woran erkennt man die Qualität einer Grafikkarte

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Egal ob Geforce-Karten oder Radeon-Karten, entscheidend sind immer nur die Bezeichnung. Die Erste Zahl gibt die Generation an, aber (Vorsicht!) Nvidia (Geforce) hatte früher genauso wie AMD bzw ATI (Radeon) 4-stellige Bezeichnungen. Nvidia-Karten mit 4-stelligen Bezeichnungen sollten besser nicht mehr gekauft werden. Ab 2008 kam die neue 3-stellige Bezeichnung für Geforce-Karten. Die erste Zahl gibt, wie bereits erwähnt, die Generation an. Aktuell sind das bei Geforce-Karten die 6 und bei Radeon-Karten die 7. Danach kommen die Klassifizierungen nach Leistung. Bei Radeon Karten geht es aktuell ab x750 (x = Generationszahl) los mit den "Gamer-Grafikkarten", wobei die x7xx-Karten für das Budget-Segment sind (untere Mittelklasse), die x8xx-Karten für das Gamer-Segment sind (obere Mittelklasse) und die x9xx-Karten für das Enthusiast-Segment (High-End-Klasse). Bei allen Zahlen nach der Generationszahl gilt, desto höher, desto besser! Man sollte, wenn man sich einen neuen PC zusammenbaut, immer zur aktuellen Generation greifen, da diese auch die aktuelle DirectX und OpenGL Version unterstützen, in der Regel weniger Strom verbrauchen und somit länger aktuell bleiben! Nvidia macht das etwas einfacher. Während bei Radeon-Karten nur ein simples "HD" vor der Bezeichnung steht, teilt Nvidia ihre Geforce-Karten gleich beim Anfang der Bezeichnung auch das Aufgabenfeld zu. GT-Karten sind für kostengünstige Multimedia-PCs oder zum Aufrüsten, um einen Office-PC im Büro doch noch latent Gaming-fähig zu machen. GTX-Karten sind Gamer-Grafikkarten. Bei den GTX Karten kommt mitunter noch ein Ti hinter der Bezeichnung, das eigentlich nur bedeutet, dass die Karte noch schneller ist, aber nicht ganz so schnell wie die nächstbessere. Ansonsten alles wie gehabt, erste Zahl Generation, die danach Leistungsklassifizierung. Zwischen den Generationen kann man leider sehr schlecht vergleichen. Eigentlich sollte es oft so sein, dass die Grafikkarten der folgenden Generation immer besser sind wie die der letzten Generation und zudem auch noch um eine "Klassifizierungsstufe" nach hinten rücken, also eine GTX 660 ist in etwa so schnell, wie eine GTX 570 usw. Das haut zwar im genannten Beispiel zu, aber ansonsten selten. Eine HD 5850 ist bspw. schneller, als eine HD 6850. Das heißt, nichts ist wichtiger, als zu vergleichen. Das kann man z.B. in dem man eine Grafikkarte googled und einen Testbericht zu ihr durchliest. Man kann auch auf Gamestar.de gucken und sich im Bereich "Hardware" die Grafikkarten-Empfehlungen ansehen. Da steht kompetent drin, welche für welchen Geldbeutel am besten ist, wobei ca. 100 € das Minimum darstellen. Viel weniger sollte man für eine Gaming-Grafikkarten nicht ausgeben, denn dann ist es keine Gaming-Grafikkarte. Hier der Link: http://www.gamestar.de/hardware/praxis/grafikkarten/1955233/die_besten_grafikkarten_des_monats_p5.html

Witzigerweise ist der Preis oft (nicht immer!!) die klarste Einstufung, da dort sowohl ältere als auch neuere Modelle in ihrem preislichen Gefüge abgestimmt sind. Also wenn du einen Komplett-PC siehst, einfach mal die Grafikkarte googlen und wenn sie neu unter 90 € kostet, dann ist das kein Gamer-PC (auch wenn das jeder Verkäufer hinschreibt).

Ebenfalls wichtig, GDDR5-Speicher ist der aktuell für Gaming-Grafikkarten genutzte Speicher. Manche Karten werden aber auch mit DDR3-Speicher verkauft, die sind deutlich langsamer als ihre GDDR5-Artgenossen. Also darauf auch achten!

Viele Karten werden vom Hersteller (Vorsicht, damit sind nicht Nvidia oder AMD gemeint!) noch zusätzlich übertaktet und dadurch schneller. Da lohnen sich die 10 € Aufpreis durchaus, da man beim eigens durchgeführten Übertakten seine Garantie verliert!

Aus dem Bereich Mythen und Sagen...

Desto mehr Speicher die Karte hat, desto besser ist sie! Man sollte mindestens xyz-Grafik-Speicher haben!

  • Unsinn, da die Speichergröße mit zu den unrelevantesten Werten der Karte zählt. Wenn der nicht gefüllt werden kann, weil die Berechnung nicht abgeschlossen ist, dann kann der noch so groß sein, das Spiel ruckelt. Was frisst besonders Grafikspeicher? Texturen. Was ist bei aktuellen Konsolen besonders unansehnlich? Texturen. Am PC bekommt man zwar etwas bessere, aber die füllen auch keinen Grafikspeicher von über 1 GB aus (ausgenommen Community-Mods). Und auch wenn hunderte Benchmarks schon das Gegenteil bewiesen haben, hält sich das Gerücht "desto mehr Speicher, desto besser" bis heute. MM gefällt das. Doch in Zukunft könnte etwas mehr Speicher wieder von Bedeutung sein, wenn die neuen Konsolen rauskommen. Den Aufpreis von zum Teil fast 50 € sind die doppelte Speichermenge im Moment aber überhaupt nicht wert.

Mammutwerk complete.

Yeah! Das Mammutwerk nennt aber mal alles was man so dazu wissen sollte, das wars also schon Wert! :-)


...die Qualität einer Grafikkarte? Natürlich an der Lagerung im Eichenfass, am Jahrgang, am Bouquet und am Abgang.

Halt nein, das war was anderes... ;-)

2

Es gibt allerdings noch einen Punkt, der berücksichtigt werden sollte. Der Hersteller als solcher. Wenn du z.B. eine Nvidia Karte suchst, wirst du die gleiche Karte bei diversen Herstellern finden, möglicherweise sogar in gleicher Konfiguration. Das Problem dabei ist allerdings, dass es hier massive Qualitätsunterschiede gibt. Sofern die Karte von Asus oder Gigabyte ist, gibt es in der Regel kein Problem. Allerdings gibt es auch noname Karten, die allerdings mehr schlecht als recht funktionieren. Ansonsten kann ich mich nur den anderen Antworten anschließen.

Wo hast du das denn her? Aus einem 4chan-Meme?

0

Bei Grafikkarten hat man immer bestimmte Zahlen. Die erste von links steht für die generation. Als Beispiel führe ich nun einfach mal eine Grafikkarte von nvidia an: die GTX 670 ist aus der 600ter geberation . du 2te Zahl steht für die performance Klasse, also wie gut die ist. Es sind zahlen von 10-90 in 10ner schritten, die 670 ist also eine sehr gut/moderne grafikkarte. Aus der neuen 600ter Serie und eine der besten ( x70 ). Eine qualitative mi derartige wahre eine alte und schwache Grafikkarte. z.B. eine aus der 200ter Generation (nun schon einige Jahre alt) die 230 ist mit ihrer x30 nicht sonderlich leistungstark und dazu auch noch sehr alt.

Ich achte immer auf folgendes :

  • Version, es sollte bei Radeon eine Karte mit einer 70er oder 90er Endung sein (50 geht zum Teil auch, abhängig von der Reihe)

  • GDDR-Speicher: aktuell bester Speicher ist halt der GDDR5, dieser muss mindestens 1,5 GB groß sein

  • Speichertakt, sollte ziemlich hoch sein (über 1000MHz)

  • Speicherschnittstelle: sollte 256MHz oder mehr sein sein

  • eventuell noch Direct X Version (11.1) und Open GL (4.2)

Was möchtest Du wissen?