Welche Computerzeitschrift ist gut und taugt wirklich was?

3 Antworten

Chip und PC-Welt sind für Einsteiger ganz gut, aber nur bis zu einem Jahr, läßt sich relativ einfach lesen. Ich hatte vor Jahren mal ein Abo von Chip und nach spätestens 12 Ausgaben gleichen sich die Themen wie ein Ei dem anderen! (100 beste (immer gleiche) Windowstipps; Windows X "geheime" Tricks...; die 25 besten Freewareprogramme;...). Da kommt nichts neues mehr, wenn ich mal die Überschriften von meinen 7 Jahre alten Ausgaben mit heute vergleiche. Inhaltlich kaum zu unterscheiden. Außerdem wird sich ständig wiedersprochen, etwa "Registry aufräumen ist sinnvoll -> sollte jeder unbedingt machen" und nur 2 Ausgaben später heißt es " Registry-Tuning ist gefährlich/unnötig, wie User nur darauf kommen könnten...". Chip war zu Zeiten gut, also kopieren und cracken noch halbwegs erlaubt war, da gab es Tipps :-)

C´t ist eine Institution, aber für Einsteiger eher schwer verdaulich, die Themen sind auch eher für User mit Hintergrund.

Immer wieder überraschend ist Com!. Da gibt ab und an echt mal überraschende Themen und Workshops. Sogar Software von Com! ist manchmal gut und selbstentwickelt, nicht der typische Einheitsbrei aus unnützer Altsoftware mit Zwangsregistrierung und zum 100x der gleiche OpenSource-Kram. Jede Ausgabe ist in meinen Augen nicht sinnvoll und informativ, aber doch relativ oft noch in meinem Einkaufskorb.

Computerbild, PCgo usw habe ich in den letzten 10 Jahren oder mehr vielleicht 4-5x durchgeblättert. Aus meiner Sicht für absolute Anfänger, .

also meiner Meinung nach ist die c´t am besten - viele Infos - sehr gute Tests und sehr interessante Themen. Chip & Co sind nicht so sehr vertrauenswürdig.

jedenfalls würde ich die c´t der Chip klar vorziehen

ps.: dies ist im Prinzip eine Meinungsumfrage und hier nicht erlaubt. schau dir mal die Richtlinien an.

Cola auf MacBook. Was nun?

Hallo. Vorgestern habe ich ausversehen Cola Light auf die Tastatur meines MacBook mid 2012 gekippt. Habe sofort das Ladekabel abgezogen und versucht die Flüssigkeit aufzuwischen. Wahrscheinlich ist etwas ins Innere gelangt, denn das Display wurde 10 Sekunden später schwarz, jedoch war der Mac noch an. Hab diesen dann ausgeschaltet und auf dem Kopf gestellt. Später habe ich ihn nochmal angeschaltet. Das Display blieb immer noch schwarz und der Apfel leuchtete nicht, aber er war an. Habe dann mit einer Taschenlampe durch den Apfel auf der Rückseite geleuchtet um das Book manuell auszuschalten, da der Power Button nicht tat bzw. tut. Anschalten lässt er sich auch nicht, jedoch lässt der sich mit dem Ladekabel aufladen. Das nötige Equipment um das MacBook aufzuschrauben muss ich mir noch besorgen. Ist da noch was zu retten oder muss ich mir ein neues MacBook zulegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?