VDSL Schwankungen?

2 Antworten

Überhaupt nicht, das ist völlig normal.

Die Verbindung kann gar nicht schwankungsfrei sein aufgrund der Art und Weise wie das TCP-Protokoll arbeitet. Vereinfacht gesagt fängt der Rechner erst mit einer kleinen Menge an Daten an die er sendet und erhöht die dann exponentiell (Slow-Start Phase) bzw. linear ab einer bestimmten Grenze (Congestion Avoidance Phase) bis es zur Überlastung kommt, also dass nicht rechtzeitig eine Empfangsbestätigung der Daten erhalten wird. Danach wird die Menge der Daten die auf einmal gesendet werden nach unten korrigiert. Ging das dann wieder problemlos durch wird wieder erhöht, usw. So wird jede Leitung optimal ausgelastet ohne dass man wissen muss/kann wer sonst so sendet. Deswegen sind auch Downloadraten nie gleich sondern verändern sich sekündlich (bzw. je nachdem wie oft die Downloadrate neu berechnet wird).

Eine geringe Schwankung bedeutet also im Grunde gar nichts. Eine sehr hohe (bei Up/Download) kann jedoch darauf hindeuten dass noch jemand aktuell die Internetverbindung nutzt (ein anderes Programm am Rechner oder irgend jemand anderes im eigenen Netzwerk) oder auf ein Problem mit der Leitungsqualität. Also dass Leistungsstörungen oder Interferenzen die Daten verändern, das am Ziel erkannt und deshalb nicht alle Pakete bestätigt werden. Da WLAN deutlich anfälliger für Interferenzen ist als ein isoliertes Netzwerkkabel sollte man einen solchen Verbindungstest besser nicht über Drahtlostechnologien machen.

Hallo Wiliam,

Du brauchst Dir keine Sorgen machen, das die Schwankung immer da ist, ist ganz normal. Bei mir ist der Ping gerade sogar um 75% geschwankt. Das ist ganz normal und kein Grund zur Besorgnis.

Wichtig ist, dass Du mehr als 40.000 download hast, und einen Ping durchschnittlich unter 50. :-)

W-Lan-Reichweite mit Speedport W701V vergrößern

Seit ein paar Wochen nutze ich "Entertain" von der Telekom mit VDSL 50. Der mitgelieferte Router ist das Speedport W921V. Er befindet sich bei uns im Keller, da wir von dort aus Kabel ins ganze Haus verlegt haben. Das Speedport muss also dort bleiben. Wie erwartet leidet das W-Lan sehr unter der schlechten Position des Routers. Es reicht nichtmal in jedes Zimmer des Erdgeschosses und das Signal ist so schlecht, dass ich davon ausgehe, die Verwendung eines Repeaters würde keinen Sinn machen. Jetzt war meine Idee, den alten Router, das Speedport W701V, als eine Art "Access Point" zu verwenden. Also habe ich ihn im 2.Stockwerk an eine Netzwerkbüchse gesteckt. Am PC wird jetzt das Signal des Router W921V aus dem Keller angezeigt und zwar mit hervorragender Qualität. Jedoch habe ich keinen Internetzugriff. Das selbe am Handy : Top Signal wird angezeigt, aber kein Zugriff! Liegt es vielleicht daran, dass das alte Speedport W701V nur für die Verwendung einer 16k Leitung gedacht ist und deswegen nichts mit dem VDSL 50 Signal anfangen kann? Danke, Chredi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?