Übertakteten Pc erkennen

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Beim genannten Tool handelt es sich offenbar lediglich um ein Stresstesttool - und zwar um eines der unbrauchbaren Sorte (?).

Stresstesttools müssen - damit sie was taugen - alle Komponenten unter Last setzen! Was nützt mir ein Stresstesttool, das nur CPU und RAM auslastet, wenn dann hernach in der Praxis die Heizleistung einer Gamergrafikkarte dazukommt? Die blasen nämlich quasi allesamt ihre komplette Abwärme ins PC-Gehäuse, wodurch sich die PC-Gehäuse-Innentemperatur natürlich mächtig erhöht. Diese Temperatur kann bei ruhender Grafikkarte z. B. bei 38 °C liegen. Bei diesen 38 °C lässt sich der übertaktete und voll ausgelastete Hauptprozessor bspw. auf 70 °C kühlen. Jetzt setzt die Grafikkarte ein, innerhalb weniger Sekunden heizen 250, 300 Watt Verlustleistung dem PC so richtig ein! Die PC-Gehäuse-Innentemperatur steigt, 39 °C ... 41 °C ... 45 °C ... 50 °C ... Jetzt gelingt es natürlich nicht mehr, die CPU bei 70 °C zu halten, denn "gekühlt" wird sie ja mit der - mittlerweile geradezu heißen - Luft im PC-Gehäuse.

Also: Ein zuverlässiger Stresstest (eines übertakteten Rechners) ist nur mit einem Tool möglich, das ALLE Komponenten VOLL auslastet - basta!

Doch zurück zu deiner Frage: "Kann man irgendwie herausfinden ob der PC übertaktet wurde bzw gerade übertaktet ist." Nein und ja. In der Szene wird getuschelt, dass Prozessorhersteller Spionagetechnologie in ihren Produkten verbauen (ja, ja, damit die NSA ..., nein, das wohl auch, aber hier meine ich etwas anderes), mit denen sie im Gewährleistungsstreitfall nachweisen können, dass ein Prozessor übertaktet wurde. Ich habe aber noch nichts Konkretes davon gehört, dass man sich als "Privatmensch" entsprechende Tools zum Auslesen derartiger Informationen beschaffen kann. Es gilt wie immer: Wer mehr/Näheres darüber weiß, soll bitte, bitte, bitte damit rausrücken.

Nein und ja? Ja, ob ein Rechner übertaktet betrieben wird, zeigt jedes gute Analysetool. Ich benutze das kostenpflichtige AIDA64, das es auch in einer kostenlosen, leicht kastrierten Version gibt. Geeignet sind aber auch die kostenlosen Tools "Speccy", "SIW" etc. pp. gut geeignet. Mit so einem Tool schaut man sich die aktuelle Taktfrequenz des Hauptprozessors an und vergleicht sie mit der im Waschzettel (Technikerjargon für "Datenblatt" und so) angegebenen. 8ung! Manche Prozessoren takten im Ruhezustand niedriger, sodass auch hier eine mittlere Belastung sinnvoll ist. In diesem Fall genügt aber ein Tool, das nur die CPU auslastet.

smatbohn 15.02.2014, 23:34

Braucht jemand etwas "gut Geeignetes"? Hätte eins doppelt ...

0
Dingo 16.02.2014, 01:09
@smatbohn

" mächtig erhöht" und das mit aller Macht :D

0
smatbohn 16.02.2014, 02:27
@Dingo

Aber ganz mächtig, mit Übermacht!

Wer schon einmal eine klassische 25-Watt-Glühlampe im Betrieb angefasst hat, weiß ein Lied davon zu singen, welche Wärme 25 Watt erzeugen können - und in dem Fall sind es ja noch nicht einmal 25 Watt, Glühlampen besitzen ja im Gegensatz zu Grafikkarten einen Wirkungsgrad von ein paar Prozent (Grafikchip: 0%). Also sind es nur knapp 24 Watt (rund ein Watt ist tatsächlich Lichtenergie!).

Vielleicht kann man sich dann in etwa vorstellen, welche Wärme 250 Watt Verlustleistung erzeugen können.

Und ich sage dir, das ist mächtig viel, sogar noch mehr und mit aller Gewalt!

0
Dingo 16.02.2014, 16:48
@smatbohn

Davon kann ich auch ein Lied singen, die Plastikkappen hinter meinen 4x80 Watt Strahlern sind seltsam verformt :D

0
smatbohn 16.02.2014, 17:49
@Dingo

Womit (laut anderem Kommentar) "bewiesen" wäre, dass du sie übertaktet hast!

1
Dingo 19.02.2014, 00:48
@smatbohn

Naja jetzt nutze ich lieber 9 Watt Sparbirnen :) -obwohl auch die schon unerträglich hot werden können :o

Leuchtkraft 40 Watt

0
smatbohn 19.02.2014, 01:07
@Dingo

"Sparbirnen?" Ist das so etwas ähnliches wie Knauseräpfel?

0
Fugenfuzzi 16.02.2014, 10:15
Doch zurück zu deiner Frage: "Kann man irgendwie herausfinden ob der PC übertaktet wurde bzw gerade übertaktet ist." Nein und ja. In der Szene wird getuschelt, dass Prozessorhersteller Spionagetechnologie in ihren Produkten verbauen (ja, ja, damit die NSA ..., nein, das wohl auch, aber hier meine ich etwas anderes), mit denen sie im Gewährleistungsstreitfall nachweisen können, dass ein Prozessor übertaktet wurde.

Das hat nichts mit der NSA zu tun ,ist ein rein logischer und Physikalischer Effekt und Fakt. Wenn man das Halbleitermaterial übertaktet so wird es höheren Frequenzen ausgesetzt und auch Stärker belastet. Was so zu verkürzen Lebensdauer führen kann. Stark kann man dies auch bemerken wenn man schlechte Kühlung einsetzt und zu hoch übertaktet. Dazu wird auch Allzu sehr nicht drauf geachtet das der Stromhunger ebenfalls steigt. Man geht einfach davon aus das höhere Taktung oft weniger Strom verbraucht aber das ist Falscher Aberglaube. Von Außen im direkten kann man es nur dann sehen wenn sich die Oberfläche des Prozessors etwas Farblich verändert hat. Nimm ein Stück Kupfer mit einer Zange auf erhitze es mit einem Brenner stark (Kurzzeitig zum Glühen bringen) und lass es abkühlen. Die Spuren der Erhitzung kann man dann so sehen. So ähnlich kann man das auch bei den Prozessoren sehen. Prozessoren die ausreichend gekühlt wurden oder mit einer entsprechend gut Dimensionierten Kühlung betrieben wurden sieht man es von außen nicht an.Wenn man Sie aber Öffnet und unter einem Mikroskop sich die CPU Halbleiterfläche ansieht ,kann man sehr gut und sehr schön die Verfärbungen sehen. Es ist also nicht Unmöglich herauszufinden ob eine CPU OC wurde oder nicht. Zugegeben wenn man die CPU Aufsägt das da die Gewährleistung flöten geht ( auch die Funktion) aber so ist man auf der sicheren Seite auch Zweifelsfrei Nachweisen zu können das eine CPU OC wurde oder nicht.

0

Was möchtest Du wissen?