Service Paket auf virtuellen PC booten

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist ganz einfach, du startest die Virtual Box und klickst auf den Button "Neu" und erstellst einen neue Virtuelle Festplatte. Ich weiß jetzt nicht in welchem Format dieses Ominöse Servicepaket ist. Ich schätze mal, dass eine .iso ist, denn diese musst du während des erstellens einbinden oder ins Laufwerk legen falls auf Scheibe und nach dem alles soweit eingestellt ist und die VB neugestartet ist, wird das eingebundene Image automatisch gebootet und wird installiert.

Es sei denn du hast eine fertige VM bekommen, die du dann nur noch per VMware Player oder VB abspielen musst! ;-)

Service Packs werden nicht gebootet, nur die DVDs für die Installation des Betriebssystems. Die Service Packs werden wie normale Programme einfach durch doppelklick auf die exe Installiert.
Die Betriebssysteme werden wie auf einem richtigen PC installiert.

So ganz verstehe ich die Frage nicht. Wenn man die virtuelle Maschine installiert hat und diese startet, kann man dann mit dieser die Servicepacks aus dem Netz laden und/oder installieren. Die virtuelle Maschine verwaltet eine imaginäre Festplatte C: (die aber nur im Virtuellen System zu sehen ist und in der normalen Festplatte C: als geschlüsselte Datei eingebettet ist) und man kann auch immer noch auf die normalen Festplatten zugreifen, die als Netzlaufwerke im virtuellen System eingebunden und zu sehen sind. Also das virtuelle System starten und dort so tun, als ob das ein normales System wäre und wenn man eine Datei benötigt, die schon im primären System/Laufwerke vorhanden ist, dann dort hingehen und in das Virtuelle System installieren. Leider verwende ich nicht Programme Virtual Box und Virtual PC 2007, sondern VMLite XP Mode, dort ist es so einfach, wie ich es beschrieben habe. Vielleicht liege ich aber bei Deinen Systemen eben mit meinen Aussagen eben falsch. Dann bitte ich um Nachsicht :-))

Servicepacks zu Betriebssystemen werden in virtuellen Systemen genauso installiert wie in echten auch!

Also CD ins Laufwerk (oder sonstige externe Quelle angeschlossen) und ausgelöst, die ",exe"!

Voraussetzung ist natürlich, dass die virtuelle Maschine wie in der Standardeinstellung auch auf die entsprechenden Schnittstellen (bzw. auf das Laufwerk) zugreifen kann.

grafensport 29.10.2011, 12:10

Ich habe diese Service Pakets downloadet, ich habe keine CD. Eines ist eine exe Datei das andere eine ISO Datei. Damit ich die auf der virtuellen Maschine öffnen und eventuell entpacken könnte müsste ich sie erst auf die virtuelle Festplatte schieben. Ich weiß nicht wie das anstellen soll und das war auch meine Frage.

0
smatbohn 30.10.2011, 13:07
@grafensport

Wie bei einem realen System ohne Laufwerk, bei Vorliegen einer ".exe": Externe Festplatte, Netzwerk, USB-Stick, Speicherkarte.

Eine ".iso"wird üblicherweise auf DC/DVD gebrannt und dann installiert, fehlt ein optisches LW behilft man sich - in realen wie auch bei virtuellen Systemen - mit virtuellen Laufwerken (Stichwort: "Daemon Tools").

So oder so:

Ob virtuell oder real ist dem Anwender egal!

0

Was möchtest Du wissen?