Wie stark verringert sich die Übertrageungsrate von Lan-Kabeln die länger als 100 m sind?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Erfahrung ist nur positiv: wir haben schon in einer Industriehalle ein 120m langes Ethernetkabel im selben Trasse verlegt, wie die Hochspannungsleitungen, also das denkbar ungünstigste, das es geben kann. Und wir haben alles mehrfach gemessen - alle Werte in der Toleranz. Auch im Betrieb war nie ein Problem zu sehen. Von da her denke ich, wenn du ein gutes Kabel nimmst (Kat.6), dann solltet ihr da nichts merken. Aber es gibt ein anderes Problem: Kupferkabel im Boden! Da rede ich noch gar nicht von Nagetierschutz (also Stahlummantelung des Kabels) etc., sondern wenn im Umkreis von ein paar hundert Metern der Blitz einschlägt, baut sich die enorme Spannung langsam im Boden ab -> in deinem Kabel macht's "wuff" und deine Switches etc. sind im Ar.... Wir haben das unzählige male erlebt mit einer alten TokenRing Verkabelung, die als Kupferverkabelung zwischen mehreren Gebäuden verlegt war. Bei jedem Gewitter ging das grosse Zittern los und einige Male pro Jahr hat es so richtig "gekracht" und wir mussten danach mit den Ersatzteilen ausrücken. Von da her würde ich NIE mehr ein Kupferkabel im Boden verlegen. Überlegt Euch in dem Fall Glasfaser! Das kostet zwar schon einiges mehr, aber dann habt ihr keine Probleme. Ist ein mehr als gut gemeinter Ratschlag aus über 20-jähriger Praxis :-)

Oder natürlich: Wenn ihr keine Bäume, Gebäude, etc. dazwischen habt, würde ich unbeding eine kurze Funkstrecke zwischen euren Häusern aufbauen. Das ist wohl das absolut kostengünstigste und über diese Distanz hin mit 2 Antennen überhaupt kein Problem

sussf DH, absolut richtig!

0

Okay, danke für die super Antwort!

0

In diesem Fall ist eine Funkverbindung jedem Kabel vorzuziehen, denn der Schaden bei einem Blitzeinschlag ist enorm. Auch ich habe dies schon mehrfach in der Firma erlebt, mit einem PC, der außerhalb an einer Waage stand. Mindestens 1 - 2 Mal im Jahr sind Teile durch Blitzeinschlag defekt gegangen – trotz teuerer Blitzschutzsperre. Bei einem Kabel von 130 m Länge können die Gebäude max. 100 m Luftlinie auseinander stehen. Sind dies normale Wohnhäuser, oder man hat auch noch direkte Sicht durch Fenster, dh. es stehen auch keine Hindernisse dazwischen, ist eine Funkstrecke mit modernem Standard mit mehr als 100 Mbit möglich. Mit zwei Richtantennen und W-Lan Routern hält sich die Investition auch noch in Grenzen.

Wlan (D-LINK DI-524): Netzwerkkabel angeschlossen / nicht angeschlossen | Router defekt?

Hallo alle !

Ich habe einen Wlan Router von Dlink (DI-524) und im Moment kein Internet mehr! Gestern nach dem Versenden mehrerer Emails mit vielen Fotos als Anlage, ging plötzlich gar nichts mehr und das Internet war weg. Das passierte aber öfters mal und dann wurde kurz der Strom gekappt und alles war wieder in Ordnung. Jetzt aber, passierte nichts nachdem ich den Router kurz vom Strom abgeschnitten hatte! Es leuchtete lediglich die Power-LED und erst nach ca. 3 Minuten fingen alle LED's an zu flackern und schließlich leuchteten und blinkten alle LED's wie verrückt.. Erste blinkte die "4", dann die "3"; "2" und "1". Wie eine Leiter nach unten. Die "Status", "WAN" und "WLAN" LED's blinkten auch nur. Unser Versatel Router lässt die "DSL" - LED durchgehend leuchten dass steht für "Alles in Ordnung" und heißt für mich dass es an Versatel nicht liegen kann sondern am WLAN - Modem. Die Leuchte für "WLAN" blinkt nämlich immer 4 Sekunden und bleibt dann für 3 Sekunden aus. So als ob sich der WLAN - Router wie bei einem Wackelkontakt immer wieder ein- und ausklinken würde und 4 Sekunden lang Internetzugang hat und dann nicht mehr... Am PC (Windows XP) erscheint GENAU IN DEM ABSTAND die Meldung "Ein Netzwerkkabel wurde gezogen" und ein paar Sekunden später "Ein Netzwerkkabel wurde eingesteckt". Ein paar Sekunden später dann "ist der Netzwerkkabel wieder gezogen". Das bestätigt mein Gedanke dass der Router sich ständig ein- und ausloggt.. An dem Router sind über Kabel 2 Computer angeschlossen. 1 Laptop geht über WLAN rein und 2 iPods sind auch durchgehend verbunden. Ich weiß nicht ob das WLAN - Modem einfach überlastet seinen Geist aufgegeben hat oder ob es ein anderes Problem gibt.

Hat jemand eine Ahnung WAS das Prolem sein könnte / was hier los ist ? Hoffe auf schnelle Antworten.. Danke im Vorraus !!!!

...zur Frage

Ip Adressenkonflikt entfernen?

Hallo,

und zwar habe ich ein Problem mit meine IP oder mit meinem Netzwerk.

Ich habe früher immer einen Internetstick gehabt, wo ich immer einen IP-Adressenkonflikt bekommen habe (2 weitere PCs sind im selben Netzwerk).
Also hatte ich im Internet recherchiert und hatte irgendwo gelesen, dass das Problem weg geht, wenn man eine feste IP Adresse eingibt.
Habe ich also gemacht und das Problem war auch gelöst

Nun hatte ich vor ein paar Tagen kurz einen anderen Internet Stick ausprobiert, der nicht funktioniert hatte. Also habe ich meinen alten wieder eingesteckt und auf einmal bekam ich wieder den IP-Adressenkonflikt.
Dann habe ich mir gedacht: "Änderste die IP halt wieder" .

Doch, wenn ich jetzt eine feste IP einstelle habe ich gar kein Internet mehr.
Und wenn ich die IP halt automatisch beziehen lasse, bekomme ich jede halbe Stunde die IP-Adressenkonflikt Meldung und mein Internet ist dann für 2 Minuten weg.

Da ich in meiner Freizeit gerne League of Legends spiele, ist das echt eine Qual, da ich immer mitten im Spiel rausgeworfen werde.
Bin echt verzweifelt und habe keine Ahnung mehr, was ich tun soll

Bei der festen IP habe ich auf jeden Wert geachtet und den richtig eingegeben
IP-Adresse: 192.168.2.XX (Habe immer nur das "XX" geändert)
Subnetzmaske : 255.255.255.0 (Habe ich genau so wieder eingegeben)
Standartgateway: 192.168.2.1 (Habe ich auch genauso eingegeben)

Hat irgendjemand eine Ahnung was ich noch machen kann? Oder habe ich nur einen kleinen Fehler gemacht?

https://abload.de/img/unbenannt7ms48.png

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?