Frage von Photelegy, 15

Auf was sollte man bei einem NAS am meisten achten?

Hallo Zusammen

Ich überlege mir schon länger ein NAS zuzulegen. Ich fotografiere, filme und bearbeite diese auch sehr gerne (Filme schneiden, Bilder bearbeiten, etc.). Einerseits ist es mir wichtig, dass die Harddisc's so sicher gespiegelt sind, dass bei einem Ausfall einer HDD keine Daten verloren gehen. Ausserdem möchte ich die Daten auf verschiedene Geräte einfach freigeben können.

  1. Um diese Anforderungen erfüllen zu können was ist am wichtigsten (RAM, CPU-Gschwindigkeit, etc.)?
  2. Um die Sicherheit zu gewärleisten wie viele HDD-Slots sind sinvoll (2, 3, 4)?
  3. Welche Marke bevorzugt ihr, bzw. ist für meine Anliegen am besten geeignet? Oder sind sie Recht ähnlich?

Vielen Dank für Eure Meinungen

Liebe Grüsse Photelegy

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von aluny, 8
Synology

Mal so vornweg, die auf dem NAS gespeicherten Bilder/Videos würde ich nicht unbedingt direkt von da bearbeiten, da das ja aufgrund der vielen Schreib/Lesevorgänge mächtig Datenverkehr verursacht, was das Ganze vor allem bei einer 100Mbit Lan oder bei WLAN-Verbindung aufgrund der Übertragungsgeschwindigkeit im Netzwerk dann unnötig in die Länge zieht...

Beim Thema RAM/CPU kommt es darauf an, was genau dein NAS alles übernehmen soll (Mail-,Web-,FTP-,VPN-,TV-,Streamingserver usw.) und wie viele Nutzer ggf gleichzeitig darauf zugreifen.

Geht es dir nur ums Speichern und Freigeben von Dateien und es greifen auch nur maximal 2,3,4 Nutzer gleichzeitig zu, so ist RAM undCPU nicht ganz so entscheidend und ich würde eher Wert auf Schreib/Lesegeschwindigkeit legen.

Bei der Geschwindigkeit ist aber auch dein Heimnetz entscheidend. Nutzt Du z.B. nur 100Mbit Ethernet, so kannst Du davon ausgehen, das die maximale Übetragungsrate nur bei ca 70Mbit liegt, obwohl das NAS (sagen wir mal) 250 könnte. Daher empfehle ich, alle Komponenten mit Gigabit Ethernet anzubinden. Die Übertragungsrate im WLAN ist dann nochmal ein anderes Thema...

Ich z.B. mache das so, das ich die Fotos/Filme zur Bearbeitung auf der Rechnerfestplatte speichere und sie erst nach der Bearbeitung auf mein NAS schiebe.

Nun zum Thema Datensicherheit und HDD-Slots. Zum Spiegeln der Daten braucht es mindesten 2 HDD also auch mindestens 2 Slots. Gehst Du dann noch davon aus, der der Speicherplatz ggf recht schnell knapp werden kann, so ist ein NAS mit 4 oder 6 Slots gar nicht so verkehrt, denn man kann dann einfach HDDs nachrüsten. Variante 2 wäre natürlich ein weiteres NAS oder die HDDs in größere zu tauschen.

Nun noch, welches NAS? Auch hier kommt es darauf an, was genau das NAS könen soll. Geht es wirklich nur ums Speichern, so sind sie sicher alle recht ähnlich. Bei komfortabeler Bedienoberfläche, Übersichtlichtlichkeit, einfacher Bedienung, Benutzerverwaltung scheiden sich schon die Geister. Und dann ist da noch der Geldbeutel...

Mein Tipp wäre Synology, da gibt es eine super Community, viele "Pakete" für Funktionserweiterungen und auch releativ alte NAS werden noch mit Updates versorgt. Dazu kommt noch zum Energiesparen ein super Ruhezustand mit automatischem Aufwachen innerhalb von Sekunden bei Zugriff.

Zum Schluß mal noch ein paar Worte zur Leitungsfähigkeit, mein NAS schafft im Gigabit Netzwerk 135Mbit/s lesen und knapp 200 beim Schreiben, was auch den Werten der verbauten Festplatten entspricht. Mit der Dual-Core 1.3Ghz CPU und den 1gb Ram können gleichzeitig alle 3 Benutzer im Haus auf die Daten zugreifen (Schreib/Lesegeschwindigkeit wird dann natürlich geteilt), der Videorecorder aufnehmen (auf dem NAS laufen Dank Sat over IP manchmal bis zu 4 Aufnahmen gleichzeitig), dazu streamen TV- und Medienserver...

Ich hoffe, es hilft ein wenig

aluny

Kommentar von sotnu ,

Ich klinke mich mal hier auch kurz ein :)

Du hast wirklich nur 135 und 200 Mbit/s ?? Also 16.8 Mbyte/s und 25Mbyte/s ?

Das wäre ja ziemlich langsam.

"Bei der Geschwindigkeit ist aber auch dein Heimnetz entscheidend. Nutzt Du z.B. nur 100Mbit Ethernet..."

Wie meinst du das ? Meinst du ob Glasfaser oder Kupfer? Bei so kurzen Distanzen (im Haus), sollte das doch egal sein, oder nicht ? 

Kommentar von aluny ,

Ja Du hast recht, ich meinte natürlich Megabyte pro Sekunde...

Es spielt schon eine Rolle, ob man (auch auf kurzen Distanzen) z.B. Fast Ethernet (100Mbit/s) oder Gigabit (1000Mbit/s) nutzt...

Kommentar von sotnu ,

Ah ok, wusste ich nicht, gut das ich das hier lese, da ich in nicht allzu ferner Zukunft evtl. ein NAS selbst zusammenstelle :)

Aber in Megabyte ist das dann sogar wieder sehr schnell. Nutzt du HDD's ? Oder wie kommst du auf 200MB/s lesen und 135MB/s schreiben ?

Kommentar von aluny ,

Dafür gibt es Raid...

Antwort
von FaronWeissAlles, 9
Synology

Ein NAS muss hardwaretechnisch eigentlich nicht viel können wenn du es primär als zentralen Datenspeicher verwendest (wofür es auch vorgesehn ist). Bei der CPU würde ich drauf achten dass es ein Quadcore ist. SMB/Samba (der Server-Dienst für Windowsfreigaben) lässt soweit ich weiß jeden Nutzer in einer eigenen Instanz laufen weswegen bei parallelen Verbindungen mehr Kerne besser sind. Falls du die Festplatten verschlüsseln willst, achte auf die Befehlsatzerweiterung AES-NI bzw. AES beim Prozessor, damit schafft die CPU deutlich mehr MB/s beim Ver-/Entschlüsseln. Die Intel Atom bzw. Intel Celeron Serien sind meist in den Fertig-NAS verbaut und für die Aufgabe angemessen, wenn auch nicht perfekt (beim J1900 fehlt z.B. AES-NI).

Am "sichersten" wäre wenn du die Platten in RAID 1 laufen lässt (z.B. für den Fall dass dir der Raid-Controller stirbt). Also entweder 2 oder 4 Einschübe, je nachdem ob du später noch 2 Platten erweitern willst oder du vorher schon weißt dass du nur 2 verwendest.

Von den fertigen Systemen hab ich jetzt weniger Ahnung (ich hab meins selbst gebaut). Ein Freund hat ein Synology-Gerät und ist ganz zufrieden. Auch im Internet hab ich größtenteils gutes über dessen Geräte gehört.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community