein DSL-Modem (SMC7801A/VCP), also vermute ich so:
Internet -> Router -> Telefonanlage -> viele DSL-Modems -> je Modem 1 Computer

Firewall: Wahrscheinlich ist die Telefonanlage des Heims mit einem Router ins Internet verbunden, der eine Firewall hat. Somit sollten die Endgeräte gegen Angriffe von außen abgesichert sein. Allerdings kann man doch den Computern (Endgeräten allgemein) der Heimverwaltung bzw. der anderen Bewohner nicht trauen. Wer weiß, was dort auf den Geräten passiert und ob über Sicherheitslücken (z.B. ungesicherte WLAN-Nutzung) Computer im Heim infiziert werden. Die Malware könnte doch auf den Computer meiner Mutter übergreifen, sodass die Firewall des Heims nichts nützt. (Auf dem Computer selber ist natürlich eine Firewall, aber zurzeit ist der Computer-Login noch nicht mal passwortgeschützt ...)

Frage: Kann man den Computern im Netzwerk eines Seniorenheims trauen und unbeschwert "Heimnetzwerk" im eigenen Computer einstellen? Oder muss man "öffentliches Netzwerk" einstellen (dann gehen manche Email-Anhänge nicht? VPN in andere Netzwerke nach außen nicht?)? Muss man einen Router/Firewall zwischen das DSL-Modem und den Computer hängen?

Wie machen das andere Menschen im Seniorenheim, die Internet nutzen??

Herzlichen Dank für Eure Hilfe im Voraus! Eure Martina

Netzwerk, sicherheit
2 Antworten