Selbstbau-Pc. Bios-Konfiguration nötig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Als erstes mal ist das Netzteil zu schwach. Der Hersteller empfiehlt ein Netzteil mit mindestens 600W.
Beispiel dieses.
http://geizhals.de/be-quiet-pure-power-l8-600w-atx-2-4-bn224-a960676.html
Bei dem Pure Power auf das L8 achten. Bei L7 kann es zu Problemen mit Haswell kommen.
Wenn du den Intel Core i5 4670K nimmst, willst du doch übertakten, dann solltest du beim Ram einen mit höherem Takt nehmen oder die CPU ohne das K am Ende. Als Ram zum Beispiel den G.Skill RipJawsX DIMM Kit 8GB, DDR3-2400.
Grafikkarte arbeitet gut mit Intel zusammen, da ist es egal ob AMD oder Nvidia.

Bei der Systemzusammenstellung halte ich mich lieber raus, solche Fragen sind irgendwie nicht "mein Ding". Nur so viel: Das Netzteil ist wirklich zu knapp bemessen, eine R9 280X kann bis zu 250 Watt ziehen ...

Kommen wir also zum BIOS: Echte Bremsen durch fehlerhafte/falsche BIOS-Einstellungen "ab Werk" konnte ich in den letzten Jahren praktisch nicht mehr feststellen. Vielmehr kontrolliere ich, ob die automatisch gefundenen Einstellungen mit denen auf den Waschzetteln von CPU und RAM übereinstimmen, manche Boards neigen dazu, speziell den Arbeitsspeichertakt eine Stufe zu niedrig zu wählen - ob man bei der praktischen Arbeit mit dem Rechner davon etwas merkt, darüber sollen sich andere streiten, Fakt ist, dass es nicht förderlich sein kann (evtl. aber stabiler, na ja ...).

Aber fangen wir vorne an, Uhrzeit und Datum werden mittlerweile (seit Jahren) aus dem Betriebssystem heraus korrigiert - leider!! - sodass man sich die Überprüfung eigentlich sparen kann, wenn man aber ohnehin schon im BIOS rummacht ... Immer wieder sinnvoll ist es, Anschlüsse im BIOS zu deaktivieren, die man nicht nutzt - kein Netzwerk? Dann dort deaktivieren (aber im Hinterkopf behalten/hinter die Ohren schreiben, einen Zettel am Rechner hinterlassen ... denn du wärst nicht der erste, der sich dumm und dusselig sucht, wenn dann 17 Monate später doch eine Netzwerkverbindung ...). Das gleiche gilt evtl. für USB-3.0-Anschlüsse, in den meisten modernen UEFI-BIOSen kann man konfigurieren, dass diese erst beim Betriebssystemstart aktiviert werden. Dass es diese Einstellung gibt, und wie sie steht, sollte man schon wissen - beide Einstellungen können Vor- und Nachteile haben! Oftmals lassen sich auch die SATA-Controller einzeln konfigurieren - gerade wer sinnvollerweise trägerlose Festplattenwechselrahmen benutzt, wird sich ärgern, wenn dort die "Hot-Plug"-Funktion deaktiviert ist.

Unbedingt aktivieren sollte man heutzutage "AHCI" (so man nicht ohnehin ein RAID betreibt, dann ist "RAID" natürlich die richtige Wahl) und zwar bevor man ein Betriebssystem installiert.

Nicht zuletzt gibt es einige "Schönheits"optionen, so kann man den modern gewordenen und aufdringlichen Werbebildschirm i. d. R. deaktivieren und sieht dafür sehr viel sinnvollere Meldungen beim Systemstart etc.

Natürlich ist das kein komplettes BIOS-Tutorial (die Bezahlung hier ist einfach zu schlecht dafür!), aber eine kleine Sammlung beachtenswerter Punkte. Am besten, du gehst sämtliche Einstellpunkte der reihe nach durch und vergleichst mit Erklärungen/Empfehlungen im Internet mithilfe einer guten Suchmaschine. Vorbei leider die Zeit, als man nur das http://www.bios-info.de/4p92x846/titel.htm aufrufen musste und alles erklärt fand, seit dem Tod des Erschaffers greift man dort immer häufiger in Leere ... Trotzdem ist die Adresse weiterhin empfehlenswert.

Und zuletzt bleibt ja noch "Computerfrage.net". Falls dir im Einzelfall wirklich keine Erklärung für die Funktion eines Einstellpunkts in den Schoß fallen sollte, kannst du hier nachfragen.

Zu deiner Frage mit dem Bios. Ich empfehle dir da einen Fachmann damit zu beauftragen das zu machen oder du informierst dich da mal. Du musst nämlich nicht nur Uhr und Datum sondern auch die Boot-Reihenfolge, die Einstellungen für den Prozessor Einstellungen für das Mainboard an sich, für die Grafikkarte für den Ram usw. machen. Das dauert zwar nciht lange ist trotzdem schwer. Guck einafch mal auf Youtube nach einem guten Tutorial wo dir alles erklärt wird. Oder Google einfach mal wie man das vernünftig macht. Mit freundlichen Grüßen. Technikfreak.

Das Netzteil ist unterirdisch, damit hättest keinen Spaß!

Arbeitsspeicher rate ich grundsätzlich für neue Systeme ab 1600 mhz!

Wieso probierst es nicht mit boxed Kühler und sparst die Kohle für den CPU Lüfter?

Was Du denkst weiß ich nicht aber warum nimmst ne RADEON für nen INTEL Chipsatz?, da würde ich auf GeForce setzen aber das musst selbst entscheiden-erkundige dich da lieber nochmals genauer beim Fachmann!

Michael051965 16.11.2013, 18:59

DH schließe mich an.

1
Doctor 16.11.2013, 19:47

Danke,

zum Arbeitsspeicher habe ich nen guten Ersatz gefunden:

8GB Crucial Ballistix Sport DDR3-1600 DIMM CL9 Dual Kit

Und zu Intel, AMD und GeForce, Radeon - stimmt das? Ich dachte das wäre nur ne Art "Mythos" oder Geschäftsmodell

0
Dingo 16.11.2013, 20:00
@Doctor

Das ist eine Glaubensfrage und es klingt logisch da, GeForce meist mit Intel testet und AMD mit AMD (ehemals ATI)HD RADEON

0
Doctor 16.11.2013, 20:06
@Dingo

530 Watt be quiet! Pure Power L7 Non-Modular 80+

Reichen 530 Watt? - Ich denke schon, oder?

0
Dingo 16.11.2013, 23:03
@Doctor

Die müssten reichen denn es geht ja darum, das NT ca. 50-80% auszulasten,in diesem Bereich hat es die beste Effizienz.

0

Was möchtest Du wissen?