Wie viele verschiedene Linux-Versionen gibt es eigentlich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt unzählige, weit über 100, wenn man die ganzen Server-Versionen schon einrechnet, dann so Distributionen wie Android, Maemo aus dem Smartphone-Bereich. Eine gute Übersicht mit Bestimmung der besten Distribution findets du hier: http://distrowatch.com/

fasty2003 24.10.2009, 16:19

Es gibt keine speziellen Server Versionen. Jedes Linux ist Server fähig. Eine der besten Distributionen für privat ist Ubuntu oder Suse. Wir setzen in der Firma Debian ein, was mehr Kenntnisse voraussetzt. Es ist also quasi "Nackt". Zum Beispiel einfach das Paket Squid installieren / konfigurieren und schon hat man einen Spitzen Proxy Server. Oder IPtables, schon hat man eine Firewall die mit einer dedizierten Hardware Firewall vergleichbar ist. Linux selbst ist für alles offen und kann durch Pakete angepasst werden. Wer sich intensiver damit befasst, kann durch bearbeiten und späteres kompilieren des Kernels das Linux genau an seinen PC anpassen. Egal welche Distribution.

0
fasty2003 24.10.2009, 16:32

Es gibt keine speziellen Server Versionen. Linux ist generell Server fähig. Eine der besten Distributionen für privat ist Ubuntu oder Suse. Wir setzen in der Firma Debian ein, was mehr Kenntnisse voraussetzt. Es ist also quasi "Nackt". Zum Beispiel einfach das Paket Squid installieren / konfigurieren und schon hat man einen Spitzen Proxy Server. Oder IPtables, schon hat man eine Firewall die mit einer dedizierten Hardware Firewall vergleichbar ist. Linux selbst ist für alles offen und kann durch Pakete angepasst werden. Wer sich intensiver damit befasst, kann durch bearbeiten und späteres kompilieren des Kernels das Linux genau an seinen PC anpassen. Egal welche Distribution.

0
fasty2003 24.10.2009, 16:52
@fasty2003

hmmm...hatte es nur verbessert, nicht 2 mal abgeschickt. Oben hatte ich selbst "jedes Linux" geschrieben, es gibt nur eins ;)...es ist eben generell Server fähig....komisch hier manchmal.

0

Linux gibt es nur 1 mal. Das andere sind Distributionen von z.B. Red Hat, Debian, Suse, Ubuntu. Der Kernel ist immer der gleiche. Es wird also nur von den jeweiligen Distributoren zusammengestellt. Das kostet dann auch etwas Geld wenn man die ganzen DVD´s bestellt, wobei Linux kostenlos ist.

Du könntest selbst alles zusammenstellen, eventuell abstimmen und Voreinstellungen vornehmen und das als eigene Distribution anbieten. Vereinfacht gesagt. Dann gibt es dann noch ein siegbert Linux ;).

fasty2003 24.10.2009, 16:28

Noch vergessen zu erwähnen, was da zusammengestellt wird. Es gibt eine nahezu unendliche Zahl an Zusätzen (Paketen), fast alle kostenlos. Die müsste man sich alle zusammensuchen und informieren was man wofür braucht. Daher die Distributionen die schon einiges mitbringen um es dem Anfängern so einfach wie möglich zu machen. Wie z.B. der Yast (Yet another Setup Tool) bei Suse. Ein Installations und Konfigurationsprogramm. Es bringt auch eine Liste von tausenden Paketen mit, die man einfach auswählt und installieren kann, wenn man weiß, was man braucht und möchte. Wir machen das bei Debian manuell, textbasiert. Für Anfänger, die sich nicht erst intensiv damit befassen wollen, ist der Yast von Suse besser.

0
fasty2003 24.10.2009, 16:35

Noch vergessen zu erwähnen, was da zusammengestellt wird. Es gibt eine nahezu unendliche Zahl an Zusätzen (Paketen), fast alle kostenlos. Die müsste man sich alle zusammensuchen und informieren was man wofür braucht. Daher die Distributionen die schon einiges mitbringen um es dem Anfängern so einfach wie möglich zu machen, auch ein dickes Handbuch. Wie z.B. der Yast (Yet another Setup Tool) bei Suse. Ein Installations und Konfigurationsprogramm. Es bringt auch eine Liste von tausenden Paketen mit, die man einfach auswählt und einfach installieren kann (entpacken u.s.w. automatisch), wenn man weiß, was man braucht und möchte. Wir machen das bei Debian manuell, textbasiert. Für Anfänger, die sich nicht erst intensiv damit befassen wollen, ist der Yast von Suse besser. Achja, und...für dich würde ich die Distribution Ubuntu oder Suse empfehlen, eher Ubuntu.

0
fasty2003 24.10.2009, 16:38

Noch vergessen zu erwähnen, was da zusammengestellt wird. Es gibt eine nahezu unendliche Zahl an Zusätzen (Paketen), fast alle kostenlos. Die müsste man sich alle zusammensuchen und informieren was man wofür braucht. Daher die Distributionen die schon einiges mitbringen um es dem Anfängern so einfach wie möglich zu machen, auch ein dickes Handbuch. Wie z.B. der Yast (Yet another Setup Tool) bei Suse. Ein Installations und Konfigurationsprogramm. Es bringt auch eine Liste von tausenden Paketen mit, die man einfach auswählt und einfach installieren kann (entpacken und installieren automatisch, einfach auswählen), wenn man weiß, was man braucht und möchte. Wir machen das bei Debian manuell, textbasiert. Für Anfänger, die sich nicht erst intensiv damit befassen wollen, ist der Yast von Suse besser. Achja, und...für dich würde ich die Distribution Ubuntu oder Suse empfehlen, eher Ubuntu. Die grafische Oberfläche wie Windows nennt sich bei Ubuntu Gnome. Wir arbeiten ausschließlich textbasiert.

0
fasty2003 24.10.2009, 16:43

Noch vergessen zu erwähnen, was da zusammengestellt wird. Es gibt eine nahezu unendliche Zahl an Zusätzen (Paketen), fast alle kostenlos. Die müsste man sich alle zusammensuchen und informieren was man wofür braucht. Daher die Distributionen die schon einiges mitbringen um es dem Anfängern so einfach wie möglich zu machen, auch ein dickes Handbuch. Wie z.B. der Yast (Yet another Setup Tool) bei Suse. Ein Installations und Konfigurationsprogramm. Es bringt auch eine Liste von tausenden Paketen mit, die man einfach auswählt und einfach installieren kann (entpacken und installieren automatisch, einfach auswählen), wenn man weiß, was man braucht und möchte. Wir machen das bei Debian manuell, textbasiert. Für Anfänger, die sich nicht erst intensiv damit befassen wollen, ist der Yast von Suse besser. Achja, und...für dich würde ich die Distribution Ubuntu oder Suse empfehlen, eher Ubuntu. Die grafische Oberfläche wie Windows nennt sich bei Ubuntu Gnome. Wir arbeiten ausschließlich textbasiert. Gibt auch andere grafische Oberflächen z.B. KDE. Guckst Du mal hier:

http://www.linux-lernen.info/grafische-oberflaeche/index.php

Auch andere nützliche Info´s über Ubuntu / Linux. Ein sehr guter Link, zum lernen und auch informieren.

0
fasty2003 24.10.2009, 16:48
@fasty2003

baaahh...was das denn...beachte nur den ersten und letzten Kommentar...KA wie das hier jetzt zustande kam.

0

Was möchtest Du wissen?