Hilfreichste Antworten von aluny

Nur Hilfreichste Antworten ...
  • Welche Bildschirmauflösung von 480p oder 360p?
    Hilfreichste Antwort · · 49

    Das Thema ist viel komplizierter als sotnu angedeutet hat.

    Röhrenfernseher arbei(te)ten in unseren Breiten ja mit PAL, welches eine Auflösung von 720x576 Pixeln hat. Diese Auflösung stammt noch vom ursprünglichen 4:3-Format der Bildröhre und wurde für das 16:09-Format einfach übernommen. Sprich bei 16:09 liegen die Pixel in der Breite nur etwas weiter auseinander.

    Dazu kommt dann für das 16:09-Format noch "Widescreen" mit einer Auflösung von 1024x576, wodurch das Breitziehen nicht mehr nötig ist.

    Für den Fall, Du willst dir mal einen Überblick über die diversen Formate  und ihre Auflösung machen, so schau hier https://de.wikipedia.org/wiki/Videoaufl%C3%B6sung unter "Bildauflösungen in der digitalen Fernseh- und Videotechnik (Speicherung, Übertragung, Anzeige)"

    Unabhängig von der Auflösung, sollte dein Abspielgerät das Video für den Röhren-TV entsprechend skalieren, damit es korrekt dargestellt wird, wobei man je nach Verhältnis von Höhe und Breite mit den "schwarzen Balken" leben muss.

    Ist deine Röhre im 4:3-Format und das Video in 16:09 oder Kinoformat(21:09) entstehen die Balken oben und unten.

    Ist der TV im 16:09 oder 21:09-Format und das Video in 4:3 entehen die Balken rechts und links.

    Die Balkengeschichte hat aber nichts mit der Auflösung zu tun, sondern nur mit dem Verhältnis Breite zu Höhe.

    Es gibt zwar die Möglichkeit das Bild zu strecken oder insgesammt zu vergrößern, aber dabei wird leider aus einem Kreis ein Ei oder es fehlen Bildteile...

    Betreff, dein Abspielgerät kann "nur" DVD abspielen, diese arbeiten auch mit der oben genannten PAL-Auflösung.

    Es gibt bei DVD zwar noch 1-2 andere Auflösungen wie 720x480 und 704x576 Pixeln. Es werden aber letztendlich alle Auflösungen vom Abspielgeräte aber entsprechend dem eigentlichen PAL-Format skaliert

    In den Auflösungen 720 × 576, 720 × 480, 704 × 576 und 704 × 480 kann man Videos anamorph
    speichern. Anamorphe Speicherung bedeutet, dass ein 16:9-Video in ein
    4:3-Bild gestaucht und bei der Wiedergabe wieder entzerrt wird. Dadurch
    benötigt man bei der Speicherung keine schwarzen Balken oben und unten
    (auch Letterboxing
    genannt). Bei der Wiedergabe auf 4:3-Fernsehern wird das Bild vom
    DVD-Player vertikal gestaucht und die schwarzen Balken erzeugt. Wenn das
    Bild aber auf einem 16:9-Fernseher ausgegeben wird, wird das Bild mit
    den vollen 576 bzw. 480 Zeilen zum Fernseher übertragen und dort auf
    volle Breite entzerrt. Dadurch hat man auf 16:9-Fernsehern eine höhere
    Auflösung, als wenn das Video nicht anamorph gespeichert wäre.

    Quelle: de.wikipedia.org/wiki/DVD-Video unter Videoformate

    Zusammengefasst bedeutet das, liegt das Video in einer Auflösung von 720x576 Pixeln vor und wird trotzdem nicht richtig dargestellt, so solltest Du das Problem beim Abspielgerät suchen, bzw. im Menü des TV mal schauen, ob da ggf ein Zoom einstellbar bzw. aktiviert ist.

    Wenn ich nur noch wüsste, wie sich das bei meiner Röhre nannte...

    .. es gab auf alle Fälle am TV die Möglichkeit(en) Zoom allgemein, auf Breite, auf Höhe, Letterbox und noch 1-2 andere und mein alter Sat-Receiver als "Abspielgerät" hatte dazu auch Ähnliches zu bieten...

    Das Problem dabei, bei bestimmten Einstellungen bzw. der Kombination von Einstellung am TV und Einstellung am Abspielgerät, es entstehen die von dir genannten Verzerrungen...

    Genaueres könnte man ev. sagen, wenn Du mal noch nachreichen würdest, wie genau dein Problem aussieht.

    aluny

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von multiwirth ,

    Nun die Sache ist so:
    Das Abspielgerät (Playstation 2) kann Videodateien nur in einer SD Qualität abspielen.
    HD Videos (ab 720p) können nicht wiedergegeben werden.
    Das heißt, ich will die Auflösung ändern, damit das Gerät die Videodatei abspielen kann.
    Allerdings glaube ich schon die Lösung zu finden.
    Übrigens habe ich einen Breitbildfernseher, im Format wie jeder andere moderne Fernseher oder Bildschirm im 16:9 Format, nur eben mit ner Röhre

    Kommentar von aluny ,

    Im Gegensatz zur Röhrenzeit, wo sich das PAL nannte, heißt es in der Digitalen Neuzeit nun SD. Die Bildauflösung mit 720x576 Pixeln ist trotz neuem Namen aber gleich geblieben...

    ...und wie ich oben geschrieben habe, spielt es dabei keine Rolle ob das Seitenverhöltnis 4:3 oder 16:09 beträgt, die Pixelanzahl bleibt die Selbe.

    Kommentar von multiwirth ,

    Aber das 1366 (Breite) und 768 (Höhe) ein Breitbildformat bilden und dazu 720p darstellt, ist ja wohl klar, oder?
    Die Frage war ja nicht, wieviel Pixel ein Röhrenfernseher anzeigen kann, was PAL ist, sondern wie ich ein Video runterskaliere, damit ein veraltetes Abspielgerät dieses Wiedergeben kann und eine Qualität (480p) eben nicht überschreiten darf und das Seitenverhältnis nicht beeinträchtigt wird (Bild wird lang gezogen oder breit gezogen um die Pixelanzahl Breit und Hoch zu füllen bei der Videokonvertierung)
    Deshalb fragte ich nach den Pixeln, die ich da manuell eintragen muss für 480p um das richtig zu konvertieren.
    Eine Voreinstellung war für meine Zwecke leider nicht vorhanden.
    Jedoch wurde ich selbst noch fündig was das angeht...
    Trotzdem danke für die Mühe

  • Vista von kaputtem PC auf alten, funktionierenden XP Laptop installieren?
    Hilfreichste Antwort · · 24

    Hallo Gritti,

    ja, Du darfst, wenn der alte Rechner nicht mehr weiter benutzt wird, da dieser defekt ist und sicherlich entsorgt wird.

    Wenn Du Hersteller und Typenbezeichnung noch nachreichst, könnte man nachschauen, ob Probleme zu erwarten sind, bzw. die Downloadseite für die Treiber herausfinden.

    Wenn Du den alten Rechner entsorgst, so solltest Du vorher die Festplatte ausbauen und an einem anderen Rechner sicher löschen.

    PS: Die in der Festplatte enthaltenden glänzenden, silbernen Scheiben eignen sich übrigens wunderbar als stylischer Bierdeckel oder Dekoelement...

    Optional darf die Festplatte natürlich auch in einem anderen Rechner oder externem Festplattengehäuse weiterverwendet werden.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Gritti ,

    Medion Modell PC MT 17
    Typ MED MT 4736 MED S/N 145 150 100 80715
    451501 MED AT

    Kann man vielleicht die alte Festplatte außer für einen Bierdeckel noch als externe verwenden (fragt sich, ob ich es schaffe, sie in ein Gehäuse einzubauen und es sich lohnt, ein solches zu kaufen)

    Kommentar von aluny ,

    Schau mal bitte, ob die die 8-stellige MSN-Nr irgendwo auf dem Laptop findest

    http://www.medion.com/de/service/_lightbox/msn.php

    Wenn ich jetzt wüsste, was für eine Festplatte und wie alt, könnte ich auch was zum Gehäuse sagen...

    Kommentar von Gritti ,

    Die Festplatte ist alt Jahrgang 2007. Es ist (so weit ich mich erinnere) eine Seagate.

    Kommentar von Gritti ,

    Das angegebene Modell ist der kaputte PC

    Kommentar von Gritti ,

    Der Laptop, auf den ich das Vista eventuell installieren würde ist ein

    Asus U5F-2A122P

    Kommentar von aluny ,

    Ja, ich brauche natürlich die Daten vom Laptop, da Vista ja darauf installiert werden soll...

    Ich schau mal nach dem Asus...

    Kommentar von aluny ,

    Laut http://www.asus.com/supportonly/U5F/HelpDesk_Download/ gibt es für den U5F... Treiber für Vista, also sollte dem Vorhaben nichts im Weg stehen.

    Ich würde allerdings vorher vorsichtshalber eine Komplettsicherung des Laptop anlegen um notfalls den alten Zustand wieder herstellen zu können.

    Betreff des Medion, wg. der Festplatte, kann ich leider unter den von dir genannten Daten nichts finden...

    Kommentar von Gritti ,

    Die Festplatte des Stand-PCs ist alt Jahrgang 2007. Es ist (so weit ich mich erinnere) eine Seagate. Kaputt ist die GraKa. Die müsste ich wieder aufbacken, dann würde sie sicher wieder funktionieren.

    Kommentar von aluny ,

    Bei dem Alter würde ich doch eher zur Bierdeckellösung tendieren.

    Wenn Du neben dem neuen Gehäuse noch das Alter, die Größe und die heute bessere Performance dazurechnest, ist es besser, eine neue Platte zu kaufen...

    Kommentar von Gritti ,

    Du hast natürlich recht, Aluny. Aber ich tu mich sehr schwer, etwas, das noch brauchbar ist wegzuschmeissen (zerschlagen!). Ich würde alles brauchbare lieber an http://www.gutes-tun.at/computer.ph  schenken. Die richten die alten PCs für Schulkinder her, deren Eltern ihnen keinen PC kaufen können. Und sensible Daten sind auf meinen PCs sicher keine. Ich müsste nur  2 Passwörter ändern.

    Kommentar von aluny ,

    Super Idee!

    Unabhängig vom Guten Zweck, ohne das die Festplatte mit dem richtigen Programm nicht wiederherstellbar gelöscht wurde, würde ich sie nicht aus der Hand geben.

    Das bedeutet, Du brauchst keine Passwörter ändern, denn die Platte ist danach vollkommen leer.

    Der Rechner wird dort eh neu aufgesetzt, daher sollte das kein Problem sein wenn alles gelöscht ist.

    Falls Du das ehemals auf dem Rechner installierte Windows nicht selbst weiterverwenden willst, kannst Du ja die Seriennummer beilegen, das reicht,  ein Installationsmedium werden die haben.

    Kommentar von Gritti ,

    aluny, ich bin jetzt nicht ganz mitgekommen. Muss ich also die Platte löschen? Oder darf ich das denen überlassen? Sie schreiben in ihrem Link ja, dass sie es tun. Die Platte ausbauen und an einen anderen PC anhängen, um sie zu löschen ist genausoviel Arbeit, wie wenn ich die GraKA ausbaue, bei 130 Grad in den Backofen stecke und danach wieder einbaue. So kann ich sie dann entweder mit DBAN platt machen oder mit eraser alle Dateien löschen. Das mit dem Backen habe ich schon gemacht und eine Weile hat die Karte dann gehalten.

    Kommentar von aluny ,

    Hallo Gritti,

    das die Platte von denen gelöscht wird habe ich auf deren Seite auch gelesen.

    Ich würde sie trotzdem selbst löschen oder behalten...

  • Wenn ein PC neu aufgesetzt wird, der in ein Netzwerk eingebunden ist – kann dadurch bei den anderen PC's im Netzwerk ein Schaden entstehen?
    Hilfreichste Antwort · · 21

    Hallo Gritti,

    mal eine Gegenfrage, handelt es sich dabei um den Laptop, den Du weggeben willst?

    Wenn ja, dann das Teil in den Lieferzustand versetzen und die Daten, welche sich auf einer anderen Partition/Festplatte als das Betriebssystem befinden, sicher mit einem Programm wie "Secure Eraser"  löschen.

    Am Besten, erst löschen und dann zurücksetzen, dabei Sicherung deiner Daten vor dem Löschen nicht vegessen!!

    Dabei solltest Du aufpassen, das Du die Wiederherstellugsdaten für den Lieferzustand nicht löscht, damit der Rechner auch später noch zurückgesetzt werden kann.

    Das Zurücksetzen muss auch ohne Internetverbindung funktionieren und auf den aktuellen Stand kann das Betriebssystem dann durch den neuen Besitzer an seinem Internetanschluß gebracht werden.

    Daher kannst Du vor dem Zurücksetzen (falls vorhanden) das Netzwerkkabel abziehen. Die WLAN-Verbindung wird durch das Zurücksetzen automatisch gelöscht. So das der neue Besitzer nur Zugriff auf dein Netzwerk hat wenn er da per Kabel angesteckt ist oder Du ihm die WLAN-Daten gibst.

    Bei einer Neuinstallation/beim Zurücksetzen sollten andere Rechner im Netzwerk keinen Schaden nehmen, aber wenn Du dich dabei wohler fühlst, so trenne einfach vorher die Verbindung...

     



    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Gritti ,

    Danke, Aluny! Leider habe ich ja das Betriebssystem schon bei meinem ersten Aufsetzen gelöscht und euch, meine Ratgeber mit meiner Ungeschicklichkeit genervt. Und das sofort nach der damaligen Neuaufsetzung gemachte Backup lässt sich aus unerfindlichen Gründen auch nicht einspielen. Aber ich habe ja noch die CD mit dem Betriebssystem und auch eine TreiberCD. Da wird es dann schon funktionieren.

  • Externe Festplatte knistert und braucht lange, bis sie erkannt wird?
    Hilfreichste Antwort · · 46

    Hallo Gritti,

    die USB-Fehlerbehebung wird kaum die Geräusche der Festplatte beseitigen.

    Da Du schreibst, seit Jahren, würde ich schnellstmöglich eine Kopie der Platte anfertigen und mir eine neue zulegen.

    Die USB-Fehlerbehebung kann zwar u.U. bei USB-Problemen helfen und damit die Erkennung der Festplatte verbessern, aber im Zusammenhang mit den Geräuschen würde ich eher auf eine sterbende Festplatte tippen.

    Unabhängig vom Problem, wichtige Daten sollte man ja generell auf mindestens 2 verschiedenen Speichermedien sichern, damit man eine Kopie parat hat, wenn eines ausfällt...

  • Luftdichtes Gehäuse?
    Hilfreichste Antwort · · 56

    Gute Frage, du solltest aber dabei bedenken, das nicht nur das über die Röhrchen abgeführte Wasser den Innenraum aufheizen kann, sondern z.B. auch der Chipsatz auf der Grundplatine, der Arbeitsspeicher, die Festplatten, sonstige Erweiterungskarten, eine ev. geplante Beleuchtung usw. usw...

    Nimmt man das alles zusammen summiert sich dann doch schon einiges auf und es müssten dann m.E alle diese Komponenten an die Wakü angeschlossen werden.

    Dazu kommt dann noch das Netzteil. Wo sitzt das dann überhaupt? Oben und saugt seine Kühlluft aus dem Inneren des Gehäuses an (dann darf das Gehäuse nicht luftdicht sein) oder sitzt es unten und bezieht die Luft von ausserhalb des Gehäuses?

    Ich würde da eher auf ein Gehäuse setzen, welches die Möglichkeit bietet Staubfilter vor den Lüftern einzusetzen

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von sdeluxe64 ,

    Ich hatte dem Support eine Änderung der Frage vorgeschlagen, dort steht was zum Netzteil. Also die Röhrchen geben wärme ab der Chipsatz und das Mosfet sind Wassergekühlt, die Festplatten sind 3 SSDs die kaum bis gar keine wärme abgeben und beleuchtet wird mit LED-Streifen, Erweiterungskarten gibt es nicht. Jetzt zum Netzteil. Das ist das einzige Bauteil, dass Luftbraucht, denn es gibt keine 1200W Passive oder Wassergekühlte Netzteile. Es wird mit dem Lüfter nach außen an eine Gitterwand in einem abgetrennten Bereich gesetzt so das der restliche Bereich trotzdem Luftdicht bleibt. Das gesamt volumen beträgt ca. 40 bis 50 cm³ und das Gehäuse mit Staubfilter hab ich jetzt schon ein Corsair Obsidian 750D. Der grobe Staub wird zwar gefiltert, aber trotzdem landet der gefilterte Microstaub im Gehäuse! ^^

    Kommentar von AnnaRisma ,

    ... interessantes Unterfangen!

    Schließlich gibt es passiv gekühlte Netzteile, sodass es tatsächlich möglich ist, vollständig geschlossene Gehäuse zu bauen.

    Bei einem Office-Rechner bereitet das heutzutage auch keinerlei Schwierigkeiten, aber wenn der Rechenknecht etwas flotter sein soll, wird's schwierig.

    Mal ein Beispiel: SSDs erzeugen kaum Wärme, weil ihre Verlustleistung sehr gering ist ... denken wir doch alle ... denken wir aber leider nur ... http://geizhals.de/toshiba-q300-240gb-hdts724ezsta-a1312037.html

    WAS STEHT DA? 5,1 Watt im Betrieb und unter allen Umständen mehr als 1,1 Watt? ...! ... ?

    Moment ... wenn man eine SSD als externes Laufwerk über USB 2.0 betreiben will, darf sie maximal 500 mA ziehen ... macht bei 5 Volt 2,5 Watt, selbst USB 3.0 reicht nicht aus, den Stromhunger dieses Monsters zu befriedigen!

    Klar, wärmetechnisch betrachtet sind 5 Watt (oder im Mittel halt geschätzte 2 bis 3) nicht die Welt, aber in Zeiten, in denen es der c't gelang, komplette Rechner mit 10 Watt Ruheleistung zu bauen (und das mit konventionellen Komponenten), doch mehr als unschön.

    Natürlich sei nicht verschwiegen, dass es auf der anderen Seite auch wirklich strom"sparende" SSDs gibt (nochmal nachgezählt ... zwei/drei "S", ein "D" ... alles richtig ... ;-). Ich sage ja auch, dass es grundsätzlich möglich ist, einen PC mit vollständig geschlossenem Gehäuse zu bauen.

    Hauptproblem dabei sind auch weniger die SSDs, sondern der Aufbau der real käuflichen Komponenten ...

    Kommentar von AnnaRisma ,

    ... weiter geht's - auf diese Art kann ich einen weiteren Link einbauen, nämlich: https://i.ytimg.com/vi/TGOw29pJ0ag/maxresdefault.jpg

    Immer noch weit davon entfernt, worum es eigentlich geht, aber wenigstens einen Schritt weiter gedacht ... CPU, GPU, Spannungswandler, Regeltransistoren (z. B. im NT), Chipsatz ... usw. heißen die Bauteile, die bezüglich ihrer  Wärmeentwicklung irgendwie Beachtung finden müssen ... Und wo bauen "unsere" Komponentenentwickler die hin? Richtig! Oder besser falsch! Falscher geht's gar nicht: Mittenrein ins Gehäuse!

    Dabei gehören sie nach außen, mit direktem thermischen Kontakt zum Gehäuse (welche man idealerweise gerippt ausführt).

    Warum? Nun, weil sich die ATX-Spezifikation noch auf dem Stand eines 486ers befindet und damals genügte zur Kühlung, ab und zu in den Schlitz des Diskettenlaufwerks zu blasen ...

    Angeblich soll man ja aus Fehlern lernen, was auf mich wohl nur sehr bedingt zutrifft. Eine meiner Konstruktionen, ein Arbeitsrechner mit Intel E2180 versagte jäh seinen Dienst - was war geschehen?

    Nun, bekanntlich konnte man diese "Allendale"-Prozessoren gnadenlos übertakten, wovon ich auch reichlich Gebrauch machte. Damit die Sache trotzdem nahezu lautlos blieb, führte ich die Abwärme der CPU direkt per 100-mm-Luftschlauch nach draußen.

    Die CPU-Temperatur hielt sich auch bei mehrstündiger Dauerbelastung aller Komponenten im grünen Bereich, warum also der plötzliche Tod?

    Einsetzen der CPU auf ein anderes Mainboard brachte schnell die Erkenntnis, die CPU lebt und erfreut sich bester Gesundheit.

    Was also war geschehen? Ein einfaches Multimeter brachte schnell an den Tag: Mindestens ein Spannungsregler auf dem Mainboard war dienstuntauglich.

    Die CPU überstand die Belastung ohne Probleme (um deren Kühlung hatte ich mich ja auch liebevoll gekümmert), aber indem ich per Towerkühler und Luftschlauch zwar wunderbare Bedingungen für sie schuf, erschuf ich leider auch einen "windstillen" Bereich um die umliegenden Spannungsregler.

    Unter "normalen" Betriebsbedingungen wäre das wohl jahrelang gutgegangen, so aber (mit dem durch die Übertaktung wahrscheinlich mehr als verdoppelten Strom) waren sie schlicht überfordert. In der unbewegt sie umgebenden Luft schmorten sie wie eine Gans im eigenen Saft ... wurden wärmer und wärmer und keiner merkte was (wo ist denn die Anzeige für die Temperatur der Spannungsregler?). Immerhin, rund zwei Jahre hielten sie mannhaft durch ...

    Kommentar von AnnaRisma ,

    Auf diesem Foto gut zu erkennen: http://www.hardwaresecrets.com/wp-content/uploads/616_101.jpg

    Die rot eingekreisten Bereiche sind die Stromversorgungen der CPU, bestehend aus Siebung und Spannungsreglern (die kleinen rechteckigen, schwarzen Dinger ...

     Auch hier grüßt Opa mit seiner ATX-Spezifikation ... der ist seinerzeit nämlich von einem Top-Flow-Lüfter ausgegangen, dann würden die Spannungsregler zwar mit der durch die CPU erwärmten Luft "gekühlt", aber sie würden wenigstens gekühlt - es gäbe wenigstens einen Luftstrom, der zwar nicht ideal "kalt" ist, aber unter 100 °C hat (und somit unter der Temperatur der Spannungsregler liegt - diese wurden in meinem Gerät nämlich mit Sicherheit regelmäßig über 100 °C "warm").

    Auch ein vollständig gekapseltes Gehäuse mit Wasserkühlung ist eine günstige Grundlage für derlei thermische Problemzonen, denn auch darin "steht" die Luft.

    Das alles ist nur ein winzig kleiner Teilbereich des Themas "Wie kühle ich meine Halbleiter richtig?" Wenn ich erst anfange, an Grafikkarten zu denken, wird mir zunächst schwindlig, dann übel und dann ...

    Und das alles nur, weil wir an einer Spezifikation festhalten, die schon beim Konstanzer Konzil veraltet war ...

    PC-Kühlung wäre heutzutage tatsächlich völlig geräuschlos möglich, ohne großen Aufwand (wobei ich das Bauteil "Grafikkarte" angeekelt ignoriere - ich weigere mich schlicht, über "Ingenieursleistungen" zu philosophieren, die mehrere hundert Watt bei 0% Wirkungsgrad verbraten! Wenn ihre Maximalverlustleistung unter 100 Watt liegen, kann man bei mir wieder anklopfen ...).

    Kommentar von sdeluxe64 ,

    Danke für deine wie immer detailierten Storys. Es macht wunderbar klar das es mehr gibt, als der bereits erwähnten Komponenten, welche zur Hitze entwicklung beitragen. Gut dann werde ich wohl so etwas wie ein Druckkammer-Space-Shuttle-Schleusen-Sauerstoffsystem ausdenken, so dass die Luft in bewegung bleibt, aber kein Staub oder andere Fremdkörper rein können!^^

    Kommentar von AnnaRisma ,

    ... waren ja eigentlich eher ein paar lose Gedanken ... jedenfalls viel Erfolg und Vergnügen bei deinem Projekt, von dem ich überzeugt bin, dass es interessante Aspekte zutage fördern wird ...

    Kommentar von sdeluxe64 ,

    Ich hatte gerade einen Geistesblitz. Was wäre wenn ich einen Luftkanal einbauen würde. Er saugt die erwärmte luft an und 2-3 Lüfter beschleunigen die luft in einem luftdichten Windkanal und kühlen dadurch die Luft, die dann wieder ins gehäuse abgegeben wird. Ich würde dann sowas wie einen eckigen Kanal um das Gehäse herum bauen mit 2-3 Lüftern die die Luft beschleunigen und kühlen.

    Aber eine Frage bleibt, ich wollte ja ein lautloses Gehäuse ohne Lüfter bauen würde man die Luft im Luftkanal nach außen hören? ^^

    Kommentar von aluny ,

    Ähhh, ja,..., wie sag ichs meinem Kind?

    Nur durch das Bewegen wird die Luft nicht kälter! Nachweis: Richte mal einen Lüfter auf ein Thermometer und schau selbst nach, um wieviel Grad das "Quecksilber" sinkt...

    Der Eindruck des Meschen, das das kühlt, entsteht durch die Verdunstungskälte des Schweißes auf der Haut, die sich bei höheren Luftgeschwindigkeiten stärker auswirkt...

    Eine Idee hätte ich allerdings, die nimmst 2 Prozesserkühler die Du mit den Flächen, die sonst auf den Prozessor kommen zusammenschraubst. Einer kommt dann ins Gehäuse und einer nach aussen. Dazwischen dann noch ein Peltierelement, welches die Wärme vom inneren zum äusseren Kühlkörper "pumpt"

    Günstig wäre dann eine Temperatur von −273,15 °C im Inneren des PC, um sicher zu gehen, das alle Komponenten supraleitend und gut übertaktbar...

    2003 (ja Du liest richtig, 2003) wurde mit solchen Temperaturen ja bereits die 5Ghz Taktrate erreicht - siehe http://www.tomshardware.de/Flussigstickstoff-Kuhlung-5GHz-Chipcon-Prometeia,test...

    Kommentar von aluny ,

    Falls Du dich gerade fragst, was ein Peltierelemt ist, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Peltier-Element

    Kommentar von AnnaRisma ,

    Das ist doch ... Da war doch einer schneller ...

    Na ja, wenn man auch so trödelt wie ich ... Jedenfalls wunderte ich mich auch etwas über die "Luftbeschleunigung" ... wenn man Luft beschleunigt, wird sie wärmer, nicht kälter (allerdings kaum messbar ...).

    Insofern schöne und richtige Erklärung, der ich nur hinzufügen kann, dass selbst Adrian Monk eine Abkühlung verspürt wenn er einen Ventilator gegen seinen Körper richtet! Und dabei ist ja hinlänglich bekannt, dass Monk gar nie schwitzt (das ist wissenschaftlich erwiesen ;-)

    Waum aber nur? Nun, es genügt, dass die durch seine Körpertemperatur erwärmte, ihn umgebende Luft weggeblasen wird. Mit Verdunstung ist der Effekt natürlich noch deutlicher (wie kühlen LKW-Fahrer ihren Martini? Richtig, sie wickeln ein feuchtes Tuch ums Gefäß und montieren es am Außenspiegel ...).

     Man muss übrigens - wie das geklammerte Beispiel zeigt - nicht die Luft bewegen, man kann auch das zu kühlende Objekt bewegen. Jeder, der schon einmal bei 150 Km/h und 10 Grad Außentemperatur seinen Oberkörper durchs Schiebedach zwängte, weiß, wovon ich schreibe.

    Kommentar von AnnaRisma ,

    Ah ja, vergessen ... wenn man UNTER Umgebungstemperatur kühlen will, BRAUCHT man den Verdunstunseffekt natürlich, schon klar ...

    Kommentar von sdeluxe64 ,

    Zu Monk, in der letzten Folge HAT er durch die Vergiftung geschwitzt und zum Luftkanal. Es war nur so eine Idee, hatte mich nach der Frage auch mal Wissen ergoogelt und hab dasselbe heraus gefunden.

    Kommentar von AnnaRisma ,

    ... ja durch eine Vergiftung! Das gildet nicht ;-)

  • Wie kann ich bei dem Programm Audacity die Aufnahmequalität verbessern und wirken sich die standardmäßig aktivierten Effekte auf die Aufnahmequalität aus?
    Hilfreichste Antwort · · 17

    Hier wäre die Frage, was genau Du mit besserer Qualität meinst.

    Bessere Qualität kann bedeuten, das mit einer höheren Bitrate aufgezeichnet wird und damit mehr Feihnheiten zu hören sind. Das ist aber dann unabhängig von irgendwelchen Filtern.

    Variante 2 wäre, weniger Rauschen, mehr Bässe/Höhen, je nach dem höhere/niedrigere Lautstärke oder besssere Trennung der einzelnen Töne. Diese Verbesserungen sind natürlich von Filtern bei der Aufnahme abhängig, aber auch vom verwendeten Abspiel- und Digitalisierungs- und Aufnahmegerät.

    Ich nehme generell ohne irgendwelche Filter auf und setze die erst in der Nachbearbeitung. Das hat den Vorteil, das man experimentieren kann, ohne auf einen bei der Aufnahme verwendeten Filter Rücksicht nehmen zu müssen. Ein bei der Aufnahme gesetzter Filter kann dafür sorgen, das ein Filter dann in der Nachbearbeitung nicht mehr das gewünschte Ergebnis liefert

    Hast Du z.B. zu viel Rauschen bei der Aufnahme, wäre zu ergründen, warum.

    Liegt es am Original, kann man nicht viel machen, kommt dagegen das Rauschen vom Aufnahme-/Abspielgerät bzw. von der Digibox, so muß man sich überlegen, die Hardware zu wechseln. Hier spielt dann auch noch mit rein, ob es eine Aufnahme mit Dolby ist. Dann muss man natürlich auch damit abspielen und das Aufnahmegerät muss das auch unterstützen. Hast Du jetzt Hardwareseitig ein Rauschen hineinfabriziert, kann man das natürlich mit Filtern wieder wegrechnen, doch leiden dabei auch die Höhen, was dann auch wieder korregiert werden muss. Hat man nun die Höhen, klemmts u.U. wieder am Bas usw usf... Also besser gleich mit der richtigen Hardware, das spart oft Filter und Nachbearbeitungszeit.

    Achja, wenn ich mich richtig erinnere, so kann das kostenpflichtige Magix mit Dolby umgehen (wurde hier vor längerer Zeit mal von BMKaiser und smatbohn abgehandelt)

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von DerLappen ,

    Danke für die ausführliche Antwort. Dann weiß ich jetzt was ich einstellen muss^^ Bitrate war anscheinend schon auf 32, kenn eigendlich nur bis 24^^

  • Wie kann man unter Win7 mehrere Fenster gleichzeitig bedienen?
    Hilfreichste Antwort · · 25

    Wie bereits vorgeschlagen muss man dazu die Fenster neben-/übereinander anordnen. Das geht am schnellsten mit Rechtsklick auf eien leeren Bereich der Taskleiste und Auswahl von "Fenster gestapelt" oder "nebeneinander anzeigen"

    Oder man bedient sich eines Tools wie z.B. http://praxistipps.chip.de/windows-fenster-immer-im-vordergrund-halten_35371

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von AnnaRisma ,

    Aahhh, so wünscht man sich das ... einer mit Ahnung hilft weiter ... Pfeil hoch (PH!).

    Kommentar von sotnu ,

    Danke für die Antwort!

    So nah, aber doch so fern (für meine Augen ) ;)

    Sowas habe ich gesucht, das reicht mir aus :)

    Danke!

    Kommentar von AnnaRisma ,

    ... fürs letzte Wort gibt es übrigens einen Button :-)

  • Zweiter Router im Telekom Netz installieren. Ist es das wert?
    Hilfreichste Antwort · · 22

    Vergiss es, denn TV und Telefon sind sogenannte Echtzeitanwendungen und müssen daher bevorzugt behandelt werden!

    Telefon kannst Du dabei, aufgrund der geringen Datenmenge, aber ausklammern.

    Es bringt ja auch nix, wenn Du einen Download startest, spielst, Mails abrufst oder surfst, wenn dann jedesmal das Fernsehbild anfängt zu verpixeln oder gar stehen bleibt. Dann kann die Glotze auch gleich aus bleiben und wenn sie aus ist, dann hast Du ja das Problem nicht... Wie Du siehst, ein Teufelskreis...

    Selbst wenn Du hinter den jetzt vorhandenen Router noch einen 2. Router hängst ändert das nichts an der Priorisierung/Bevorzugung von TV und Telefon, da hilft nur ein schnellerer Internetanschluß (oder wenigstens auf HD-Sender zu verzichten).

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Warlord3693 ,

    Naja, das Problem wäre dann mal gelöst! (finstere Lache) 100k Leitung zieht bald ein^^

  • Warum ist eigendlich immer die Rede von "Dritte"?
    Hilfreichste Antwort ·

    Das ist relativ einfach, der 1. und 2. bist Du und der, dessen Internetseite Du besuchst.

    Der 3. ist dann derjenige, der sich z.B. per Werbebanner oder Popup auf der besuchten Webseite eingekauft hat.

    Eine kurze Erklärung zu dem Thema findest Du z.B. hier http://windows.microsoft.com/de-de/windows/cookies-faq#1TC=windows-7

    Cookies von Drittanbietern stammen von Anzeigen anderer Websites (z.B. Popups oder Werbebannern) auf der Website, die Sie gerade betrachten. Solche Cookies können verwendet werden, um Ihr Verhalten im Web zu Marketingzwecken nachzuverfolgen.

    Kommentar von DerLappen ,

    Ok verstehe danke^^

    Kommentar von AnnaRisma ,

    ... eigenDlich geht es um die Hersteller von "Tritten" (also kleinen Leitern) - es gibt eben Wörter, die mit "t" und welche, die mit "d" geschrieben werden.

    Kommentar von AnnaRisma ,

    Der Begriff ist eigentlich sprachlicher Unsinn. Er resultiert aus dem Begriff des "Dritten" im Vertragsrecht, der wiederum logisch ist, da ein Vertrag IMMER nur zustande kommen kann, wenn mindestens ZWEI Personen oder Parteien eine gegenseitige Willenserklärung abgeben. Folglich ist jeder weitere Betroffene "Dritter".

    Irgendwann kam dann der Begriff des "Drittschuldners" auf und in der Folge hängt man nun jeden Scheiß an "Dritt" an - hier eben "Hersteller". Das ist aber sprachlicher Quatsch, denn z. B. in einer Rechtsbeziehung mit MS sind die evtl. Erster, ich wäre dann Zweiter, jeder weitere Dritter. Ich bin aber nicht Erst- oder Zweithersteller (ich stelle ja nix her, ich verbreite höchstens ... und zwar überall wo ich bin Panik!). In einer vetraglichen Beziehung zwischen mir und MS gibt es (gewöhnich) nur EINEN Hersteller.

    Dieser sprachliche Nonsens hat sich aber nun mal eingebürgert, so wie viel anderer Unsinn:

    - "Siebter Sinn" ... gemeint ist i. d. R. der sechste, der "Siebte Sinn" war eine Fernsehsendung des ARD.

    - "Analphabetismus" ... ein "... ismus" ist i. A. aktiv ideologisch geprägt (wenn man von neutralen Begriffen wie "Organismus" absieht), kein Analphabet der Welt macht aber aus seiner Unfähigkeit eine Ideologie!

    - "übervorteilt" ... welchen Begriff soll man denn dann verwenden, wenn man WIRKLICH meint, dass jemand mehr bekommen hat, als ihm zusteht?

    usw., usf.

  • Druckerproblem, wer kann helfen?
    Hilfreichste Antwort · · 1

    Da hier

    http://support.hp.com/de-de/drivers/selfservice/HP-Deskjet-F4200-All-in-One-Prin...

    neben dem aktuellen Treiber unter "Aktualisieren" den "HP Patch für Druckersoftware beim Aufrüsten von Vista auf Windows 7" angeboten wird,sollte der Drucker unter Win7 funktionieren.

    Falls Du einen anderen Treiber als den auf der verlinkten Seite angebotenen zu Installation genutzt hast, würde ich dir empfehlen den aktuellen Treiber + Patch da herunterzuladen und zu installieren.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von eedan ,
    @ clarissima
    Deine Nachfrage

    wo kann man einen Feedback schreiben?

    wurde geschlossen. Hier nochmal "optisch" erklärt ;-)


    http://www.pic-upload.de/view-27447237/GF.jpg.html
    Kommentar von aluny ,

    Ja, denkste, heute ist alles gaaaaaanz gaaaaaanz anders.... ;-)

    Jetzt darf man (oder Frau) auf "...Mehr" klicken...

    Kommentar von eedan ,

    Danke ;-) Ich komme gar nicht mehr klar, was die Seite da bringt. Da wird offensichtlich viel umgebaut/"rumgefrickelt". Da ich immer abonniere, bekomme ich Mailbenachrichtigungen bei Antworten und Kommentaren. Die Benachrichtigung zu deinem Kommentar sah so aus:

    http://www.pic-upload.de/view-27462415/CF-Mail.jpg.html

    Das ist nur ein Ausschnitt von der ellenlangen Mail.

    Alle anderen Mails, von anderen Absendern,  werden korrekt angezeigt. Bin mal gespannt auf die nächste Mail von computerfrage.

    Kommentar von aluny ,

    Wenn Du jetzt denkst, die Mail Betreff deines Kommentars sieht anders aus...

    Ich werd mal gaanz, gaaaanz, gaaaaaaanz vorsichtig beim Support anfragen.

    Kommentar von eedan ,

    Sieht es bei dir genauso aus? :-(

    Das würde mich trösten/beruhigen ;-)

    Kommentar von aluny ,

    Yepp, sieht auch so aus und ich bin auch beruhigt, das es nicht nur bei mir...

    Kommentar von eedan ,

    Oh, wie schön ;-))) Dann können wir uns gegenseitig trösten, bist die Sache geregelt ist. Sollte ich auch den Support anschreiben? Oder reicht das, wenn du das machst/gemacht hast?

    Kommentar von aluny ,

    Je mehr desto gut, würde ich sagen.

    Kommentar von eedan ,

    ok, melde mich auch beim Support.

    Kommentar von aluny ,

    Boooahh und noch was Neues...

    oben rechts Popupmeldung, "...hat deine Antwort kommentiert" oder so ähnlich

    Kommentar von eedan ,

    Wo, wo??? ich seh nix? In der Mail, oder auf der Seite? Ich glaube ich bin überfordert :-(

    Kommentar von aluny ,

    Wenn man hier auf der Seite ist taucht (bei mir) oben rechts so eine Meldung auf, wenn ein Kommentar erschienen ist.

    http://www.pic-upload.de/view-27462785/Popupmeldung.jpg.html

    Kommentar von eedan ,

    So, nette Mail an das Support-Team ist raus :)

    Kommentar von clarissima ,

    Hallo aluny, Dein Rat hat geholfen; Drucker funzt. Danke

    Kommentar von aluny ,

    Ja, ist doch super :-)

    Danke für die Rückmeldung.

  • Datensicherungsprogramm, welches kostenlos, schnell und einfach im Handling ist
    Hilfreichste Antwort · · 25

    Die Frage ist, ob Du nur einzelne Dateien oder ein komplettes Laufwerk sichern willst.

    Für die Laufwerkssicherung wurden ja schon Beispiele genannt.

    Ich gehe bei deiner Beschreibung davon aus, das Du eher einzelne Dateien sicherst und dafür benutze ich das für Privatanwender kostenlose https://www.ascomp.de/de/products/show/product/synchredible/tab/functions

    Das nennt sich zwar Synchronisationsprogramm, man kann aber aufgrund der vielfältigen und individuell anpassbaren Einstellung damit auch wunderbar Daten sichern, sogar ins Netzwerk, ohne das dieser Speicher als Laufwerk eingebunden ist. Die Sicherung lässt sich sogar automatisieren, da sie automatisch beim Einstecken des USB-Speichers gestartet werden kann.

  • WLAN: Passwort und Benutzername erforderlich
    Hilfreichste Antwort · · 48

    Da Du schreibst, das ein Verbinden, wie man es aus Hotels oder allgemein öffentlichen Hotspots kennt nicht möglich ist, würde ich vorschlagen, Du lässt dir das den demjenigen erklären, der dir die Zugangsdaten gegeben hat.

    Ob Du zum Verbinden mit dem WLAN einen Key brauchst, sollte ja im WLAN-Tool nach Suche der verfügbaren Netze erkennbar sein, da beim entsprechenden Netz angegeben ist, ob es unverschlüsselt oder verschlüsselt ist.

    Bei unverschlüsselten Netzen braucht es ja nach Klick auf "verbinden" keine weiteren Eingaben und man muss nur später nach Start des Internetbrowsers auf der Loginseite des Hotspot Benutzername und Password eingeben um auch Internetzugang zu erlangen.

    Mal so als Gedanke und falls mehrere WLAN verfügbar sind, bist Du sicher das Du dich mit dem richtigen Netz verbinden willst?

    Im ungünstigsten Fall, was ich auch schon erlebt habe, ist das Netz, für welches Du die Zugangsdaten hast in deinem Zimmer gar nicht empfangbar...

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von ChipxD ,

    Hi und Danke für die Antwort. Das Netzwerk ist verschlüsselt, um reinzukommen benötige ich ein Passwort. Ich habe mal versucht, nur das Passwort einzugeben, welches ich hier vorliegen habe. Leider ist das Passwort zu kurz.

    Auf dem Zettel, den ich erhalten habe, steht "Benutzername/Username: user12345" und dann "Passwort/Password: abcdefg". Ich kann damit natürlich nichts anfangen, weil ich nicht weiß, wo ich den Benutzernamen eingeben kann. Das Netzwerk ist definitiv richtig und ist mit WPA2 verschlüssselt.

    Kommentar von aluny ,

    Bei dem Benutzer und Passwort gehe ich davon aus, das die für die Eingabe auf der Loginseite wie an jeden Hotspot gedacht ist und wenn das WLAN verschlüsselt ist, so bräuchtest Du zusätzlich noch den Key.

    Beim Verbinden mit dem WLAN ist ja der WLAN-Name der "Benutzername" und einen zusätzlichen kann man nicht eingeben...

    Das der Hotspot verschlüsselt ist, ist auch etwas merkwürdig.

    Daher nochmal der Tipp, denjenigen zu fragen, der dir die Zugangsdaten gegeben hat.

    Ev. hilft es ja, mal in der (bekannte) Netze-Verwaltung alle Einträge mit dem entsprechenden WLAN-Namen zu löschen

  • Kann die Systemwiederherstellung eine irrtümlich deinstallierte Grafikkarte zurückbringen?
    Hilfreichste Antwort · · 18

    Nach deiner Bemerkung

    ...Aber jetzt habe ich ein Fehler gemacht: Ich habe statt des Treibers die ganze Karte deinstalliert,...

    unter anderer Frage, frage ich mich gerade, was genau Du damit meinst.

    Neben dem Treiber die ganze Karte deinstalliert hieße dann ja, Du hast sie ausgebaut?

    Ich denke nach Studium deiner Fragen Betreff Grafikkarte/Treiber, das deine Grafikkarte defekt ist, denn wenn sie eingesteckt ist und bei der Treibersinstallation (vorausgesetzt, Du versuchst den richtigen Treiber zu installieren) nicht erkannt wird...

    Dann war da ja noch:

    ...aber das Bild ist zum Teil blau mit Böcken, wo ca. 2,5cm lange weiße Querstriche in kurzen Abständen sind, und zum Teil auch umgekehrt (Bild weiß mit blauen Querstrichen) und die Schrift ist zwar sichtbar aber verzogen....

    Dazu kommt dann noch,

    ...ich hatte ja ein 1 Monate altes Paragonarchiv aufgespielt, inder Hoffnung, dass das Problem gelöst wird...

    was ja anscheinend auch nicht geholfen hat...

    Das Ganze zusammengenommen, würde ich jetzt aus der Ferne behaupten, Grafikkarte defekt!

    Allerdings würde ich das vor irgendwelchen anderen Aktionen vorsichtshalber mit eine Linux-Live-CD gegentesten und für den Fall, das der Fehler dann da nicht auftritt, Windows inkl. aller (aktuellen) Treiber neu installieren, da ja das Zurückspielen des Paragon-Backup das Problem nicht behebt.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von DrErika ,

    DH, denn ich glaube auch, dass die GraKa defekt ist. Nun hat Gritti offenbar nicht nur den Treiber, sondern die Karte aus dem Gerätemanager entfernt und fragt wie sie die da wieder reinbekommt. Und da glaube ich braucht es keine Systemwiederherstellung. Geräte kann man im Gerätemanager selbst wieder hinzufügen. Wenn das nicht sowieso nach dem Reboot automatisch passiert wird sie explizit deaktiviert sein und dann müsste man sie im Gerätemanager wieder aktivieren.

    Mit Linux zu booten ist im Prinzip eine gute Idee, dürfte Gritti aber überfordern (was nicht böse gemeint ist, sondern lediglich eine Einschätzung).

    Kommentar von Daddelpaalme ,

    Amen.

    Kommentar von Gritti ,

    Ja, DrErika, die Grka ist nach dem Rebooten wieder aufgetaucht. Es ist auch wieder unter "Installieren von Gerätesoftware" die Meldung gekommen: Videokontroller (VGA kompatibel) soll installiert werden. Das habe ich einmal installeren lassen und beim verlangten Neustart versagte der Normalstart. Nach Systemwiederherstellung und Hochfahren im abgesicherten Modus habe ich der obigen Meldung nicht gefolgt und den Nividia Grafiktreiber 341.44 heruntergeladen (wenn er nicht passt, meldet das Nividia und verweigert die Installation). Auch mit 340.52 habe ich es schon versucht. Das Ergebnis war immer, dass danach das Hochfahren im Normalmodus nicht möglich ist. Jetzt habe ich den treiber deaktiviert und das Hochfahren ging. Auch mit Linux habe ich schon versucht zu booten, aber da ich mich nicht auskenne (und nicht genug englisch kann), habe ich C: .. gewählt und das ging nicht (nicht einmal mit den Streifen, wegen derer ich ursprünglich die Frage gestellt hatte). Ich versuche einmal mit der windowseigenen Grka mit dem PC zu arbeiten, und wenn das nicht funktioniert, muss ich mich an das Neuaufsetzen wagen, aber ehrlich gesagt, ich fürchte mich davor.

    Kommentar von DrErika ,

    Das Neuaufsetzen kannst du dir vermutlich sparen, denn du hast kein Software- sondern ein Hardwareproblem. Hast du keine Austausch-Grafikkarte? Oder hat das Mainboard eine Onboard-Grafikkarte, die man im BIOS aktivieren kann?

    Übrigens ist "KNOPPIX" ein Live-Linux-System welches man in Deutsch bekommt.

    Kommentar von Gritti ,

    Nein, DrErika, leider habe ich keine Austauschgraka. Es wird ja auch alles in Englisch sein.

    Kommentar von Gritti ,

    Danke, KNPPIX merke ich mir vor, aber man müsste da wieder den download vergleichen. Habe schon für meinen alten XP Lappi und dessen geringe Resourcen Slacko 5.7 und Lazy Puppy 2.9.2 als Live CD heruntergeladen und gebrannt (ist mir aber nicht gelungen, ins Internet zu kommen). Es war für mich sehr mühsam. Ich habe auch das BIOS geöffnet, aber nichts gefunden, was ich einigermaßen einer Onboardgrafikkarte hätte zuordnen können. Ich fand nur unter "Standard (Mos features): Drive A Video halt On und unter None (EGA/ VGA) Ist das etwas? Diese Windows eigene GraKa, durch die ich auch jetzt ohne Nividia etwas am Monitor sehe, heißt (glaube ich) VGA

    Kommentar von aluny ,

    @DrErika

    Nun hat Gritti offenbar nicht nur den Treiber, sondern die Karte aus dem Gerätemanager entfernt...

    Diese Möglichkeit ist mir gar nicht in den Sinn gekommen.

    Mit Linux zu booten ist im Prinzip eine gute Idee, dürfte Gritti aber überfordern (was nicht böse gemeint ist, sondern lediglich eine Einschätzung).

    Ehrlich gesagt, diese Befürchtung hatte ich auch, ich wollte es der Vollständigkeit halber (dazu) geschrieben haben...

    @Gritti

    ...ehrlich gesagt, ich fürchte mich davor.

    Das ist halb so wild, allerdings muss ich hier DrErika zustimmen und bin auch der Meinung, das Du dir das (vermutlich) sparen kannst.

    Doch bevor Du das tust, solltest Du auf alle Fälle noch (einmal) eine Komplettsicherung deines Systems anlegen, beim Hardwarehersteller alle benötigten Treiber herunterladen und sicherstellen, das Du dein Backupprogramm zum ev. Herstellen des alten Zustandes zur Installation bereitliegen hast.

    Die heruntergeladenen Treiber aber bitte nicht auf dem Windowslaufwerk speichern, da sie sonst auf wundersame Weise bei der Neuinstallation verschwinden.

    Das Herunterladen vor der Neuinstallation ist wichtig, da es sein kann, das vom Windowssetup ausgerechnet die Netzwerkkarte nicht erkannt wird und Du somit dann keinen Internetzugang mehr hast.

    Mal noch so als Gedanke und man müsste dann noch mal schauen, welche Hardware Du verwendest, das wäre doch eigentlich eine Gelegenheit auf Win7 zu wechseln...

    Ich versuche einmal mit der windowseigenen Grka mit dem PC zu arbeiten...

    Hier solltest Du die defekte Grafikkarte im Gerätemanager per Rechtsklick deaktivieren und sicherstellen, das im Bios die Onboardgrafikkarte aktiviert ist und das Monitorkabel muss natürlich umgesteckt werden.

    Wurde die Onboardgrafik bisher nicht verwendet, wirst Du dann nach erfolgreichem Neustart auch noch den aktuellen Treiber dafür installieren müssen.

    Kommentar von Gritti ,

    Hallo aluny, bezüglich Win 7: bitte schau einmal

    http://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/marktplatz?CATEGORY/MAINCATEGOR...

    Windows 7 Professional 32&64-Bit SP1 OEM Vollversion inklusive ID Produktkey Lizenz p. Stk. € 30,- Auf allen PCs und Laptops installierbar und aktivierbar.

    Solche werden mehrfach angeboten. Ist das aber wahr, dass man das auf jedem PC oder Laptop installieren und regulär aktivieren kann? Ich dachte, dass geht nur auf einem einzigen PC und man kann es nicht umsiedeln, wenn dieser PC kaputt ist?

    Kommentar von Gritti ,

    Danke aluny, du hast ja recht. Das Problem tritt auch beim Auffahren mit Linux auf. Aber das Neuaufsetzen traue ich mir eigentlich nicht so recht zu.

    Kommentar von aluny ,

    Wenn das auch unter dem Linux-Live-System auftritt, so kannst Du dir das Neuausetzen definitiv sparen.

    Hier ist eindeutig die Grafikkarte defekt.

    Bleibt also nur, die Treiber der Karte zu deinstallieren, sie auzubauen und eine Neue einzustecken bzw. falls vorhanden die Onboardgrafik zu benutzen.

    Bei einer neuen Grafikkarte musst Du nur aufpassen, das auch die Stromversorgung (bei einer neuen Karte ist ggf. eine zusätzliche Stromversorgung noitwendig) und der Steckplatz (AGP PCI PCIe) passt.

    Ansonsten wäre der Werdegang so, neue Grafikkarte anstelle der Alten einstecken, Rechner starten, Treiber installieren - fertig

    Kommentar von Gritti ,

    Hallo aluny, ich habe "Recover" (wo die Treiber drauf sind) auf ein externes Laufwerk kopiert und auch zur Sicherheit mit Driver Magician free  alle Treiber (auch die nicht von Microsoft sind) dorthin gespeichert. Eine neue GraKa zahlt sich wohl bei meinem SteinzeitVista (Bj 2006) nicht mehr aus. Ins BIOS habe ich geschaut (kann leider kaum englisch), aber ich habe dort nichts gefunden, was ich als eine Onboardgrafik hätte indentifizieren können. Trotzdem - irgendeine GraKa muss ja m.E. vorhanden sein, sonst würde ich ja auf dem Monitor nichts sehen.

    Kommentar von aluny ,

    Hallu Gritti,

    danke für den Stern.

    Bei

    Trotzdem - irgendeine GraKa muss ja m.E. vorhanden sein

    muss ich sagen, Du arbeitest immer noch mit der defekten Grafikkarte. Der Unterschied ist nur, das sie momentan nur mit den Standard-Windows-Treibern betrieben wird. Dabei ist zu beachten, das sie eben nur (einfach ausgedrückt) im Standardmodus mit verminderter Leistung läuft.

    Bezüglich Bios und Onboardgrafik, würde ich vorschlagen, Du schaust mal an der Rückseite des Rechners, ob da ausser dem Monitoranschluß an der defekten Grafikkarte noch eine Anderer vorhanden ist. Dieser sollte sich neben den ganzen Anschlüssen der Grundplatine befinden.

    Notfalls mal ein Bild davon machen und hier hochladen (oder die Typenbezeichnung des Recheners nachtragen)

    Zu Windows 7, das passt schon, man müsste dann vorbeugend noch (vorher) abklären, wieviel Arbeitsspeicher dein Rechner hat und ob es Windows 7 Treiber für die einzelnen Hardwarekomponenten gibt. Dazu wäre es gut, Du würdest mal noch die genaue Typenbezeichnung der Komplettrechners oder bei Einzelkauf des Mainboards nachreichen.

    Bei Baujahr 2006 (ich dachte dein Rechner ist jünger) ist es allerdings fraglich ab sich das noch lohnt. Wenn Du Glück hast und Microsoft wirklich Windows 10 auch an Win7 Besitzer kostenlos abgibt, könntest Du dann später, sofern Du auf Win 10 wechselst, einen Batzen sparen. Meine Idee war ja nur, wenn Du eh das Betriebssystem neu installierst, dann ev. gleich etwas aktuelleres...

    Problem an der Sache, wenn Du keine Onboardgrafik hast (oder diese nicht leistungsfähig genug ist), so bräuchtest Du dann immer noch eine neue Grafikkarte, daher ware es in diesem Fall besser, dann gleich in einen neuen Rechner zu investieren

    Ev. gibt es ja eine preiswerte Alternative zu deiner Grafikkarte (damit meine ich unter 50€), dazu müsstest Du aber mal die Typenbezeichnung der Alten nachreichen.

    Die nächste Variante wäre noch, wenn Du damit leben kannst, mit dem Rechner so zu arbeiten wie er jetzt ist, das Teil so lange zu benutzen wie es eben noch einigermaßen läuft. Damit meine ich, wenn der Rechner trotz Standardtreiber zu deiner Zufriedenheit arbeitet, dann lass es einfach so und lege das gesparte Geld als Anzahlung für einen neuen Rechner in die Sparbüchse...

    Kommentar von Gritti ,

    Es ist ein Medion, Modell: PC MT 7, Typ MED MT 473G

    Da findest du Bilder von der Rückseite im Internet.

    Die GraKa ist Nividia Geforce 8400 GS

    Auf dieser Seite http://www.medion.com/at/service/download/ habe ich noch einen anderen Treiber zum Download gefunden, den ich bisher noch nicht hatte. Diese Nummer, die sie wollten, habe ich nicht gefunden (vermutlich PC zu alt), aber unter Art. Nr. 100 10 604 fand ich einen Treiber für Vista 32 bit und habe ihn heruntergeladen.

    Soll ich meine GraKa aktivieren und es mit diesem Treiber versuchen? Mehr als dass der PC wieder nicht im Normalmodus hochfährt, solle ja eigentlich nicht passieren – oder?

    Kommentar von Gritti ,

    Hier habe ich unter Nividia Geforce 8400 GS noch einen Treiber gefunden und schon einmal heruntergeladen:

    http://www.nvidia.de/object/winvista\_x86\_163.75\_de.html

    Soll ich mit dem versuchen? Ich habe inzwischen schon den bisherigen Treiber deinstalliert, damit er nicht stört. Jetzt ist aber die GraKa aus dem Gerätemanager weg.

    Kommentar von aluny ,

    Wenn Du weiter experimentieren möchtest, so würde ich den Treiber von der NVIDIA-Seite nehmen, da der aktueller als der von Medion sein dürfte.

    Wie ich schon geschrieben hatte, wenn der Rechner jetzt ohne Installation des Treibers zu deiner zufriedenheit läuft, so würde ich das so lassen, bist das Teil endgültig den Geist aufgibt

    Falls es dir das Geld wert ist, diese Grafikkarte gibt es noch http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91... und falls das dann auch nicht funktioniert, könnte man ja notfalls des Rückgaberecht in Anspruch nehmen

    Betreff Recherche zu deinem Medion muss ich aus Zeitgründen dann später mal schauen...

    Kommentar von Gritti ,

    Danke aluny, dass du überhaupt in Erwägung ziehst, wenn du Zeit hast, bez. meines Medion zu recherchieren.

    Die neue GraKa von Amazon kommt schon deshalb nicht in Frage, weil sie nur innerhalb Deutschlands versandt wird, und zurückgeben darf man sie nur, wenn sie ungebraucht ist. Und wie sollte ich sie auch einbauen? Machen lassen zahlt sich doch bei der "alten Mühle" nicht aus. Könnte man eine neue eventuell auch als Reserve für einen anderen PC lassen? (DrErika hat gefragt, ob ich eine Reservekarte habe).

    Der Treiber von Nividia ist immerhin vom jahr 2007. Von wann der von Medion ist, weiß ich nicht. Vielleicht versuche ich das auch noch.

    Kommentar von aluny ,

    Hallo Gritti,

    da ich nicht wirklich fündig geworden bin, wäre es toll, wenn Du mal die MSN-Nummer deines Rechners nachreichen könntest.

    Hier http://www.medion.com/de/service/\_lightbox/msn.php kannst Du nachlesen, wo sie zu finden ist.

    Falls Du nicht sicher bist, würde auch ein Bild des Typenschildes helfen...

  • Schnellste Verbindung ohne Glasfaser
    Hilfreichste Antwort · · 18

    Soweit ich weiß, sind derzeit über die herkömmliche Kupferleitung unter Zuhilfenahme von Vectoring bis 100 Mbit und über LTE bis 150 Mbit möglich.

    Bei der Kupferleitung (ohne Vectoring) spielt dabei die Leitungslänge bis zum Knotenpunkt eine wesentliche Rolle. Grob kann man sagen, 400m/VDSL50, 800m/VDSL25, bis ca 3km/Dsl16000 und bei noch größeren Längen entsprechend langsamer.

    Kommt jetzt noch Vectoring dazu kann man die Leitungslängen bei gleicher Geschwindigkeit in Etwa verdoppeln.(Bis zu welcher Leitungslänge VDSL100 per Vectoring möglich ist, müsste ich aber erst nachschauen.)

    Bei LTE verhält es sich ähnlich, je näher am Turm, um so schneller, wobei hier noch die einzelnen Freqzuenzbereiche unterschieden werden müssen. Es sind nicht alle Türme mit der schnellen 150Mbit-Frequenz ausgestattet. (Welche Frequenzen das genau sind müsste ich aber auch erst nachschauen.)

    Bei LTE kann aber die Geschwindigkeit je nach Anzahl der Nutzer stark schwanken.

    Zu deiner Frage 

    ...wie viel man erhält wenn man eine VDSL 25/50/100 Verbindung kauft...

    Bei VDSL ist das etwas anders als bei ADSL, da entfällt das "bis zu" und man erhält die gebuchten 25, 50 oder 100 Mbit, denn da ist die "Regelung" so, entweder es funktioniert oder wenn nicht, so bekommt man eben kein VDSL 25/50/100...

  • PC findet keine WLAN-Verbindungen
    Hilfreichste Antwort · · 94

    Kann es sein, das in deinem Rechner gar kein WLAN-Modul verbaut ist? Bei Desktoprechnern wäre das ja nichts ungewöhnliches... 

    Welche Netzwerkverbindungen tauchen denn bei dir auf, wenn Du im "Netzwerk und Freigabecenter" links auf "Adaptereinstellungen ändern" klickst?

    Optional könntest Du das auch im Gerätemanager unter "Netzwerkadapter" nachschauen.

    Wird in der Taskleiste unten rechts das WLAN-Symbol angezeigt?

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von msdos211 ,

    @aluny: danke für die Hinweise!

    zu "das in deinem Rechner gar kein WLAN-Modul verbaut ist" -> offen gestanden bin ich mir da auch nicht mehr so sicher. Den PC habe ich vor etwas mehr als 2 Jahren gekauft und WLAN bis heute nie ernsthaft getestet.

    zu "Bei Desktoprechnern wäre das ja nichts ungewöhnliches." -> ehrlich gesagt, ist mir das vollkommen neu. Allerdings steht in der Rechnung von 2012 auch nur "Mainbord MB AMD 75 LAN Gigbit USB ..." und nix von WLAN ... 

    Aber dass anno 2012 noch PC´s verkauft wurden, die nicht WLAN-fähig sind?!?

    zu "Adaptereinstellungen ändern":  -> Angezeigt werden 2: Lanverbindung, Netzwerk 3, welche einwandfrei funktioniert. Und diese ominöse Breitbandverbindung, die ich wohl selber mal eingerichtet habe und wo ich jetzt auf "als Standardverbindung aufheben" geklickt habe.

    zu "unter Gerätemanager Netzwerkadapter": -> wird ein Realtek PCIe GBE Family Controller gefunden. Dieser Controller scheint einwandfrei zu funktionieren und die Treibersoftware ist auch aktuell.

    zu "Wird in der Taskleiste unten rechts das WLAN-Symbol angezeigt?" -> leider nein. Dort ist nur das Symbol, unter dem steht: "Netzwerk 3, Internetzugriff". Wenn ich das links klicke, steht unter dem Netzwerk3 "Einwähl und VPN-Netzwerke" und darunter wieder diese ominöse "Breitbandverbindung".

    Kommentar von aluny ,

    Aber dass anno 2012 noch PC´s verkauft wurden...

    Das ist sogar heutzutage noch so, das kaum ein Desktoprechner mit WLAN ausgestattet ist, da man davon ausgeht, das diese stationär an einem LAN-Kabel betrieben werden... 

    ...und zum Rest, dein Rechner hat kein WLAN...

    Kommentar von aluny ,

    ...und es bleibt wohl nur, das nachzurüsten...

  • Windows Update Auskunft
    Hilfreichste Antwort · · 4

    Das die Geschichte mit den Updates völlig normal ist, wurde ja schon beantwortet.

    Für eine Bereinigung bzw., wie Du geschrieben hast, zum wegputzen des Datenmülls braucht es kein extra Programm, das kann Windows 7 wunderbar selbst erledigen.

    Dazu im Windows(datei)explorer mit rechts auf Laufwerk C klicken, "Eigenschaften" auswählen, dann ein Klick auf "Bereinigen", warten bis sich das nächste Dialogfenster öffnet und dort Klick auf "Systemdateien Bereinigen". Nun heißt es wieder etwas warten und im sich öffnenden Dialogfenster den zu löschenden "Datenmüll" auswählen und mit "OK" bestätigen...

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von LEXA1 ,

    Danke noch einmal Allen. Kann nur eine Antwort auszeichnen.

  • wie kann ich persönliche Daten sicher löschen, deinstallieren?
    Hilfreichste Antwort · · 10

    Dazu reicht ein Zurücksetzen in den Liferzustand.
    Wie das am Beispiel von Android funktioniert, kannst Du z.B. hier https://hilfe-center.1und1.de/smartphones-und-handys-c84081/android-betriebssyst... nachlesen.
    Dabei ist aber zu beachten, das die Daten auf der Speicherkarte erhalten bleiben.
    Also Speicherkarte vor dem Verkauf herausnehmen und ggf. im neuen Gerät weiter benutzen oder mit einem entsprechenden Tool sicher löschen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von lupos ,

    Danke für die Tipps, habe alles geregelt

Die unter computerfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.