Wie sind eure Erfahrungen zu Google Chrome?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Google Chrome ist unbestreitbar der schnellste Browser. Hatte ihn erst nur als Zusatz zum für Microsoft-Updates notwndigen IE und benutzten Standardbrowser Firefox, benutze ihn aber immer öfter. Und was die von Beginn an gegen Chrome verwendete Datensammelsorge angeht: wenn man im Firefox oder IE Google als Suchmaschine benutzt, wer glaubt denn, da sei er vor der Datensammelei sicher? Und Microsoft schnüffelt und speichert doch auch. Man kann die Schnüffelei von Google etwas einschränken, wenn man in seinen Browser (IE, Firefox oder Chrome, egal) das "Deaktivierungs-Add-on für Browser von Google Analytics" (findest Du über Deine Suchmaschine) installiert. Aber über Dich gesammelt wird immer und überall. Das wurde bei der anfänglich hysterischen Kritik immer gern unbeachtet gelassen, die sich ja aber weitgehend normalisiert hat. Wenn Google Chrome noch seine Erweiterungsmöglichkeiten ausbaut, hat er Firefox völlig überholt. Zur Zeit spricht im Vergleich nur die größere individuelle Anpassungsmöglichkeit noch für Firefox. Das sind ohne Lob und Tadel nüchterne Fakten.

Chrome ist sicher alles andere als ein schlechter Browser. Ich schwöre trotz alledem immernoch auf Firefox. Aber falls dir das ausspionieren von Google sorgen macht, haben ein paar Entwickler einen Chrome Klon geschaffen, der nicht spioniert.
http://www.chip.de/downloads/SRWare-Iron_32944050.html

Kann mich da meinen Vorrednern nur voll und ganz anschließen. Fazit: Chrome ist eine ganz nette Alternative zum Firefox, wird diesen aber aufgrund seiner hohen Konfigurierbarkeit nicht von der Platte fegen :)

Es wird viel gejubelt, dass Chrome "der schnellste Browser" ist. Ich persönlich finde nicht, dass das sooo wichtig ist. Meine Mausklicks durchs Internet werden deswegen nicht schneller, mein ADSL auch nicht, lesen kann ich auch nicht schneller ... und ob ich bei 1 Stunde 'im Netz' in Summe aller Aktivitäten vielleicht (wenn es ganz hoch kommt) 1 Minute einsparen kann, weil der Browser ein wenig schneller ist, dann ist das für mich kein "Killer-Argument".

Von da her zählen für mich z.B. die umfangreichen und einfach zu installierenden Add-Ons/Plug-Ins von Firefox wesentlich mehr. DAS hilft mir im Alltag wirklich.

Von der Sicherheit gleichen sich die grossen Browser alle mehr und mehr, da gibt es keine gravierenden Unterschiede mehr, also auch dieses Argument wird langsam nebensächlich - würde sowieso eher gegen Chrome sprechen :-)

Also: Wenn Chrome wirklich ein Firefox Killer werden könnte, dann nur weil die Marketingleute von Google besser arbeiten, als andere, nicht aber weil das Produkt so viel besser wäre :-)

Ich habe Google Chrome das ist zwar der schnellste Browser aber so schnell ist er wohl auch nicht.Trozdem ist er sehr einfach ohne zu viel SchnickSchnack und trotzdem Gut aufgebaut.

Ich habe google Chrome derzeit und seit längerem zwar installiert, aber nutzen tue ich ihn nicht all zu oft. Momentan ist Firefox mein Standardbrowser. Aber Chrome ist eine sehr gute Alternative. Wenn ich ihn mal nutze, dann bin ich auch immer zufrieden damit. Meine Zufriedenheit begründet sich überwiegend in der Schnelligkeit und der Ausfallsicherheit. Und was die Daten angeht, da hat Avita sicher Recht: Man weiß gar nicht, wo man überall Daten hinterlässt, die gespeichert und weitergegeben werden. Ob Chrome da besser oder schlechter ist, darüber lässt sich wahrscheinlich tagelang streiten.

Egal wie gut der Chrome ist und werden wird: Bei Google habe ich ein schlechtes Gefühl, es reicht schon wenn ich Google zum Suchen benutze, ich installiere mir mit Sicherheit nicht Google auf den PC!

Was möchtest Du wissen?