Systemwiederherstellungspunkt

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Vista unterscheidet nicht zwischen selbst erstellten und automatisch erstellten Wiederherstellungspunkten, verfährt immer gleich: Ist der Speicherplatz für Wiederherstellungspunkte voll, wird Platz für einen neuen Wiederherstellungspunkt durch automatische Löschung des/der jeweils ältesten Wiederherstellungspunktes/Wiederherstellungspunkte geschaffen.

Um einen Ist-Zustand langfristig zu sichern, muss man eine Sicherung des Betriebssystems und der Programme anfertigen. Die pers. Daten können/sollten einbezogen werden, müssen aber nicht. Denn Deine Frage betrifft ausdrücklich Wiederherstellungspunkte und die beziehen pers. Daten ohnehin nicht mit ein. Diese Sicherung ist dann natürlich auf ext. Datenträger am besten aufgehoben. Denn wenn die int. Festplatte einmal plötzlich das Zeitliche segnet, nutzen auch die darauf befindlichen Wiederherstellungspunkte und Sicherungen nichts mehr. Und die evtl. nicht gesicherten pers. Daten sind dann auch futsch.

Was möchtest Du wissen?