Sind Handystrahlen schädlicher als die eines Funkweckers?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Verfechter der einen wie der anderen Meinung sind sich sehr sicher. Zumal es wissenschaftliche Untersuchungen gibt, die sowohl die eine wie auch die andere Meinung stützen.

Wer wirklich recht hat, kann bewiesen und mit Gegenbeweis belegt werden.

Deshalb sollte jeder mit den Geräten so umgehen, wie er es subjektiv am besten, sichersten, wenig schädlichsten erachtet. Zumal jeder Mensch anders reagiert - auch auf Strahlungen die vom Handy oder Funkwecker ausgehen.

Mit meinem bescheidenen Wissen über diese Strahlungen sage ich aber einfach einmal, beim Funkwecker besteht geringere Strahlengefahr als beim Handy.

Auf der Wiese unterhalb der wuchtigen Antennenanlage des DLF in Donebach grasen friedlich Pferde. Der Sender strahlt mit mindestens 300 Kilowatt. (Mindestens 100000 mal stärker als ein Handy) Die roten Warnlampen gehen nur an, wenn Eiszapfenherunterfallgefahr droht. OK. Ich möchte auch nicht direkt in der Nähe eines Großsenders stehen 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche. Ein paar Kilometer Abstand wären wohl besser. Übrigens, die Umweltschützer haben bewirkt, daß der Sender Langenberg nun nicht mehr mit früher 1600 Kilowatt sondern nur noch mit 85 Kilowatt strahlen darf. Mindestabstand 250 Meter zu bebautem Gelände. SWF-Mühlacker (660 kHz Mittelwelle) wurde deswegen abgerissen. Hat aber wohl auch Energiespargründe.

kbra01 17.09.2010, 14:38

Wie sehr ein Handy stört, kann man leicht feststellen, wenn man es in unmittelbarer Nähe eines Transistorradios betreibt. Da knattert es gewaltig. Geht man etwa zweieinhalb Meter weiter weg, hört das Geknattere auf. Also grobe Richtschnur für Entfernung zweieinhalb Meter. Man besorge sich eine Freisprecheinrichtung und eine Außenantenne, dann hat man sicher keine störende oder vielleicht gefährliche Strahlung direkt in der Wohnung. Antenne direkt am Ohr: =☻ Nu - da puste ich die HF-Energie unmittelbar in den Schädel. Da ja das Abstands-Quadrat-Gesetz für Leistung gilt, ist ein auch Abstand, soweit wie technisch und funktionell möglich, sicher ein Beitrag, sich vor potenziellen Gefahren zu schützen.

0
kbra01 17.09.2010, 14:52
@kbra01

Um zurückzukommen auf die eigentliche Fragestellung: Der Funkwecker gibt keine Funksignale ab, im Gegenteil, der Empfang dieses Zeitzeichendenders DCF77 ist oft so schwach und gestört durch andere Geräte (Fernseher etc.) in den Nachbarwohnungen, daß sich bei mir Funkwecker nicht auf Sommerzeit/Winterzeit umgestellt hatten. Wird ein Funkwecker mit Batterie betrieben, entfällt auch eine potenzielle Gefährdung durch das Vorhandensein von Trafo-Streufeldern und Netzzuleitungen, die ja auch von sich aus schon mit dem Grenzwert 100 Volt pro Meter durchaus nicht vernachlässigbare Strahlung auf 50 Hz abgeben.

(Fahre ich mit der S-Bahn, setze ich mich im Bereich des Stromabnehmers und der Räder einer Feldstärke von ca. 1000 Volt pro Meter aus (bei 16 zwo Drittel Hertz). Das nur zum Größenvergleich. )

Also ich plädiere mehr für den Funkwecker als Weckinstrument, da ja das Handy auch im Standby ab und zu Signale aktiv funkt, im Gegensatz zum rein passiven Funkwecker.

0
kbra01 18.09.2010, 18:54
@kbra01

Und hier nochmals das Signal eines in Deutschland decodierbaren Zeitzeichensenders - einmal der Schweizer HGB auf 75 kHz . Also, die Zeitzeichensignale sind doch sehr schwach und müssen mit Spezialempfängern und intelligenten Decodierschaltungen erst aufbereitet werden.

http://www.netca.de/swlisten/hgb75x.mp3

(File etwa 90 kB groß )

0

ich bin ja der Meinung diese strahlen sind nicht schädlich. Es gibt millionen verschiedener strahlen die wir nicht sehen und viele davon sind weitaus stärker als die von einem Handy (1W (Watt)). WLAN hat z.B. 0,1W als grenze.. Die Funkwecker synchronisieren sich mit 0,005W.

Rein von den Zahlen her hat ein Handy die höchste Strahlung, die wir selbst produzieren. Im Gegensatz zu der UV-Strahlung (500W) der wir jeden Tag mehrere Stunden ausgesetzt sind, ist das aber eigentlich total zu vernachlässigen.

suessf 17.09.2010, 11:26

Für die fundierte Angabe der Funkleistungs-Werte ein DH! Damit ist die Antwort klar.

Nicht einverstanden bin ich natürlich mit der Aussage "Strahlen sind nicht schädlich", aber das ist ja auch eine andere Frage... :-)

0

Funkwecker sind nur Empfänger, die senden nicht. Ob jetzt ein FunkWecker auf dem Nachtisch steht oder nicht ist egal die Stahlen des Zeitsignal Sender (DFT Frankfurt, glaube ich) ist immer da. Ein Handy sendet immer mal zur nächsten Basistation.

Diese Meinung würde ich auch vertreten. Wenn es dir aber hilft kannst du mal auf dieser Seite schauen: http://bioprotect.de/elektrosmog/ Dies sind kleine Aukleber die den Elektrosmog vom Handy und Elektrogeräten entstören sollen.

Was möchtest Du wissen?