Überblick bei Backups verloren - Wie macht ihr es?

4 Antworten

Bei mir läuft das so:

Ich sichere meine Daten täglich auf mein NAS nach dem Generationen-Prinzip. Ich behalte die jeweils letzten 7 Tage, 4 Wochen und 12 Monate. Ich benutze dabei eine gesonderte Netzwerkfreigabe, auf die der normale Nutzer keinen Schreibzugriff hat. Von meinem Hauptrechner aus kann ich weder versehentlich noch absichtlich (z.B. durch eine Randsomware) die Backups gefährden, d.h. nicht ohne root-Zugriff...

Das NAS läuft mit RAID1 um bei einem Festplattenschaden besser gewappnet zu sein.

In unregelmäßigen Abständen (wenn ich dran denke) schließe ich über eine Docking-Station eine Festplatte an auf die das Backup gespiegelt wird. So hab ich eine "kalte" Sicherung die auf dem aktuellen Stand ist sobald ich sie anklemme.

Meine Strategie ist aber nicht perfekt. Ich hab keinen Schutz wenn hier mal die Hütte brennt, da wäre eine off-site Lösung (so wie du sie hast) deutlich besser. Und auch die Tatsache dass ich nur gelegentlich das sekundäre Backup mache ist nicht empfehlenswert. Dafür ist sie sehr bequem. Das einzige an was ich denken muss ist hin und wieder mal die Backup-Backup-Platte anzuschließen. Alles andere geht vollautomatisch dank rsnapshot und cron.

Ich müsste die "kalte" Festplatte wie du aus dem Haus schaffen und woanders lagern um wirklich sicher zu gehn. Oder einen Online-Dienst wie Backblaze nutzen.

Ein stehts aktuelles, leicht zu wartendes Hauptbackup und eine gelegentlich-aktualisierte Offline-Kopie die sich außer Haus befindet ist an sich völlig ausreichend und sinnvoll. Mehr stiftet nur unnötig Arbeit und Verwirrung.

Genau das hätte ich jetzt auch gesagt. Sicherer und einfacher kann man nich machen. Zusätzlich könnte man noch alles in der Cloudspeichern, da geht wirklich nix verloren! ^^

0

Ich würde dir den Veeam Endpoint Backup empfehlen. Weil:

1.Wird in vielen unternehmen genutzt, was schon mal was aussagt.

2.Kostenlos... UND DAZU MIT SUPPORT!!!!!

Du machst ein Automatisches Backup Dienst, wählst ein Speicherort aus und wenn du willst speicherst du mal in eine Woche/Monat extern auf eine FESTPLATTE oder CLOUD (wobei Privates auf Cloud ist nicht jederman Sache)!!! und nicht Stick oder Sonst wo. USB-Sticks sind billig, aber nicht so billig wie CD/DVD disks, nach dem Prinzip - ich schreibe meine Daten nicht auf dem Klopapier, weil es schnell kaputt gehen kann.

USB-Sticks sind überhaupt nicht zur Datenaufbewahrung geeignet.

DVDs zeigen zwischen 1 und 5 Jahren eine Total-Ausfallrate von 15%.

Die derzeitig noch sicherste Aufbewahrung sind Magnetbänder / Magnetkassetten; jedoch unüblich im Privatbereich.

Die Vernichtung von Original-Dokumenten ist nicht empfehlenswert (wenn's auch einiges an Raum kostet) und du machst dir aus gutem Grund zuviel Stress, da du diese Unterlagen nicht vorhältst.

.

Gratis Backupsoftware:

SyncBackFree von 2BrightSparks

3 Festplatten, die nach 5 Jahren ersetzt werden sollten

#1 Online Arbeitsplatte

#2 Offline Wochenbackupplatte

#3 Tresor Sicherungsplatte

Ringtausch alle 3 Monate.

Was möchtest Du wissen?