Wie stelle ich "Zimmerlautstärke" ein???

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das mit 22:00 Uhr ist in Deutschland ebenso, der Begriff "Zimmerlautstärke" ist aber nicht exakt definiert. Es gibt zwar Werte, mit denen Gerichte so um sich werfen (40 dB tagsüber, und 30 dB nachts), aber wieder typisch für Gerichte: es bleibt völlig im Dunklen, wo diese Werte gemessen werden sollen! Gemeint sein kann eigentlich nur, von dem Ort aus, an dem ein Außenstehender deine in Zimmerlautstärke verursachten Geräusche etc. wahrnimmt - also z. B. in der Nachbarwohnung, denn ein normal sprechender Mensch verursacht in einem Meter Entfernung bereits einen Schalldruckpegel von 40 bis 60 dB.

Ich muss aber zugestehen, dass ich bei einer Definition auch völlig überfordert wäre, denn nicht nur, dass man zunächst klären müsste, was in diesem Zusammenhang die Begriffe Schalldruck, Lautheit, Lautstärke etc. bedeuten, man müsste sich auch einigen, ob man denn nun in Phon, Sone oder dBA misst. Und damit nicht genug, die Bewertungskurven der verschiedenen Messmethoden sind auch stark umstritten.

So bleibt eben nur eine subjektive Auslegung des Begriffs, noch nicht einmal eine halbwegs objektive Definition in der Art: "Wenn drei Menschen sich normal unterhalten ist das Zimmerlautstärke" ist möglich, da es im juristischen Verständnis zumeist um die Wahrnehmung außerhalb des Raums geht. Und da kommt es natürlich drauf an, ob die drei sich in einem hochherrschaftlichen Altbau mit Goldstuck und einmeterfünfzig starken, gemauerten Wänden oder in einem Billigneubau der Sechziger mit viel zu hart gegossenem, nicht schallisoliertem Beton und dreißig-Zentimeter-Wänden.

Was möchtest Du wissen?