Wie achte ich beim Kauf von Computern auf die Umwelt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Am besten orientiert man sich an den Messergebnissen der Tests von PC-Zeitschriften und sonstigen Testinstitutionen.

Allerdings besteht bei Computern im Gegensatz zu vielen Haushaltsgeräten die Möglichkeit, das Verbrauchsverhalten zu beeinflussen. Für sich allein wäre das noch nicht sooo problematisch, wer aber weiß, dass moderne Software (oft leider!) ebenfalls in der Lage ist, derartige Veränderungen vorzunehmen, kann schon erraten, welche Probleme im Lauf der Zeit bezüglich der Umweltverträglichkeit eines PCs ...

Moderne Computer richten sich mit ihren Stromsparmechanismen nach einem Industriestandard, der auf den hübschen Namen "Advanced Configuration and Power Interface (ACPI)" hört und kennen daneben noch viele weitere Stromsparmechanismen, die allesamt einer kontinuierlichen Überwachung unterliegen. So können moderne Prozessoren in ihrer Leistung den jeweiligen Situationen angepasst werden, wird nicht so viel Leistung gefordert, taktet die Steuerung den Prozessor herunter, was natürlich den "Verbrauch" senkt. Ebenso können Grafikkarten teilweise fast vollständig deaktiviert werden.

Leider musste ich immer wieder beobachten, dass viele dieser Sparmechanismen bereits von Anfang an nicht optimal konfiguriert sind, bzw. sich im Lauf der Zeit verstellen (bzw. eben durch Fremdsoftware verstellt werden!), kaum ein bereits monatelang in Benutzung befindlicher PC ist diesbezüglich noch vorbildlich optimiert.

Es gibt allerdings auch noch unveränderliche Eckwerte, die maximale Leistungsaufnahme einer CPU oder einer Grafikkarte beispielsweise. Der umwelt-/kostenbewusste Verbraucher wird immer einen PC in der Leistungsklasse erwerben, der seinen Ansprüchen entspricht - ein Bürocomputer benötigt keine 200-Watt-Grafikkarte! Auch diesbezüglich ist der, der sich beraten lässt bzw. Testberichte verfolgt ...

Zusammenfassend kann man festhalten, dass der Endverbraucher potenziell zwar das Verbrauchsverhalten seines Rechners beeinflussen kann, einen "Selbstläufer" wie bei der Waschmaschine oder dem Kühlschrank kann es bei Heimcomputern jedoch nicht geben. Hier gilt: Kopf einschalten und prüfen!

Und wer dies etwas aussagekräftiger tun möchte, dem empfehle ich die Anschaffung eines Energiesparprüfgeräts/Energiekostenmessgeräts, wie z. B.:

http://such001.reichelt.de/index.html?ACTION=3;ARTICLE=88135;SEARCH=KD%20302

Ein ähnliches Zertifikat in dem Bereich wird zwar Energy Star genannt ist aber eher mehr Farce als das man dies überhaupt ernst nehmen kann.

http://de.wikipedia.org/wiki/Energy_Star

Daher kann man sich damit auch nicht an diesen Geräten dran Orientieren.

Es gibt leider keine solche Energiespar Zertifikate wie man Sie bei den Haushaltsgeräten vorfindet ( z.B: Waschmaschine, Trockner, Kühlschrank, etc.)

Hier bleibt einem nur eines übrig sich über das Produkt direkt zu Informieren und die Leistungsdaten im Vergleich zur Hardware zu Recherchieren. Mit den Daten dann wiederrum Vergleichen welches Gerät jemanden am ehesten anspricht. Zur Zeit haben wir eine Blöde Pattlösung. Auf der einen Seite gibts Intel Prozessoren die nicht selten einen ATI/AMD Grafikchip mit on Board Integriert haben (weil die Intel Grafik Chips so mies sind) . Auf der anderen Seite haben wir AMD Prozessoren ( Fusion Serie ,etc.) wo bereits eine Grafikeinheit mit drauf ist (siehe Sockel FM1 und als Beispiel ) die zwar für Office arbeiten überpowert ist aber für Gaming z.B. sich weniger eignet ,es sei denn man macht Abstriche in der Darstellung. Die wenigen Nvidia Grafiklösungen die Existieren sind genauso Stromfressend wie die Intel oder AMD Prozessoren. Und ein Notebook mit einem Nvidia Grafikchip din ist am ehesten zu erkennen das die Akkulaufzeit nicht sonderlich lange ist. Liegt aber auch daran das Nvidia nicht allzugute Kenntnisse in den Stromspartechniken Besitzt . Dies sieht man auch sehr gut an den kleinen Heizugen im Desktop Bereich :-) . Zugegeben AMD ist da auch nicht sonderlich viel besser ,grenzt sich aber durch die neuen Chips (HD 7XXX Bereich) wiederrum ab und bietet mehr Leistung pro Watt.

Fazit:

Hier mus jeder selber sehen ,was er wo und wie in welcher Konfiguration findet und auch hier dann selber Kalkulieren inwefern man wo und wie was bekommt.

Empfehle gerne Gebrauchtcomputer von AFB24 oder PC Jugend in Köln.

combus 25.03.2012, 22:12

Fordert hier beim Kauf einfach den Energiesparmodus im BIOS und Systemsteuerung.

0

Was möchtest Du wissen?