Webdesign: Was sind Sinn oder Unsinn von großformatigen Fotos auf Webseiten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Trend geht dahin dass Otto-Normal-User mehr und mehr von mobilen Geräten im Internet surft. Diese Geräte haben eine deutlich höhere PPI, dadurch müssen Inhalte größer sein (aus mehr Pixel bestehen), damit man die auf den Geräten gut erkennen kann bzw. mit seinen Wurstfingern die Links trifft. Das Resultat: betrachtet man die Seiten dann am PC haben die Seiten riesige Bilder und Schrift die sich quer über den Browser verteilen, da der Monitor deutlich breiter und höher ist als Mobilgeräte.

Weitere Trends sind die seitenweise Navigation und Minimalismus. Seitenweise Navigation macht auf dem Smartphone vielleicht Sinn (ein Wisch = nächste Seite), aber am PC dann nicht mehr. Und durch den Minimalismus soll die Seite professioneller und sauberer wirken, daher nur wenige großformatige Bilder.

Zwar könnte man Browserweichen einbauen und für unterschiedliche Geräte die Ansicht optimieren, aber das bedeutet erstens Arbeit und zweitens möchte man das "Nutzererlebnis geräteübergreifend einheitlich gestalten". Pech für die aussterbende Generation Desktop.

Das was du da erlebt hast ist die praktische Umsetzung dessen gemischt mit Marketing/Psychologie-Unsinn

Hat irgendjemand behauptet, dadurch würde mehr verkauft werden, wenn man Fotos statt Informationen auf Webseiten bringt?

Bilder von glücklichen und schönen Menschen, jungen und zufriedenen Familien, etc sollen dem Besucher der Seite positiv stimmen, insbesondere bei den Themen Gesundheit und Mode. Also packt man nichtssagende Hochglanzfotos auf die Homepage um unterbewusst dem Nutzer klarzumachen "bei uns gehts dir gut, mit unserem Produkt gehts dir gut, mit uns wirst du so glücklich wie die Leute auf den Bildern". Zumindest glauben einige Agenturen und Psychologen, dass man mit solchen Methoden den Besucher in eine positive Stimmung versetzen bzw. das Produkt als ideale Lösung inszenieren kann.

Das beste was man da machen kann ist mal eine E-Mail an den Seitenbetreiber schicken und ihm erklären warum man das Design für nicht gelungen hält und welche Probleme sich auftun. Gerade diejenigen die verkaufen wollen, werden sich Gedanken machen: "Wenn sich einige Nutzer beschweren dass sie die Seite nicht gut nutzen können, wie hoch ist dann die Dunkelziffer und wie sehr schadet das meinen Einnahmen?"

Naja, ich denke mal, dass das viel Webseiten-Designs sind. Fotos machen das ganze irgendwie interessanter und moderner. Auch Effekte sind immer mehr am kommen. Wird nur Optik sein.

msdos211 05.02.2016, 11:45

Hallo Faron, danke für deine Antwort.

Zu "Pech für die aussterbende Generation Desktop." -> das halte ich für Propaganda der Hardware-Hersteller, die anscheinend mit Tablets und Smartphone viel mehr verdienen als mit PC´s und Laptop´s. Rein sachlich ist es einfach so, dass ein Firmenmitarbeiter, der mit 10 Fingern schnell eine große Tastatur bedienen kann an einem großen Bildschirm und leistungsfähigem PC, wesentlich schneller arbeiten kann als an einem winzigen Smartphone oder Tablet-Bildschirm mit Einfinger-Suchsystem.

"Bilder von glücklichen und schönen Menschen, jungen und zufriedenen Familien, etc sollen dem Besucher der Seite positiv stimmen"

-> das gelingt vielleicht bei einfachen Gemütern. Bei eher rational veranlagten Menschen, die zudem wenig Zeit haben, dürfte in erster Linie der Informationsgehalt und der Fakt, wie schnell man auf einer Webseite bestimmte Funktionen bedienen kann, die erste Geige spielen. 

0

Was möchtest Du wissen?