Was kann sie tun?

2 Antworten

Was die Therapeutin meint ist in sofern irrelevant, dass Instagram (wie alle anderen Plattformen von Meta auch) ein Mindestalter für die Nutzer von 13 Jahren voraussetzt. Das ist Teil deren Geschäftsbedingungen. Konten, deren Benutzer dieses Mindestalter nicht erreicht haben, werden gnadenlos gelöscht (sobald das dem Betreiber auffällt).
Und wenn ein Betreiber sagt, dass er keine Nutzer unter einem vorgegebenen Alter auf seiner Plattform haben will, dann ist das sein Hausrecht. Der Türsteher an einem Lokal/einer Discothek lässt auch nur Gäste rein, die den Kriterien des Eigentümers entsprechen - und das ist NICHT die Entscheidung der Gäste.

Wirklich hilfreich.... nicht .

0

Hallo!

Auf TicToc, Instagramm, usw. könnte man auch Menschen mit Essstörungen folgen.

Das eigentlich gut gemeinte Argument kann dann auch recht schnell "nach hinten losgehen"...

Gibt es in der Schule nicht genügend "andere junge Menschen"?

Ein persönliches und direktes miteinander kommunizieren, samt dazugehöriger Körpersprache, ist doch viel sinnvoller, als diese meist künstlichen, bzw. gestellten Foto-Sessions, in denen diese Personen sich lediglich "produzieren" und sich möglichst gegenseitig "überbieten" wollen.

Das hat mit der "Realität" so ziemlich gar nichts zu tun.

Und in diesem jungen Alter kann man diese Dinge noch gar nicht ausreichend erfassen und erkennen. Und Erwachsene haben ohnehin einen anderen Blickwinkel auf diese Dinge.

Das kann also, trotz allen Bemühens, immer noch einen persönlichen Schaden anrichten.

Ich bin also ebenfalls gegen die Nutzung dieser "Dienste".

Vielleicht hilft ja ein Kochkurs bei Mama (und Papa?).

Evtl. sogar gemeinsam mit ihren Freundinnen und dann auch im Wechsel bei den anderen Eltern.

Das bietet auf jeden Fall viel Platz für abwechslungsreiche Gerichte und Ideen.

Und "Spaß" könnte es sogar auch machen.

Gruß

Martin

Hallo Martin .

Gibt es in der Schule nicht genügend "andere junge Menschen"?

Doch . Sie hat allerdings keine Lust ca. 750 Leute zu fragen ob sie eine Essstörung haben . Wäre ja auch cringe in der Pause rumzurennen und nach zu fragen .

als diese meist künstlichen, bzw. gestellten Foto-Sessions

Auf Instagram gibt es ja auch Storys und diese sind der größte Hauptpunkt wieso sie Instagram haben möchte .

Das hat mit der "Realität" so ziemlich gar nichts zu tun.

Man kann ja nicht immer alle Creator/innen in eine Schublade packen .

Und in diesem jungen Alter kann man diese Dinge noch gar nicht ausreichend erfassen und erkennen.

Sie ist ziemlich weit für ihr Alter. Also z.B In der 1. Klasse meinte ihre Lehrerin , dass sie viel weiter als der Rest ist und die anderen Kinder sie deshalb nicht verstehen.( Ihre Art usw. )

Das kann also, trotz allen Bemühens, immer noch einen persönlichen Schaden anrichten.

Siehatte ihrer Mutter ja angeboten , dass sie ALLES kontrollieren darf . Sie hatten eigentlich früher ausgemacht , dass sie Instagram nutzen darf. Da hat ihre Mutter sie allerdings angelogen.

Ich bin also ebenfalls gegen die Nutzung dieser "Dienste".

Ich glaube , aber nicht dass sie sich in ihre Lage hineinversetzen können .

Vielleicht hilft ja ein Kochkurs bei Mama (und Papa?).

Mit ,,Papa'' funktioniert es ,,leider'' nicht , weil er vor ca. 1 ¼ Jahren Deutschland verlassen hat . Da sie auf ein Gymnasium geht (5.Klasse ) und erst gegen 13:10 Uhr zu Hause ist , hat sie keine Zeit irgendwie groß noch zu kochen. Sie ist eine Zeit lang zu einem Kochkurs gegangen (4. Klasse) , hatte aufgrund der Hausaufgaben dafür aber keine Zeit mehr .

Evtl. sogar gemeinsam mit ihren Freundinnen

Ihre Mutter hat nicht wirklich Freunde aus der Kleinstadt in der sie lebt .

Und "Spaß" könnte es sogar auch machen.

Das glaube ich nicht, weil sie täglich 2-3 Stunden Hausaufgaben machen muss . Und wenn sie um 13:10 Uhr nach Hause kommt , 20-30 Minuten mit ihrer Mutter kocht , Ist es schon 13:30 -13:40 Uhr . Wenn sie dann 20 Minuten isst ist es schon 14:00 Uhr . Dann braucht sie logischerweise noch ein bisschen Zeit für sich . Dann ist es 14:30 und sie fängt mit Hausaufgaben an . Ca. 3 Stunden später ist es 17:30 Uhr . ( Sie macht ab und zu länger ) Abend ist alles zu stressig um noch irgendwas vor zu bereiten.

Danke für die Antwort , bringt sie leider aber nicht weiter .

Mfg

Stella

0

Das einzige was ihr noch einfallen würde , wäre sich Instagram heimlich herunter zu laden. ( Auf dem Tablet, weil sie auf dem Handy eine Kindersicherung hat .)

0
@Stella1612

"Heimlich" ist auch nicht gut.

Wenn das heraus kommt (... und es wird heraus kommen ...), kann es mächtig Ärger geben.

Und ich habe auch nichts darüber gesagt, dass es eine "einfache Lösung" gibt.

Ich habe auch nur versucht, ein paar theoretische Lösungs-Ideen zu benennen.

Was davon "umsetzbar" ist, kann ich beim besten Willen nicht sagen.

Vielleicht stellst Du diese Frage noch einmal auf gutefrage.net.

Wir sind hier nicht gerade die geeignete Zielgruppe für diese Fragen.

Auch wenn sicherlich einige von uns (zumindest) früher gewisse "Sonderlinge" waren. Aber das meistens aufgrund unserer technischen Interessen, die andere nicht nachvollziehen, oder würdigen konnten/wollten.

0
@Klammeraffe

Unsere Accounts wurden auf gutefrage.net gesperrt . Weil wir beide halt soche kinder Konten auf unseren Handys haben können wir halt keine neuen Emails erstellen.

0
@Klammeraffe

Aber ist für sie auch echt mies , wenn ihre Klassenkameraden/innen alle über Tiktok oder/ und Instagram reden und sie dazu nichts sagen kann .

0
@Stella1612

Ich kenne das ebenfalls von ganz viel früher her, allerdings zu einem anderen Thema:

Wir hatten damals nur den TV-Empfang per Antenne (ARD, ZDF, N3 + DDR1&2) und keinen Video-Rekorder. "Alle anderen" konnten per Kabel, oder Satellit, ihre TV-Programme empfangen und waren mir um ein Vielfaches voraus. Und ich konnte nicht mitreden. Ich war deswegen durchaus ein Außenseiter und quasi "abgemeldet".

Und sportlich "interessiert", oder gar "befähigt", war ich auch nicht. Auch mit "Rauchen" und "Alkohol" konnte ich nie etwas anfangen. Eher ganz im Gegenteil!

Ich kannte damals allerdings das (empfangbare) TV-Programm (und "mehr") für die nächsten 2 Wochen stets auswendig und meine Eltern wollten diese "Fehlleitung" nicht weiter fördern.

Hat es letztendlich etwas genutzt? ... Nicht im Geringsten!!! ;-)

Mit 14 durfte ich meinen ersten (Antennen)-Fernseher (38cm) zu meinem C64 (Noch so ein "äußerst intensives" Thema bei mir...) kaufen.

Ich hatte zuvor aus Protest täglich und über Stunden den Familien-Fernseher im Wohnzimmer mit meiner Technik (auf dem Fußboden verteilt) belegt. Dann hatten meine Eltern es wohl "eingesehen". Besser gesagt: Meine taktischen Psycho-Spielchen zeigten Wirkung.

Mein erstes "Kabel"-Fernsehen hatte ich dennoch erst mit 21 empfangen können. Allerdings wurden nur wenige Jahre zuvor die Sender Sat1 und RTL bei uns auch terrestrisch ausgestrahlt. Und die einmaligen Gebühren für das Öffnen der "Kabel"-Plombe fiel am gleichen Tag von 750DM auf 75DM. Aber die monatlichen Zusatz-Gebühren waren meinen Eltern zu teuer. Also weiterhin kein Kabel...

Aber ich hatte meinen C64 und mit 18 dann auch einen Atari 1040 ST.

Aber nichts davon bekam ich "geschenkt". Ich habe mir das alles vom eigenen Geld kaufen "dürfen". (=> angespartes Taschengeld und Einnahmen durch Prospekte austragen. Den Atari ST habe ich dann in meinem ersten Lehrjahr (neu) gekauft.)

Und per "14.4"er-Modem ging es mit dem "ST" dann (wieder auf eigene Kosten) per Ferngespräch in diverse Mailboxen... (Und: Nix Flatrate! => "Minuten"-Takt!)

Soviel zum Thema "Sonderling"... Zumindest, was es die sog. "Normalos", bzw. die "angepassten" und "vernetzten" Personen betrifft.

0
@Klammeraffe

Naja wie Sie schon sagten, istdas eine völlig andere Situation. Instagram braucht man ja auch nicht zu bezahlen bzw. zu kaufen .

0
@Stella1612

Nein, nicht mit Geld... Sondern mit den persönlichen Daten.

Alles was Du da eintippst und hoch lädst geht praktisch sofort in deren "Eigentum" über, wird ausgewertet und fliest in riesige Datenbestände ein, die mehr und mehr miteinander verknüpft werden. Da sind recht mächtige (KI-basierte) Algorithmen am Werk.

Bei Facebook, bzw. WhatsApp, und ähnlichen "räuberischen" Diensten ist das nicht anders.

"Ich habe doch nichts zu verbergen..."

Klar, die wissen ja bereits "nahezu alles"! Da bleibt so gut wie nichts mehr übrig.

0
@Klammeraffe

Und wenn man nur Videos schaut ? Instagram zu haben bedeutet ja nicht alle seine Daten öffentlich zu machen . Vll will man ja einfach nur Storys schauen und Beiträge ansehen.

0
@Stella1612

So etwas nennt man "Verfolgung der Aktivitäten" und der "Suchanfragen".

Samt jeder Uhrzeit und stets aktueller GPS-Position.

Daraus kann man dann locker ein "Bewegungs-Profil" erstellen.

Und der Rest gibt weitaus genug her, um das "persönliche Profil" immer weiter abzurunden...

Auch kennt man die eingetragenen Kontakte und ebenfalls die anderen "Kunden", die sich im (mehr oder weniger) direkten Umfeld gerade aufhalten.

Auch daraus lässt sich viel schließen, indem man alle diese bereits bekannten Infos miteinander verknüpft.

Willkommen im digitalen Zeitalter...

0
@Klammeraffe

Valla macht kein Sinn mir jmd zu diskutieren der alles was neu ist als schlecht ansieht . Damals war alles vieell behinderter

0
@Stella1612

Jede Zeit hat ihre eigenen Probleme.

Nur sollte man sich diese Probleme auch irgendwie "bewusst" machen.

Dann kann man "mündiger" damit umgehen und sich "wissend" für, oder gegen etwas entscheiden.

0

Was möchtest Du wissen?