Scanner mit OCR. Quote der Texterkennung zu schlecht.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich verwende ein OCR Programm (Readiris 11), das beim Scann von gedruckten Dokumenten nahezu keinen Fehler macht. Scannt man etwas in Handschrift geschrieben, dann ist die Fehlerquote von 100% bis 40 - 50%, je nach "Sauklaue". Dort lohnt es sich nicht das Dokument als OCR zu scannen, sondern als Bild. Das Programm erkennt auch in den gedruckten Dokumenten Bilder, Grafiken und Unterschriften, die dann automatisch als im pdf Dokument integrierte Bilder gescannt werden. Eine Nachbearbeitung kenne ich nur dann, wenn ich etwas als Bild (das kann man umstellen) und nicht als Text im Dokument gescannt haben möchte. So eine Software kostet aber Geld und ist nicht als Freeware zu haben.

Die Ergebnisse fallen immer unterschiedlich aus. Weil es kommt auf die Vorlage und auf den Scanner darauf an. Ich bevorzuge immer eine manuelle Einstellung. Und zwar Graustufe und 400 dpi, allerdings kann es je nach Vorlage nötig sein nachzubessern. Nachbessern kannst Du in dem Du die dpi Zahl erhöhst bzw. die Funktion scharf zeichnen einstellst. Soweit vorhanden. Wie geschrieben es ist von der Vorlage abhängig. Nicht zu vergessen ist hier auch welches OCR Programm.

Was möchtest Du wissen?